Advertisement

Linguistic Community Training

  • Martina Liedke-Göbel

Zusammenfassung

Interkulturelle Trainings im Hochschulkontext begründen sich aus dem allgemeinen Interesse, Studierende auf eine künftige internationale Zusammenarbeit im Berufsleben vorzubereiten. Kurzfristigere Interessen betreffen das Knüpfen von internationalen Kontakten sowie die Vorbereitung und Begleitung von Auslandsstudienaufenthalten, wobei mit outgoing und incoming zumeist voneinander getrennte Zielgruppen und Ausrichtungen von Trainings angesprochen sind. Das zunehmende Angebot an Kursen spiegelt die Erkenntnis, dass der Internationalisierungsprozess der Hochschulen nicht nur abstrakt auf Internationalisierung von Lehrplänen ausgerichtet sein kann, sondern vor allem auch soziale Momente des alltäglichen Umgangs miteinander umfasst. An die gesamtgesellschaftliche Diskussion um Multikulturalität wird im Hochschulkontext allerdings bislang kaum angeknüpft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Auernheimer, G. (2007): Einführung in die Interkulturelle Pädagogik. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  2. Banks, S. (2003): The concept of ‘community practice’. In: Sarah Banks et al. (Hg.) (2003): 9–22.Google Scholar
  3. Banks, S. / Butcher, H. / Henderson, P. / Robertson, J. (Hg.) (2003): Managing community practice. Principles, Policies and Programmes. 9–22. Bristol: The Policy Press.Google Scholar
  4. Banks, S. et al. (Hg.) (2003): Managing Community Practice. Principles, Policies and Programmes. Bristol: Policy Press.Google Scholar
  5. Barkowski, H. (Hg.) (1998): Deutsch als Fremdsprache – weltweit interkulturell? Untersuchungen und Beispiel aus der Praxis. Wien: Verband Wiener Volksbildung.Google Scholar
  6. Campfens, H. (Hg.) (1997): Community development around the world. Practice, Theory, Research, Training. Toronto et al.: University of Toronto Press.Google Scholar
  7. Collett, P.; Marsh, P.; Morris, D.; O'Shaughnessy, M. (1979): Gestures. New York: Stein & Day.Google Scholar
  8. Földes, C. (2005): Kontaktdeutsch. Zur Theorie eines Varietätentyps unter transkulturellen Bedingungen von Mehrsprachigkeit. Tübingen: Narr.Google Scholar
  9. Freire, P. (1977): Erziehung als Praxis der Freiheit. Hamburg: Reinbek.Google Scholar
  10. Fthenakis, W. E. / Sonner, A. / Thrul, R. /Walbiner, W. (1985): Bilingual-bikulturelle Entwicklung des Kindes. Ein Handbuch für Psychologen, Pädagogen und Linguisten. München: Hueber.Google Scholar
  11. Hu, A. (1998): Das Fremde und das Eigene: leitendes Denkmodell für interkulturellen DaFUnterricht oder ideologische Polarisierung? In: Barkowski, H. (Hg.) (1998): 241–250.Google Scholar
  12. Kameyama, S. / Meyer, B. (Hg.) (2007): Mehrsprachigkeit am Arbeitsplatz. 109–127. Frankfurt / Main: Peter Lang. 109–127.Google Scholar
  13. Knapp-Potthoff, A. (1997): Interkulturelle Kommunikationsfähigkeit als Lernziel. In: Knapp-Potthoff, A. / Liedke, M. (Hg.) (1997): 181–205.Google Scholar
  14. Müller, B. D. (1994): Wortschatzarbeit und Bedeutungsvermittlung. Berlin et al.: Langenscheidt.Google Scholar
  15. Müller-Jacquier, B. (2000): Internationales Teambuilding. Grundlagen eines Forschungsprojekts zur Erstellung von videogestützten Trainingsmaterialien. In: Müller-Jacquier, B. (Hg.) (2000).Google Scholar
  16. Müller-Jacquier, B. (Hg.) (2000): Internationales Teambuilding. Hof: Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) Gmbh.Google Scholar
  17. Rathje, S. (2006): Interkulturelle Kompetenz – Zustand und Zukunft eines umstrittenen Konzepts. In: Zs. für Interkulturellen Fremdsprachenunterricht (11/3). URL: zif.spz.tu-darmstadt.de/jg-11-3/docs/Rathje.pdf [letzter Zugriff: 27. 07. 2009].
  18. Redder, A. / Rehbein, J. (Hg.) (1987): Arbeiten zur Interkulturellen Kommunikation, OBST 38, Bremen: Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie.Google Scholar
  19. Redder, A. / Rehbein, J. (1987): Zum Begriff der Kultur. In: Redder, A. / Rehbein, J. (Hg.) (1987): 7–21.Google Scholar
  20. Ribbert, A. / Ten Thije, J. D. (2007): Rezeptive Mehrsprachigkeit und interkulturelle Kommunikation am Arbeitsplatz. In: Kameyama, S. / Meyer, B. (Hg.) (2007): 109–127.Google Scholar
  21. Roelands, A. / Ten Thije, J. D. ( 2006): Rezeptive Mehrsprachigkeit in der institutionellen Kommunikation. In: Wolff, D. (Hg.) (2006): 47–58.Google Scholar
  22. Stalwick, H. (1997): Theory. In: Campfens, H. (Hg.) (1997): 116–122.Google Scholar
  23. Weil, M. (Hg.) (2005): Handbook of community practice. Thousand Oaks: Sage Publications.Google Scholar
  24. Wolff, D. (Hg.) (2006): Mehrsprachige Individuen – vielsprachige Gesellschaften. Frankfurt / Main: Peter Lang.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Martina Liedke-Göbel

There are no affiliations available

Personalised recommendations