Advertisement

Vielfalt erkunden – ein Konzept für interkulturelles Training an Hochschulen

  • Elke Bosse

Zusammenfassung

Betrachtet man kulturelle Vielfalt als Lernchance für alle Akteure einer Hochschule, dann kann Integration nicht als Leistung gelten, die einseitig von internationalen Studierenden in Form von Anpassung an das deutsche Hochschulsystem zu erbringen ist. Vielmehr bedarf es einer auf interkulturelle Organisationsentwicklung ausgerichteten Internationalisierungsstrategie (Otten 2006; Leenen / Groß 2007), mit der sich ein Wandel im Sinne von internationalisation at home (Crowther et al. 2000) einleiten lässt. Dazu gehört, Internationalisierung nicht nur auf internationale Mobilität zu gründen, sondern Fähigkeiten zum Umgang mit kultureller Vielfalt umfassend und gezielt zu fördern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bennett, M. (1993): Towards ethnorelativsm. A developmental model of intercultural sensitivity. In: Michael Paige (Hg.): Education for the intercultural experience. 21–71. Yarmouth: Intercultural Press.Google Scholar
  2. Berry, W. (2005): Acculturation. Living successfully in two cultures. In: International Journal of Intercultural Relations. 29. 697–712.Google Scholar
  3. Bosse, E. / Harms, M. (2004):Förderung interkultureller Kompetenz von Studierenden: Ein hochschulübergreifendes Projekt in Hamburg. In: Bolten, J. (Hg.): Interkulturelles Han- deln in der Wirtschaft. Positionen – Perspektiven – Modelle. 318–329. Sternenfels:Wissenschaft & Praxis.Google Scholar
  4. Bosse, E. (2009): Interkulturelle Qualifizierungsangebote für Studierende: mehrstufig, studienbegleitend & nachhaltig. In: Eß, O. (Hg.): Handbuch interkulturelle Handlungskompetenz. Münster: Waxmann.Google Scholar
  5. Crowther, P. et al. (2000): Internationalisation at Home. A Position Paper. URL: www.eaie.nl/IaH/IAHPositionPaper.pdf [letzter Zugriff: 08. 09. 2008].
  6. Grosch, H. / Groß, A. (2005). Entwicklung spezifischer Vermittlungsformen und Medien. In: Leenen, W. R. et al. (Hg.): Bausteine zur interkulturellen Qualifizierung der Polizei. 227–271. Münster: Waxmann.Google Scholar
  7. Großkopf, S. / Trautmann, B. (2008): Sternstunden. Deutsch als Fremdsprache. Unterrichten ohne Materialien und Medien. Herne: Schäfer.Google Scholar
  8. Hall, E. T. (1959): The Silent Language. New York: Doubleday.Google Scholar
  9. Hausendorf, H. (2000): Zugehörigkeit durch Sprache. Eine linguistische Studie am Beispiel der deutschen Wiedervereinigung. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  10. Hausendorf, H. (2007): Gesprächs- und Konversationsanalyse. In: Straub, J. et al. (Hg.): Handbuch interkulturelle Kommunikation und Kompetenz. 403–415. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  11. Helmolt, K. v. (2007): Interkulturelles Training: Linguistische Ansätze. In: Straub, J. et al. (Hg): Handbuch interkulturelle Kommunikation und Kompetenz. 763–772. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  12. Hofmann, H. et al. (2005): Schlüsselqualifikation Interkulturelle Kompetenz. Arbeitsmaterialien für die Aus- und Weiterbildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  13. Hofstede, G. (1997): Lokales Denken, globales Handeln. Kulturen, Zusammenarbeit und Management. München: Beck.Google Scholar
  14. Jonas, K. / Schmid Mast, M. (2007): Stereotyp und Vorurteil. In: Straub, J. et al. (Hg.): Handbuch interkulturelle Kommunikation und Kompetenz 69–76. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  15. Kammhuber, S. (2000): Interkulturelles Lernen und Lehren. Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  16. Knapp, A. (2009): Zur Interaktion kultureller und sprachlicher Faktoren in der universitären Lingua-franca-Kommunikation – ein Beispiel aus einer ingenieurwissenschaftlichen Lehrveranstaltung. In: Levy-Tödter, M. / Meer, D. (Hg.): Hochschulkommunikation in der Diskussion. 137–156. Frankfurt / Main: Peter Lang.Google Scholar
  17. Köppel, P. (2002): Kulturerfassungsansätze und ihre Integration in interkulturelle Trainings. Trier: Universität Trier.Google Scholar
  18. Kumbier, D. / Schulz von Thun, F. (2006): Interkulturelle Kommunikation aus kommunikationspsychologischer Perspektive. In: Kumbier, D. / Schulz von Thun, F. (Hg.): Interkulturelle Kommunikation: Methoden, Modelle, Beispiele. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  19. Leenen, W. R. et al. (2005) (Hg.): Bausteine zur interkulturellen Qualifizierung der Polizei. Münster: Waxmann.Google Scholar
  20. Leenen, W. R. / Groß, A. (2007): Internationalisierung aus interkultureller Sicht: Diversitätspotentiale der Hochschule. In: Otten, M. et al. (Hg.): Interkulturelle Kompetenz im Wandel. Bd. 2: Ausbildung, Training und Beratung. 185–214 Frankfurt / Main: IKO-Verlag.Google Scholar
  21. Müller, B.-D. (1995): Sekundärerfahrung und Fremdverstehen. In: Bolten, J. (Hg.): CrossCulture. Interkulturelles Handeln in der Wirtschaft. 43–57. Sternenfels: Wissenschaft & Praxis.Google Scholar
  22. Müller-Jacquier, B. (2000a): Linguistic awareness of cultures. Grundlagen eines Trainingsmoduls. In: Bolten, J. (Hg.): Studien zur internationalen Unternehmenskommunikation. 20–49. Leipzig: Popp.Google Scholar
  23. Müller-Jacquier, B. (2000b): Internationales Teambuilding. Grundlagen eines Forschungsprojekts zur Erstellung von videogestützten Trainingsmaterialien. Hof: BFZ.Google Scholar
  24. Müller-Jacquier, B. (2004): Cross-Cultural versus Interkulturelle Kommunikation. Methodische Probleme der Beschreibung von Interaktion. In: Lüsebrink, H.-J. (Hg.): Konzepte der Interkulturellen Kommunikation. Theorieansätze und Praxisbezüge in interdisziplinärer Perspektive. 69–113. St. Ingbert: Röhrig.Google Scholar
  25. Nazarkiewicz, K. (2000): Keine Angst vor Stereotypen! Hilfestellungen zum Umgang mit ethnischen Stereotypisierungen in Interkulturellen Trainings. In: Rösch, O. (Hg.): Stereotypisierung des Fremden. Wildauer Schriftenreihe Interkulturelle Kommunikation. 161–189. Berlin: News and Media.Google Scholar
  26. Oberg, K. (1960): Culture Shock. Adjustment to new cultural environments. In: Practical Anthropology. 7. 177–182.Google Scholar
  27. Otten, M. (2006): Interkulturelles Handeln in der globalisierten Hochschulbildung. Bielefeld: Transkript.Google Scholar
  28. Roth, J. (2004): Eigene Kultur. In: Roth, J. / Köck, Ch. (Hg.): Culture Communication Skills – Interkulturelle Kompetenz. 11–20. München: Bayerischer Volkhochschulverband.Google Scholar
  29. Scheitza, A. (2007): Interkulturelle Kompetenz: Forschungsansätze, Trends und Implikationen für interkulturelle Trainings. In: Otten, M. et al. (Hg.): Interkulturelle Kompetenz im Wandel. Bd. 1: Grundlagen, Konzepte und Diskurse. 91–119. Frankfurt / Main: IKO-Verlag.Google Scholar
  30. Straub, J. et al. (2007) (Hg.): Handbuch interkulturelle Kommunikation und Kompetenz. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  31. Thije, J. ten (2002): Stufen des Verstehens in der Analyse interkultureller Kommunikation. In: Kotthoff, H. (Hg.): Kultur(en) im Gespräch. Studien zur Fremdheit und Interaktion. 57–97. Tübingen: Narr.Google Scholar
  32. Thomas, A. et al. (2003) (Hg.): Handbuch interkulturelle Kommunikation und Kooperation. Bd. 1 & 2. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  33. Triandis, H. C. (1975): Culture training, cognitive complexity and interpersonal attitudes. In: Brislin, R.W. et al. (Hg.): Cross-cultural perspectives on learning. 39–77. New York: Sage.Google Scholar
  34. Tuschinsky, C. (2004). Kulturgrammatik. In: Roth, J. / Köck, Ch. (Hg.): Culture Communication Skills – Interkulturelle Kompetenz. 75–88. München: Bayerischer Volkshochschulverband.Google Scholar
  35. Weidemann, D. (2007): Akkulturation und interkulturelles Lernen. In: Straub, J. et al. (Hg.): Handbuch interkulturelle Kommunikation und Kompetenz. 488–498. Stuttgart: Metzler.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Elke Bosse

There are no affiliations available

Personalised recommendations