Advertisement

Interkulturelles Lernen und Lehren an der Hochschule

  • Stefan Kammhuber

Zusammenfassung

Würden Sie gerne auf einem Kreuzfahrtschiff sitzen, auf dem der Kapitän nach Gefühl den Kurs seines Schiffes bestimmt? Oder vertrauen Sie eher dem Kapitän, der einem Satelliten-gestützten Navigationssystem oder zumindest einem Kompass oder Sternenbildern folgt? Auch bei Letzterem sind Irrtümer nicht ausgeschlossen, aber wahrscheinlich wird er seltener Havarie erleiden als das „Bauch-gesteuerte“ Schiff. In der (interkulturellen) Trainingsbranche hingegen werden von Auftraggebern oftmals Sätze hingenommen, wie „Ich fühlte, die Gruppe braucht das jetzt.“, „wichtig ist vor allem der Methodenmix“ oder „Bis jetzt waren alle Teilnehmer immer sehr zufrieden mit mir.“ Es kann nicht geleugnet werden, dass Empathie für die Bedürfnisse der Teilnehmergruppe, Kreativität im Trainingsverlauf oder bisherige Erfahrungen bedeutsam sind, um gute Weiterbildungsprogramme durchzuführen, aber sie ersetzen nicht die rationale Planung, Durchführung und Bewertung eines Curriculums. Um ein interkulturelles Training erfolgreich gestalten zu können, sollten Weiterbildner zu jeder Zeit begründen können, warum sie in welcher Situation bei welcher Zielgruppe welche Methoden interkulturellen Lernens und Lehrens in welcher Weise einsetzen und welche Konsequenzen sie von der Intervention erwarten. Nur dann ist Trainerhandeln überprüf- und verantwortbar (vgl. auch Rebensburg 2007).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bhawuk, D. P. S. (1998): The role of culture theory in cross-cultural training. A multimethod study of culture-specific, culture-general, and culture theory-based assimilators. In: Journal of cross-cultural psychology. 29 (5). 630–655.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bransford, J. D. / Brown, A. L. / Cocking, R. R. (1999): How people learn: brain, mind, experience and school. Washington, D. C.: National Academy Press.Google Scholar
  3. Brislin, R. W. / Bochner, S. / Lonner, W. J. (Hg.) (1975): Cross-cultural perspectives on learning. New York: Wiley.Google Scholar
  4. Calfee, R. C. / Berliner, D. C. (Hg.) (1996): Handbook of Educational Psychology. New York: Mac Millan.Google Scholar
  5. Earley, P. C. / Ang, S. (2003): Cultural Intelligence. Individual interactions across cultures. Stanford University Press.Google Scholar
  6. Greeno, J. G. / Collins, A. M. / Resnick, L. (1996): Cognition and Learning. In: Calfee, R.C. / Berliner, R. C. (Hg.) (1996): Handbook of Educational Psychology. 15–46.Google Scholar
  7. Greeno, J. G. (1998): The situativity of knowing, learning, and research. In: American Psychologist. 53 (1). 5–26.CrossRefGoogle Scholar
  8. Guthrie, G. (1975): A behavioral analysis of culture learning. In: Brislin, R.W. et al. (Hg.) (1975): Cross-cultural perspectives on learning. 95–115.Google Scholar
  9. Hofstede, G. (2001): Cultural Dimensions for International Business. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  10. Holzkamp, K. (1995): Lernen. Eine subjektwissenschaftliche Grundlegung. Frankfurt / Main: Campus.Google Scholar
  11. Kammhuber, S. (2000): Interkulturelles Lernen und Lehren. Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  12. Kammhuber, S. (2008): Psychologie interkultureller Rhetorik als Grundlage des interkulturellen Dialogs. In: Thomas, A. (Hg.) (2008): Psychologie des interkulturellen Dialogs. 51–67.Google Scholar
  13. Kammhuber, S. (2007): Interkulturelles Lernen aus psychologischer Perspektive. Zur Qualitätssicherung interkultureller Trainings. In: Schmidt, Ch. M. / Neuendorff, D. (Hg.) (2007): Sprache, Kultur und Zielgruppen. Bedingungsgrößen für die Kommunikationsgestaltung in der Wirtschaft. 9–26.Google Scholar
  14. Kammhuber, S. / Schroll-Machl, S. (2007): Möglichkeiten und Grenzen der Kulturstandardmethode. In: Thomas, A. et al. (Hg.) (2007): Handbuch Interkulturelle Kommunikation und Kooperation. Länder – Kulturen – Internationale Berufstätigkeit. 19–23.Google Scholar
  15. Kammhuber, S. / Schmid, S. (2008): Train the Intercultural Trainer. Entwicklung eines Kompetenzprofils. In: Otten, M. et al. (Hg.) (2009): Interkulturelle Kompetenz im Wandel. Grundlegungen, Konzepte und Diskurse: 237–258.Google Scholar
  16. Lave, J. / Wenger, E. (1991): Situated learning: Legitimate peripheral participation. Cambridge: University Press.Google Scholar
  17. Otten, M. / Scheitza, A. / Cnyrim, A. (Hg.) (2009): Interkulturelle Kompetenz im Wandel. Grundlegungen, Konzepte und Diskurse. Frankfurt / Main: IKO-Verlag.Google Scholar
  18. Rebensburg, C. (2007): Qualität interkultureller Trainings. Frankfurt / Main: IKO-Verlag.Google Scholar
  19. Schmidt, C. M. / Neuendorff, D. (Hg.) (2007): Sprache, Kultur und Zielgruppen. Bedingungsgrößen für die Kommunikationsgestaltung in der Wirtschaft. Wiesbaden: DUV-Verlag.Google Scholar
  20. Thomas, A. (Hg.) (2008): Psychologie des interkulturellen Dialogs. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  21. Thomas, A. / Kammhuber, S. / Schroll-Machl, S. (Hg.) (2007): Handbuch Interkulturelle Kommunikation und Kooperation. Länder – Kulturen – Internationale Berufstätigkeit. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  22. Tomasello, M. (2002): Die kulturelle Entwicklung menschlichen Denkens. Frankfurt / Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Triandis, H. C. (1984): A theoretical framework for the more efficient construction of culture assimilators. In: International Journal of Intercultural Relations. 8. 301–330.CrossRefGoogle Scholar
  24. Zhu, Y. et al. (2007): Neural basis of cultural influence on self representation. In: Neuroimage. 34. 1310–1316.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Stefan Kammhuber

There are no affiliations available

Personalised recommendations