Advertisement

Zum Wandel von Informationsrepertoires in konvergierenden Medienumgebungen

  • Uwe Hasebrink
  • Hanna Domeyer

Zusammenfassung

Bei dem Versuch, die Charakteristika der heutigen Gesellschaft mit einem Schlagwort zusammenzufassen, wird in den letzten Jahrzehnten häufig das Bild der „Informationsgesellschaft“ bemüht.1 Bei all ihrer Unterschiedlichkeit teilen die verschiedenen Konzepte die Diagnose, dass die derzeitige Gesellschaft grundlegend geprägt ist von der Zunahme der Quantität, der Komplexität und der wirtschaftlichen und sozialen Bedeutung von Information sowie der Technologien zu ihrer Übermittlung (vgl. Tsvasman 2006; Ott 2004: 253ff.). Gleichzeitig verlieren jedoch sowohl der Begriff der Information als auch Informationen selbst durch ihr inflationäres Kursieren an Gehalt. Diese Umschreibung erinnert an den in den letzten Jahren insbesondere von Friedrich Krotz (2001) geprägten Begriff der Mediatisierung, der den Metaprozess der zunehmenden Durchdringung des Alltags mit immer weiter ausdifferenzierten Kommunikationsmedien bezeichnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bell, Daniel (1973): The coming of post-industrial society. A venture in social forecasting. New York: Basic Books.Google Scholar
  2. Blödorn, Sascha/Gerhards, Maria/Klingler, Walter (2006): Informationsnutzung und Medienauswahl 2006. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung zum Informationsverhalten der Deutschen. In: Media Perspektiven 12, S. 630–638.Google Scholar
  3. Bouwman, Harry/van de Wijngaert, Lidwien (2002): Content and context. An exploration of the basic characteristics of information needs. In: New Media & Society 4, 3, S. 329–353.CrossRefGoogle Scholar
  4. Case, Donald O. (2002): Looking for Information. A Survey of Research on Information Seeking, Needs, and Behavior. Amsterdam u.a.: Elsevier.Google Scholar
  5. Castells, Manuel (1996): The Information Age. Economy, Society, and Culture. Volume 1: The Rise of the Network Society. Cambridge (Mass.) u.a.: Blackwell.Google Scholar
  6. Drucker, Peter Ferdinand (1969): The age of discontinuity. Guidelines to our changing society. New York u.a.: Harper & Row.Google Scholar
  7. Gehrau, Volker (2001): Fernsehgenres und Fernsehgattungen. Ansätze und Daten zur Rezeption, Klassifikation und Bezeichnung von Fernsehprogrammen. München: Fischer.Google Scholar
  8. Gerhards, Maria/Klingler, Walter (2007): Programmangebote und Spartennutzung im Fernsehen 2006. Spartennutzung in Zeiten des Medienwandels. In: Media Perspektiven 12, S. 608–621.Google Scholar
  9. Hasebrink, Uwe/Domeyer, Hanna (im Druck): Konzeptionelle Grundlagen eines repertoireorientierten Ansatzes der Nutzungsforschung. In: Hasebrink, Uwe/Domeyer, Hanna (Hrsg.): Medienrepertoires sozialer Milieus im medialen Wandel. Perspektiven einer medienübergreifenden Nutzungsforschung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  10. Hasebrink, Uwe/Domeyer, Hanna (Hrsg.) (im Druck): Medienrepertoires sozialer Milieus im medialen Wandel. Perspektiven einer medienübergreifenden Nutzungsforschung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  11. Hasebrink, Uwe/Popp, Jutta (2006): Media repertories as a result of selective media use. A conceptual approach to the analysis of patterns of exposure. In: Communications 31, 3, S. 369–388.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hasebrink, Uwe/Rohde, Wiebke (2009): Die Social Web-Nutzung Jugendlicher und junger Erwachsener: Nutzungsmuster, Vorlieben und Einstellungen. In: Schmidt, Jan-Hinrik/Paus-Hasebrink, Ingrid/Hasebrink, Uwe (Hrsg.): Heranwachsen mit dem Social Web. Zur Rolle von Web 2.0- Angeboten im Alltag von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Berlin: Vistas, S. 83–120.Google Scholar
  13. Klaus, Elisabeth (1996): Der Gegensatz von Information ist Desinformation, der Gegensatz von Unterhaltung ist Langeweile. In: Rundfunk und Fernsehen 44, 3, S. 402–417.Google Scholar
  14. Krotz, Friedrich (2001): Die Mediatisierung kommunikativen Handelns. Der Wandel von Alltag und sozialen Beziehungen, Kultur und Gesellschaft durch die Medien. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  15. Krotz, Friedrich (2007): Mediatisierung. Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  16. Ott, Sascha (2004): Information. Zur Genese und Anwendung eines Begriffs. Konstanz: UVK.Google Scholar
  17. Paus-Hasebrink, Ingrid (in diesem Band): Lebens-Herausforderungen: Medienumgang und Lebensaufgaben. Was muss kommunikationswissenschaftliche Forschung leisten?Google Scholar
  18. Ramirez, Artemio/Walther, Joseph B./Burgoon, Judee K./Sunnafrank, Michael (2002): Information- Seeking Strategies, Uncertainty, and Computer-Mediated Communication. Towards a Conceptual Model. In: Human Communication Research 28, 2, S. 213–228.Google Scholar
  19. Ridder, Christa-Maria/Engel, Bernhard (2005): Massenkommunikation 2005. Images und Funktionen der Massenmedien im Vergleich. Ergebnisse der 9. Welle der ARD/ZDF-Langzeitstudie zur Mediennutzung und -bewertung. In: Media Perspektiven 9, S. 422–448.Google Scholar
  20. Rosen, Jay (2006): The People Formerly Known as the Audience. In: Press Think. Ghost of Democracy in the Media Machine. Online verfügbar unter: www.journalism.nyu.edu/pubzone/weblogs/pressthink/2006/06/27/ppl_frmr.html [letzter Abruf am 31.09.2009].
  21. Rössler, Patrick/Kubisch, Susanne/Gehrau, Volker (Hrsg.) (2002): Empirische Perspektiven der Rezeptionsforschung. München: Fischer.Google Scholar
  22. Rusch, Gerhard (2005): Information. In: Weischenberg, Siegfried/Kleinsteuber, Hans J./Pörksen, Bernhard (Hrsg.): Handbuch Journalismus und Medien. Konstanz: UVK, S. 101–104.Google Scholar
  23. Schmidt, Jan-Hinrik/Paus-Hasebrink, Ingrid/Hasebrink, Uwe (Hrsg.) (2009): Heranwachsen mit dem Social Web. Zur Rolle von Web 2.0-Angeboten im Alltag von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Berlin: Vistas.Google Scholar
  24. Schweiger, Wolfgang (2002): Nutzung informationsorientierter Hypermedien. Theoretische Überlegungen zu Selektions- und Rezeptionsprozessen und empirischer Gehalt. In: Rössler, Patrick/ Kubisch, Susanne/Gehrau, Volker (Hrsg.): Empirische Perspektiven der Rezeptionsforschung. München: Fischer, S. 49–73.Google Scholar
  25. Shannon, Claude E./Weaver, Warren (1949): The mathematical theory of communication. Urbana: University of Illinois Press.Google Scholar
  26. Tsvasman, Leon R. (Hrsg.) (2006): Das Grosse Lexikon Medien und Kommunikation. Kompendium interdisziplinärer Konzepte. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  27. Tsvasman, Leon R. (2006): Informationsgesellschaft. In: Tsvasman, Leon R. (Hrsg.): Das Grosse Lexikon Medien und Kommunikation. Kompendium interdisziplinärer Konzepte. Würzburg: Ergon, S. 134–141.Google Scholar
  28. Watzlawick, Paul/Bavelas, Janet Beavin/Jackson, Don D. (1969): Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. Bern u.a.: Huber.Google Scholar
  29. Weischenberg, Siegfried/Kleinsteuber, Hans J./Pörksen, Bernhard (Hrsg.) (2005): Handbuch Journalismus und Medien. Konstanz: UVK.Google Scholar
  30. Weiß, Ralph (2000): „Praktischer Sinn“, soziale Identität und Fern-Sehen. Ein Konzept für die Analyse der Einbettung kulturellen Handelns in die Alltagswelt. In: Medien & Kommunikationswissenschaft 48, 1, S. 42–62.Google Scholar
  31. Wirth, Werner/Brecht, Michael (1999): Selektion und Rezeption im WWW. Eine Typologie. In: Wirth, Werner/Schweiger, Wolfgang (Hrsg.): Selektion im Internet. Empirische Analysen zu einem Schlüsselkonzept. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 149–180.Google Scholar
  32. Wirth, Werner/Schweiger, Wolfgang (Hrsg.) (1999): Selektion im Internet. Empirische Analysen zu einem Schlüsselkonzept. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Uwe Hasebrink
  • Hanna Domeyer

There are no affiliations available

Personalised recommendations