Advertisement

Lebens-Herausforderungen: Medienumgang und Lebensaufgaben. Was muss kommunikationswissenschaftliche Forschung leisten?

  • Ingrid Paus-Hasebrink

Zusammenfassung

Demographische Wandlungsprozesse erleben derzeit eine starke Thematisierung in der Öffentlichkeit. Durch die gestiegene Lebenserwartung und den Geburtenrückgang verschiebt sich die Altersstruktur; die Bevölkerung wird infolge geringerer Geburtenzahlen und trotz der Zuwanderung langfristig abnehmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abels, Heinz (2006): Identität. Über die Entstehung des Gedankens, dass der Mensch ein Individuum ist, den nicht leicht zu verwirklichenden Anspruch auf Individualität und die Tatsache, dass Identität in Zeiten der Individualisierung von der Hand in den Mund lebt. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  2. Baacke, Dieter (1988): Sozialökologische Ansätze in der Jugendforschung. In: Krüger, Heinz-Hermann (Hrsg.): Handbuch der Jugendforschung. Opladen: Leske + Budrich, S. 71–94.Google Scholar
  3. Baacke, Dieter (1989): Sozialökologie und Kommunikationsforschung. In: Baacke, Dieter/Kübler, Hans-Dieter (Hrsg.): Qualitative Medienforschung. Konzepte und Erprobungen. Tübingen: Niemeyer Verlag, S. 87–134.Google Scholar
  4. Baacke, Dieter (1992): Zur Ambivalenz der neuen Unterhaltungsmedien oder vom Umgang mit schnellen Bildern und Oberflächen. In: Otto, Hans-Uwe/Hirschauer, Paul/Thiersch, Hans (Hrsg.): Zeit-Zeichen sozialer Arbeit. Entwürfe einer neuen Praxis. Neuwied, Berlin: Luchterhand Verlag, S. 17–24.Google Scholar
  5. Baacke, Dieter (1995): Die 6- bis 12jährigen. Einführung in Probleme des Kindesalters. 6. Auflage. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  6. Belgrad, Jürgen (1992): Identität als Spiel. Eine Kritik des Identitätskonzepts von Jürgen Habermas. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  7. Charlton, Michael/Neumann, Klaus (1986): Medienkonsum und Lebensbewältigung in der Familie. Methode und Ergebnisse der strukturanalytischen Rezeptionsforschung – mit fünf Fallbeispielen. München, Weinheim: Beltz-PVU.Google Scholar
  8. Ebrecht, Jörg/Hillebrandt, Frank (2002): Einleitung: Konturen einer soziologischen Theorie der Praxis. In: Ebrecht, Jörg/Hillebrandt, Frank (Hrsg.): Bourdieus Theorie der Praxis. Erklärungskraft – Anwendung – Perspektiven. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 7–16.Google Scholar
  9. Erikson, Erik Homburger (1970): Jugend und Krise. Die Psychodynamik im sozialen Wandel. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  10. Erikson, Erik Homburger (1987): Kindheit und Gesellschaft. Stuttgart: Klett-Cotta (Erstausgabe 1957).Google Scholar
  11. Festinger, Leon (1954): A Theory of Social Comparison Processes. In: Human Relations 7, S. 117– 140.CrossRefGoogle Scholar
  12. Forster, Steve (2008): Das inoffizielle Buch zu World of Warcraft (WoW) – Wrath of the Lich King: Der ultimative Quest- und Levelguide. Poing: Franzis Verlag.Google Scholar
  13. Fromme, Johannes (2002): Mediensozialisation und Medienpädagogik: zum Verhältnis von informellem und organisiertem Lernen mit Computer und Internet. In: Paus-Haase, Ingrid/Lampert, Claudia/Süss, Daniel (Hrsg.): Medienpädagogik in der Kommunikationswissenschaft. Positionen, Perspektiven, Potenziale. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 155–168.Google Scholar
  14. Göttlich, Udo/Krotz, Friedrich/Paus-Haase, Ingrid (Hrsg.) (2001): Daily Soaps und Daily Talks im Alltag von Jugendlichen. Eine Studie im Auftrag der Landesanstalt für Rundfunk Nordrhein- Westfalen und der Landeszentrale für private Rundfunkveranstalter Rheinland-Pfalz. Schriftenreihe Medienforschung der LfR 38. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  15. Grimm, Jürgen (2006): Super Nannys. Ein TV-Format und sein Publikum. Konstanz: UVK Verlags GMbH.Google Scholar
  16. Habermas, Jürgen (1986): Der philosophische Diskurs der Moderne. Zwölf Vorlesungen. 3. Auflage. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Hasebrink, Uwe/Popp, Jutta (2006): Media Repertoires as a result of selective media use. A conceptual approach to the analysis of patterns of exposure. In: Communications 31, 2, S. 369–387.CrossRefGoogle Scholar
  18. Havighurst, Robert J. (1972): Developmental tasks and education. 3. Auflage. New York: McKay (Erstausgabe 1953).Google Scholar
  19. Horkheimer, Max/Adorno, Theodor W. (1968): Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. Amsterdam N.V.: Verlag de Munter (Erstausgabe 1947).Google Scholar
  20. Hupertz, Heike (2008): Und die Erkenntnis kam beim Bügeln. Tatort Kommissarinnen (online verfügbar unter: www.faz.net/s/Rub475F682E3FC24868A8A5276D4FB916D7/Doc~E4CC4B53965E84CB794686C50543174D0~ATpl~Ecommon~Scontent.html).
  21. Hurrelmann, Klaus (1990): Die Einführung in die Sozialisationstheorie. Über den Zusammenhang von Sozialstruktur und Persönlichkeit. 3. Auflage. Weinheim, Basel: Beltz Verlag.Google Scholar
  22. Hurrelmann, Klaus (2003): Der entstrukturierte Lebenslauf. Die Auswirkungen der Expansion der Jugendphase. In: Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 23, 2, S. 115–126.Google Scholar
  23. Karl, Vera (2006): Geschlechtsspezifische Unterschiede in der Computerspielnutzung: „Die Sims2“ – Eine Rezeptionsanalyse. Unveröffentl. Diplomarbeit am Fachbereich Kommunikationswissenschaft der Universität Salzburg.Google Scholar
  24. Keupp, Heiner/Bilden, Helga (Hrsg.) (1989): Verunsicherungen. Das Subjekt im gesellschaftlichen Wandel. Göttingen, Toronto, Zürich: Hogrefe, S. 47–69.Google Scholar
  25. Krappmann, Lothar (1969): Soziologische Dimensionen der Identität. Strukturelle Bedingungen für die Teilnehme an Interaktionsprozessen. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  26. Krotz, Friedrich (1991): Lebensstile, Lebenswelten und Medien: Zur Theorie und Empirie individuenbezogener Forschungsansätze des Mediengebrauchs. In: Rundfunk und Fernsehen 39, 3, S. 317–342.Google Scholar
  27. Krotz, Friedrich (2001): Die Mediatisierung kommunikativen Handelns. Der Wandel von Alltag und sozialen Beziehungen, Kultur und Gesellschaft durch die Medien. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  28. Krotz, Friedrich (2003a): Metaprozesse sozialen und kulturellen Wandels und die Medien. In: Medien Journal, 27, 1, S. 7–19.Google Scholar
  29. Krotz, Friedrich (2003b): Zivilisationsprozess und Mediatisierung: Zum Zusammenhang von Medien- und Gesellschaftswandel. In: Behmer, Markus/Krotz, Friedrich/Stöber, Rudolf/Winter, Carsten (Hrsg.): Medienentwicklung und gesellschaftlicher Wandel. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 15–38.Google Scholar
  30. Krotz, Friedrich (2007): Mediatisierung: Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  31. Kudera, Werner (2001): Anpassung, Rückzug oder Restrukturierung – zur Dynamik alltäglicher Lebensführung in Ostdeutschland. In: Lutz, Burkart (Hrsg.): Entwicklungsperspektiven von Arbeit. Ergebnisse aus dem Sonderforschungsbereich 333 der Universität München. Berlin: Akademie Verlag, S. 46–82.Google Scholar
  32. Lange, Andreas (2003): Theorieentwicklung in der Jugendforschung durch Konzeptimport. Heuristische Perspektiven des Ansatzes „Alltägliche Lebensführung“. In: Mansel, Jürgen/Griese, Hartmut/ Scherr, Albert (Hrsg.): Theoriedefizite der Jugendforschung. Standortbestimmung und Perspektiven. Weinheim, München: Juventa, S. 102–118.Google Scholar
  33. Mayer, Hans Eberhard (1995): Geschichte der Kreuzzüge. Stuttgart, Berlin, Köln: Kohlhammer.Google Scholar
  34. Oerter, Rolf (1995): Kultur, Ökologie und Entwicklung. In: Oerter, Rolf/Montada, Leo (Hrsg.): Entwicklungspsychologie. Ein Lehrbuch. 3. Auflage. Weinheim: Beltz, Psychologie Verlags Union, S. 84–127.Google Scholar
  35. Oerter, Rolf/Montada, Leo (Hrsg.) (1987): Entwicklungspsychologie. Ein Lehrbuch. 2. Auflage. Weinheim: Beltz, Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  36. Ortner, Christina (2007): Migration. Das Thema Einwanderung in der Krimireihe Tatort. In: Medien und Kommunikationswissenschaft 55, 1, S. 3–23.Google Scholar
  37. Paus-Haase, Ingrid/Hasebrink, Uwe/Mattusch, Uwe/Keuneke, Susanne/Krotz, Friedrich (1999): Talkshows im Alltag von Jugendlichen. Der tägliche Balanceakt zwischen Orientierung, Amüsement und Ablehnung. Schriftenreihe Medienforschung der Landesanstalt für Rundfunk Nordrhein- Westfalen (LfR) 32. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  38. Paus-Hasebrink, Ingrid (2004): Inszenierter Alltag. Das Phänomen Taxi Orange. Produkt- und Rezeptionsanalysen. Wien: Österreichischer Kunst- und Kulturverlag (unter Mitarbeit von Eva Hammerer und Tanja Jadin sowie Sebastian Bollig, Marco Pointecker, Claudio Ruggieri, Anja Sindermann).Google Scholar
  39. Paus-Hasebrink, Ingrid (2006a): Zum Begriff „Kultur“ als Basis eines breiten Verständnisses von (AV-)Kommunikation. In: Paus-Hasebrink, Ingrid/Woelke, Jens/Bichler, Michelle/Pluschkowitz, Alois (Hrsg.): Einführung in die audiovisuelle Kommunikation. München, Wien: Oldenbourg Verlag, S. 13–52.Google Scholar
  40. Paus-Hasebrink, Ingrid (2006b): Zu einem integrativen Modell der AV-Kommunikation. In: Paus-Hasebrink, Ingrid/Woelke, Jens/Bichler, Michelle/Pluschkowitz, Alois (Hrsg.): Einführung in die audiovisuelle Kommunikation. München, Wien: Oldenbourg Verlag, S. 1–12.Google Scholar
  41. Paus-Hasebrink, Ingrid (2009): Zur Relevanz von sozialer Ungleichheit im Kontext der Mediensozialisationsforschung. In: MedienPädagogik, Themenheft Nr. 17: Medien und soziokulturelle Unterschiede. 20.05.2009 (online verfügbar unter www.medienpaed.com/17/paus-hasebrink0905.pdf).
  42. Paus-Hasebrink, Ingrid/Bichler, Michelle (2008): Mediensozialisationsforschung – theoretische Fundierung und Fallbeispiel sozial benachteiligte Kinder. Wien: Österreichischer Studienverlag (unter Mitarbeit von Christine Wijnen).Google Scholar
  43. Rosenstock, Roland/Schubert, Christiane/Beck, Klaus (Hrsg.) (2007): Medien im Lebenslauf. Demographischer Wandel und Mediennutzung. München: Kopaed.Google Scholar
  44. Sander, Ekkehard (2001): Common Culture und neues Generationsverhältnis. Die Medienerfahrungen jüngerer Jugendlicher und ihrer Eltern im empirischen Vergleich. München: DJI Verlag Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  45. Schenk, Michael (2002): Publikums- und Gratifikationsforschung. In: Schenk, Michael: Medienwirkungsforschung. 3. Auflage. Tübingen: Mohr Siebeck, S. 369–419.Google Scholar
  46. Schneider, Silvia (1993): Medienerfahrungen in der Lebensgeschichte. Methodische Wege der Erinnerungsaktivierung in biographischen Interviews. In: Rundfunk und Fernsehen 41, 3, S. 378–392.Google Scholar
  47. Schulze, Gerhard (1992): Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt a.M., New York: Campus-Verlag.Google Scholar
  48. Thomae, Hans (1956): Psychologische Probleme des Erwachsenenalters. In: Haseloff, Otto Walter/ Stachowiak, Herbert (Hrsg.): Moderne Entwicklungspsychologie. Berlin: Dr. Georg Lüttke Verlag, S. 104–113.Google Scholar
  49. Weiß, Ralph (2000): „Praktischer Sinn“, soziale Identität und Fern-Sehen. Ein Konzept für die Analyse der Einbettung kulturellen Handelns in die Alltagswelt. In: Medien und Kommunikationswissenschaft 48, 1, S. 42–62.Google Scholar
  50. Weiß, Ralph (2001): Fern-Sehen im Alltag. Zur Sozialpsychologie der Medienrezeption. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  51. Werres, Wolfgang (2006): Der demographische Wandel: Bevölkerungsprognose bis 2015. In: DVB Multimedia Bayern (Hrsg.): Der Mehrwert der Medien. Dokumentation der Medientage München 2005. Berlin: Vistas, S. 91–96.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Ingrid Paus-Hasebrink

There are no affiliations available

Personalised recommendations