Advertisement

Fremde Freunde im Netz? Selbstpräsentation und Beziehungswahl auf Social Network Sites – ein Vergleich von Facebook.com und Festzeit.ch

  • Klaus Neumann-Braun

Zusammenfassung

In der gegenwärtigen, sich radikal mediatisierenden Gesellschaft (Krotz 2001, 2007) kommt den neuen Medien der computervermittelten Kommunikation eine immer wichtigere Bedeutung zu. In den letzten Jahren zeigt die Entwicklung von Internet-Gemeinschaften einen ungebrochenen Trend zur Etablierung so genannter Social Network Sites (SNS). Internationale Seiten wie Friendster, MySpace, Facebook oder Twitter ebenso wie die deutschsprachigen Seiten StudiVZ, SchülerVZ, Lokalisten oder Wer-kennt-wen zählen zu den populärsten Angeboten des Internets, die innerhalb kürzester Zeit ihren festen Sitz im Alltag der Internet-User erlangt haben. Selbstdarstellungen sind durch die Software- Architektur von Social Network Sites im Medium der Sprache und im Medium des Bildes möglich. Die Seite Facebook verzeichnet täglich 67 Millionen Foto- Uploads bei weltweit 300 Millionen aktiven Usern (Online-Statistik, Facebook 2009). Tendenz steigend. Profilseiten ohne bildhafte Selbstdarstellung sind dabei ungewöhnlich. Neben einem solchen globalen ‚Goliath‘ wie Facebook gibt es auch lokale ‚Zwerge‘ wie beispielsweise das Schweizer Portal Festzeit – ein Portal, das gut 120.000 aktive User zählt (Festzeit 2009a).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Forschungsliteratur

  1. boyd, danah (2008): Taken Out of Context. American Teen Sociality in Networked Publics. PhD Diss., University of California-Berkeley, School of Information. www.danah.org/papers/TakenOutOfContext.pdf
  2. Frenkel, Alexandra (2008): Freundschaftsnetzwerke und ihre Bedeutung. Eine qualitative Untersuchung der Beziehungsqualität der online dokumentierten Kontakte in Freundschaftsnetzwerken am Beispiel des Social-Networking-Dienstes StudiVZ.Magister-Arbeit (unveröff.). Frankfurt a.M.: Johann Wolfgang Goethe-Universität/Fachbereich Gesellschaftswissenschaften.Google Scholar
  3. Goffman, Erving (1959): The Presentation of Self in Everyday Life. Garden City (N.Y.): Doubleday.Google Scholar
  4. Krotz, Friedrich (2001): Die Mediatisierung kommunikativen Handelns. Der Wandel von Alltag und sozialen Beziehungen, Kultur und Gesellschaft durch die Medien. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  5. Krotz, Friedrich (2007): Mediatisierung: Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  6. Neumann-Braun, Klaus/Astheimer, Jörg (Hrsg.) (2009): Doku-Glamour im Web 2.0. Party-Portale und ihre Bilderwelten. Baden-Baden: Nomos (im Druck).Google Scholar
  7. Reichert, Ramón (2008): Amateure im Netz. Selbstmanagement und Wissenstechnik im Web 2.0. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  8. Stegbauer, Christian (Hrsg.) (2008): Netzwerkanalyse und Netzwerktheorie. Ein neues Paradigma in den Sozialwissenschaften. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  9. Tiedeke, Udo (2000): Virtuelle Gruppen. Begriff und Charakteristik. In: Ders. (Hrsg.): Virtuelle Gruppen. Charakteristika und Problemdimensionen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 23– 73.Google Scholar

Zeitungen/Zeitschriften

  1. 20Minuten (2008): Ausgabe Region Basel vom 17.11.2008, S. 7.Google Scholar
  2. Der Spiegel (2009): Fremde Freunde. Heft 10/2009, daraus der Artikel „Nackt unter Freunden“, S. 118–131.Google Scholar

Online-Belege

  1. Facebook (2009): www.facebook.com/press/info.php?statistics [Stand: Oktober 2009].
  2. Festzeit (2009a): www.festzeit.ch/infos.php?show=stats [Stand: September 2009].
  3. Festzeit (2009b): www.festzeit.ch/viewpic.php?id=11521095 [Stand: August 2009].
  4. Festzeit (2009c): www.festzeit.ch/charts.php?show=userpix&show2=year [Stand: August 2009].
  5. Netzbilder (2009): www.netzbilder.net/projektbeschreibung/ [Stand: September 2009].

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Klaus Neumann-Braun

There are no affiliations available

Personalised recommendations