Advertisement

Mediatisierung und transkulturelle Öffentlichkeiten: Die Aneignung des Politischen im Kontext multi-lokaler und mobiler Lebenswelten

  • Swantje Lingenberg

Zusammenfassung

Länderübergreifende Problem- und Handlungszusammenhänge wie etwa die Klimaerwärmung, Umweltverschmutzung oder Terrorismus generieren im Zuge von Globalisierungs- und Mediatisierungsprozessen fortwährend neue transnationale politische Allianzen, gelangen auf die Agenda massenmedialer Angebote und provozieren entsprechende Diskurse und Teilöffentlichkeiten. Die entstehenden, dies- und jenseits nationalstaatlicher und kultureller Grenzen verlaufenden Öffentlichkeiten operieren dabei allerdings in einem theoretisch bislang kaum strukturierten Vakuum, denn „im eher vertikalen Blick moderner Öffentlichkeitskonzepte [werden sie] kaum sichtbar“ (Volkmer 2003: 50). Ausgehend von der Annahme, dass Öffentlichkeit ein soziales, demokratische Funktionen erfüllendes Konstrukt darstellt, das nicht allein durch die Generierung und massenmediale Vermittlung politischer Inhalte, sondern schlussendlich durch die Betroffenheitswahrnehmungen und kommunikativen Praktiken der Menschen hervorgebracht wird, besteht das Anliegen dieses Aufsatzes darin, ein Konzept transkultureller Öffentlichkeiten zu entwickeln, das einerseits die Bedeutung der lebensweltlichen Basis von Öffentlichkeit, das heißt die Aneignungs- und Lokalisierungspraktiken öffentlicher Diskurse durch die Menschen in ihren jeweiligen sozialen, kulturellen und politischen Kontexten berücksichtigt sowie andererseits den unter dem Eindruck von Globalisierungsund Mediatisierungsprozessen voranschreitenden Wandel alltäglicher Lebenswelten reflektiert und kontextualisiert. Der öffentlichkeitsrelevante Wandel von Lebenswelten firmiert dabei in einer Ausdifferenzierung und Vervielfältigung individueller Medienumgebungen, über die die Menschen politisches Geschehen beobachten, an öffentlichen Diskursen teilnehmen und so Öffentlichkeit herstellen, sowie zugleich in einer zunehmenden Multi-Lokalität und Mobilität persönlicher Lebensstile. Das heißt, immer mehr Menschen leben an unterschiedlichen Orten der Welt zugleich, sodass sich ihre persönlichen Lebenswelten, sozialen Beziehungsnetze und politischen Verbundenheiten längst und immer öfter über verschiedene Lokalitäten sowie kulturelle und nationalstaatliche Kontexte hinweg erstrecken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Appadurai, Arjun (1998): Modernity at large. Cultural Dimensions of Globalization. Minneapolis, London: University of Minnesota Press.Google Scholar
  2. Bailey, Olga G./Georgiou, Myrie/Harinndranath, Ramaswami (Hrsg.) (2007): Transnational Lives and the Media. Re-Imagining Diasporas. New York: Palgrave.Google Scholar
  3. Beck, Ulrich (1997): Was ist Globalisierung? Irrtümer des Globalismus – Antworten auf Globalisierung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Berger, Peter L./Luckmann, Thomas (1980): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  5. Carey, James W. (1992): Communication as Culture. Essays on Media and Society. New York, London: Routledge.Google Scholar
  6. Castells, Manuel (1996): The Rise of the Network Society. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  7. Cottle, Simon (Hrsg.) (2000): Ethnic Minorities and the Media. Buckingham: Open University Press.Google Scholar
  8. Cunningham, Stuart/Sinclair, John (Hrsg.) (2000): Floating Lives: The Media and Asian Diasporas. St. Lucia: University of Queensland Press.Google Scholar
  9. Dahlgren, Peter (2009): Media and Political Engagement. Citizens, Communication and Democracy. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  10. Dewey, John (1927): The Public and its Problems. New York: Holt.Google Scholar
  11. Giddens, Anthony (1995): Konsequenzen der Moderne. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Hannerz, Ulf (1990): Cosmopolitans and Locals in World Culture. In: Theory, Culture & Society 7, S. 237–251.CrossRefGoogle Scholar
  13. Hepp, Andreas (2004): Netzwerke der Medien. Medienkulturen und Globalisierung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  14. Hepp, Andreas (2006): Transkulturelle Kommunikation. Konstanz: UVK.Google Scholar
  15. Hepp, Andreas/Krotz, Friedrich/Winter, Carsten (Hrsg.) (2005): Globalisierung der Medienkommunikation. Eine Einführung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  16. Jansson, André (2009): Mobile Belongings: Texturation and Stratification in Mediatization Processes. In: Lundby, K. (Hrsg.): Mediatization: Concept, Changes, Consequences. New York u.a.: Peter Lang, S. 243–261.Google Scholar
  17. Keane, John (2003): Global Civil Society? Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  18. Krotz, Friedrich (1998): Öffentlichkeit aus Sicht des Publikums. In: Jarren, O./Krotz, F. (Hrsg.): Öffentlichkeit unter Viel-Kanal-Bedingungen. Baden-Baden, Hamburg: Nomos, S. 95–117.Google Scholar
  19. Krotz, Friedrich (2001): Die Mediatisierung kommunikativen Handelns. Der Wandel von Alltag und sozialen Beziehungen, Kultur und Gesellschaft durch die Medien. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  20. Krotz, Friedrich (2005): Von Modernisierungs- über Dependenz- zu Globalisierungstheorien. In: Hepp, A./Krotz, F./Winter, C. (Hrsg.): Globalisierung der Medienkommunikation. Eine Einführung. Wiesbaden: VS, S. 21–43.Google Scholar
  21. Krotz, Friedrich (2006): Konnektivität der Medien: Konzepte, Bedingungen und Konsequenzen. In: Hepp, A./Krotz, F./Moores, S./Winter, C. (Hrsg.): Konnektivität, Netzwerk, Fluss. Konzept gegenwärtiger Medien- und Kommunikations- und Kulturtheorie. Wiesbaden: VS, S. 21–41.Google Scholar
  22. Krotz, Friedrich (2007): Mediatisierung: Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  23. Krotz, Friedrich (2009): Mediatization: A Concept With Which to Grasp Media and Societal Change. In: Lundby, K. (Hrsg.): Mediatization: Concept, Changes and Consequences. New York u.a.: Peter Lang, S. 21–40.Google Scholar
  24. Lingenberg, Swantje (2006): The audience's role in constituting the European public sphere. A theoretical approach based on the pragmatic concept of John Dewey. In: Carpentier, N. et al. (Hrsg.): Researching media, democracy and participation. Tartu: Tartu University Press, S. 121–132.Google Scholar
  25. Lingenberg, Swantje (2010): Europäische Publikumsöffentlichkeiten. Ein pragmatischer Ansatz. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  26. Linklater, Andrew (1999): Cosmopolitan Citizenship. In: Hutchings, K./Dannenreuther, R. (Hrsg.): Cosmopolitan Citizenship. Basingstoke: Macmillan, S. 35–59.Google Scholar
  27. Lippmann, Walter (1925): The phantom public. New York: Harcourt, Brace and Company.Google Scholar
  28. Massey, Doreen (1992): A Place called Home? In: Formations 17, S. 3–15.Google Scholar
  29. Mazzoleni, Gianpietro (2008): Mediatization of Politics. In: Donsbach, W. (Hrsg.): The International Encyclopedia of Communication. Malden: Blackwell.Google Scholar
  30. McLuhan, Marshall (1967): Understanding Media: the Extension of Man. London: Spheres Books.Google Scholar
  31. Moores, Shaun (2006): Media Uses & Everyday Environmental Experiences: A positive Critique of Phenomenological Geography. In: Participations 3, 2 (www.participations.org/volume%203/issue%202%20-%20special/3_02_moores.htm).
  32. Morley, David (2000): Home Territories. Media, Mobility and Identity. London: Routledge.Google Scholar
  33. Nowicka, Magdalena (2007): Mobile locations: constrcution of home in a group of mobile transnational professionals. In: Global Networks 7, 1, S. 69–86.CrossRefGoogle Scholar
  34. Robertson, Roland (1992): Globalization: Social Theory and Global Culture. London: Sage.Google Scholar
  35. Rolshoven, Johanna/Winkler, Justin (2009): Multilokalität und Mobilität. In: Informationen zur Raumentwicklung 2009, 1/2, S. 99–106.Google Scholar
  36. Schütz, Alfred/Luckmann, Thomas (1979): Strukturen der Lebenswelt. Band 1. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Schulz, Winfried (2004): Reconstructing Mediatization as an Analytical Concept. In: European Journal of Communication 19, 1, S. 87–101.CrossRefGoogle Scholar
  38. Seamon, David (1979): A Geography of the Lifeworld: Movement, Rest and Encounter. London: Croom Helm.Google Scholar
  39. Shotter, John (1993): Conversational Realities. London u.a.: Sage.Google Scholar
  40. Sorokin, Pitririm A. (1927): Social Mobility. New York: Harper.Google Scholar
  41. Tomlinson, John (1999): Globalization and Culture. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  42. Tully, Claus J./Baier, Dirk (2006): Mobiler Alltag. Mobilität zwischen Option und Zwang – Vom Zusammenspiel biographischer Motive und sozialer Vorgaben. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  43. Urry, John (2003): Global Complexity. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  44. Urry, John (2007): Mobilities. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  45. Volkmer, Ingrid (2002): Sphären transkultureller Öffentlichkeit. In: Hepp, A./Löffelholz, M. (Hrsg.): Grundlagentexte zur transkulturellen Kommunikation. Konstanz: UVK, S. 819–834.Google Scholar
  46. Volkmer, Ingrid (2003): Jenseits des ‚Globalen‘ und ‚Lokalen‘: Strukturen politischer Öffentlichkeit im Zeitalter der globalen Netzwerk-Gesellschaft. In: Wiedemann, D./Lauffer, J. (Hrsg.): Die medialisierte Gesellschaft. Beiträge zur Rolle der Medien in der Demokratie. Bielefeld: AJZ Druck & Verlag, S. 41–56.Google Scholar
  47. Volkmer, Ingrid (2006): Globalization, Generational Entelechies, and the Global Public Space. In: Volkmer, I. (Hrsg.): News in Public Memory. An International Study of Media Memories across Generations. New York: Peter Lang, S. 251–275.Google Scholar
  48. Volkmer, Ingrid (2008): Satellite Cultures in Europe: Between national spheres and globalized space. In: Global Media and Communication 4, 3, S. 231–244.CrossRefGoogle Scholar
  49. Williams, Raymond (1989): Ressources of Hope. London: Verso.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Swantje Lingenberg

There are no affiliations available

Personalised recommendations