Advertisement

Subsistenzansatz: Von der Hausarbeitsdebatte zur „Bielefelder Subsistenzperspektive“

  • Andrea Baier

Die so genannte Hausarbeitsdebatte war eine der ersten großen, öffentlichkeitswirksamen Diskussionen innerhalb der Neuen Frauenbewegung. Plötzlich wird zum Skandal, was bis dato nur selbstverständlich, ja geradezu „natürlich“ war: dass Frauen unendlich viele Stunden unbezahlter Arbeit im Haushalt ableisten und dass diese Arbeit nicht einmal als solche gilt. „Arbeiten Sie?“ – „Nein, ich bin Hausfrau.“ In diesem Dialog ist pointiert das gesellschaftliche Verständnis zusammengefasst, gegen das die Neue Frauenbewegung Anfang der 1980er Jahre Sturm läuft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arbeitsgruppe Bielefelder Entwicklungssoziologen (Hrsg.) 1979: Subsistenzproduktion und Akkumulation. Bd. 5, Bielefelder Studien zur Entwicklungssoziologie. Saarbrücken: BreitenbachGoogle Scholar
  2. Baier, Andrea/Veronika Bennholdt-Thomsen/Brigitte Holzer 2005: Ohne Menschen keine Wirtschaft. Oder: Wie gesellschaftlicher Reichtum entsteht. München: Oekom VerlagGoogle Scholar
  3. Baiu, Andrea/Christa Müller/Karin Werner 2007: Wovon Menschen leben. Arbeit, Engagement und Muße jenseits des Markts. München: Oekom VerlagGoogle Scholar
  4. Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis 1/1978: Erste Orientierung. München: FrauenoffensiveGoogle Scholar
  5. Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis 3/1980: Frauen und „dritte“ Welt. München: FrauenoffensiveGoogle Scholar
  6. Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis 13/1985: Unser Staat? Köln: Eigenverlag Verein Soziawissenschaftliche Forschung und Praxis für Frauen e.V.Google Scholar
  7. Bennholdt-Thomsen, Veronika 1980: Die stumme Auflehnung der Bauersfrauen. Bericht aus einem Dorf im Süden Mexikos. In: Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis, Heft 3/1980, S. 49–56Google Scholar
  8. Bennholdt-Thomsen, Veronika 1983: Zur Bestimmung der geschlechtlichen Arbeitsteilung im Kapitalismus. In: Werlhof, Claudia von/Maria Mies/Veronika Bennholdt-Thomsen: Frauen, die letzte Kolonie. Zur Hausfrauisierung der Arbeit. Reinbek: Rowohlt, S. 194–212Google Scholar
  9. Bennholdt-Thomsen, Veronika 1984: Auch in der „Dritten Welt“ wird die Hausfrau geschaffen – warum? In: Peripherie 15/16, S. 178–187Google Scholar
  10. Bennholdt-Thomsen, Veronika 1985: Zivilisation, moderner Staat und Gewalt. Eine feministische Kritik an Norbert Elias' Zivilisationstheorie. In: Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis, Heft 13/1985, S. 178–187Google Scholar
  11. Bennholdt-Thomsen, Veronika (Hrsg.) 1994: Juchitán, Stadt der Frauen. Vom Leben im Matriarchat. Reinbek: RowohltGoogle Scholar
  12. Bennholdt-Thomsen, Veronika/Maria Mies 1997: Die Subsistenzperspektive. Eine Kuh für Hillary. München: FrauenoffensiveGoogle Scholar
  13. Bennholdt-Thomsen, Veronika/Brigitte Holzer/Christa Müller 1999: Das Subsistenzhandbuch. Zürich: RotpunktverlagGoogle Scholar
  14. Dalla Costa, Mariarosa/Selma Jones 1978 (1973): Die Macht der Frauen und der Umsturz der Gesellschaft. BerlinGoogle Scholar
  15. Holzer, Brigitte 1996: Subsistenzorientierung als „widerständige Anpassung“ an die Moderne in Juchitán, Oaxaca, México. Frankurt/M.: Peter LangGoogle Scholar
  16. Lenz, Ilse 1988: Liebe, Brot und Freiheit: Zur neueren Diskussion um Subsistenzproduktion, Technik und Emanzipation in der Frauenforschung. In: Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis, Heft 21/22/1988, S. 167–181Google Scholar
  17. Luxemburg, Rosa 1985 (1913): Gesammelte Werke Bd. 5. Die Akkumulation des Kapitals. Ein Beitrag zur ökonomischen Erklärung des Imperialismus. Berlin: Dietz VerlagGoogle Scholar
  18. Mies, Maria 1987: Konturen einer öko-feministischen Gesellschaft. Versuch eines Entwurfs. In: Die Grünen im Bundestag/AK Frauenpolitik (Hrsg.): Frauen und Ökologie. Gegen den Machbarkeitswahn. Köln: Volksblatt Verlag, S. 39–53Google Scholar
  19. Mies, Maria 1986: Patriarchy and Accumulation on a World Scale, London: Zed Books (deutsche Ausgabe 1989: Patriarchat und Kapital. Frauen in der internationalen Arbeitsteilung. Zürich: Rotpunktverlag)Google Scholar
  20. Mies, Maria/Vandana Shiva 1995: Ökofeminismus. Beiträge zur Praxis und Theorie. Zürich: RotpunktverlagGoogle Scholar
  21. Mies, Maria/Claudia von Werlhof 1998: Lizens zum Plündern. Das Multilaterale Abkommen über Investitionen ‚MAI‘. Globalisierung der Konzernherrschaft – und was wir dagegen tun können. Hamburg: Europäische Verlagsanstalt/Rotbuch Verlag.Google Scholar
  22. Müller, Christa 1998: Von der lokalen Ökonomie zum globalisierten Dorf. Bäuerliche Überlebensstrategien zwischen Weltmarktintegration und Regionalisierung. Frankfurt/M., New York: CampusGoogle Scholar
  23. Wallerstein, Immanuel 1986: Das moderne Weltsystem – Die Anfänge kapitalistischer Landwirtschaft und die europäische Weltökonomie im 16. Jahrhundert. Frankfurt/M.: SyndikatGoogle Scholar
  24. Werlhof, Claudia von 1978: Frauenarbeit: Der blinde Fleck in der Kritik der politischen Ökonomie. In: Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis 1. München: Frauenoffensive, S. 18–32Google Scholar
  25. Werlhof, Claudia von/Maria Mies/Veronika Bennholdt-Thomsen 1983: Frauen, die letzte Kolonie. Reinbek: RowohltGoogle Scholar
  26. Werlhof, Claudia von 1983: Zum Natur- und Gesellschaftsbegriff im Kapitalismus. In: Dies./Maria Mies/Veronika Bennholdt-Thomsen: Frauen, die letzte Kolonie. Reinbek: Rowohlt, S. 140–163Google Scholar
  27. Werlhof, Claudia von 1985: Wenn die Bauern wiederkommen. Frauen, Arbeit und Agrobusiness in Venezuela. Bremen: Edition CONGoogle Scholar
  28. Werlhof, Claudia von 1991: Was haben die Hühner mit dem Dollar zu tun? Frauen und Ökonomie. München: FrauenoffensiveGoogle Scholar
  29. Wolf-Graaf, Anke 1981: Frauenarbeit im Abseits. Frauenbewegung und weibliches Arbeitsvermögen. MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2008

Authors and Affiliations

  • Andrea Baier

There are no affiliations available

Personalised recommendations