Advertisement

Doppelte Vergesellschaftung von Frauen: Divergenzen und Brückenschläge zwischen Privat- und Erwerbsleben

  • Regina Becker-Schmidt

Seitdem sich Soziologie als selbständige Disziplin versteht, wird danach gefragt, wie „Gesellschaft“ zu denken ist. Antworten auf diese Frage schließen Überlegungen darüber ein, wie Individuen zu Mitgliedern einer Sozietät werden. So unterschiedlich in der Geschichte der Soziologie die Vorstellungen darüber waren, was unter einer „Gesellschaft“ zu verstehen sei, so wurde, sobald man zwischen Staat und bürgerlicher Gesellschaft unterschied, doch durchgängig bedacht, dass Individuen in sozialen Zusammenschlüssen leben – in Gruppen, kulturellen Gemeinschaften und Klassen – und dass solche Versämtlichungen zwischen Individuum und Gesellschaft vermitteln (vgl. Geiger 1982: 39ff.). Dabei wird auch durchaus zwischen „Männer“ und „Frauen“ differenziert. So tauchen bei Max Weber „Geschlechter“ im Zusammenhang mit genealogischen Linien auf: Er spricht von „Mutterfolge“ und „Vaterfolge“. Unter diesem Aspekt geht er der Frage nach, wie sich Matrilinearität bzw. Patrilinearität im Zuge von Prozessen der Vergemeinschaftung auf Positionen von Frauen und Männern in Rechtssystemen, in den Autoritätsstrukturen von Hauswirtschaften, in Sippen- und Sexualbeziehungen auswirken (Weber 1956: 286ff.). Talcott Parsons schreibt den Geschlechtern unterschiedliche Persönlichkeitsstrukturen zu, die im Zuge familialer Identifikationsprozesse erworben werden. Ihnen entsprechen bei ihm Geschlechtsrollen, die eine Form der Arbeitsteilung erlauben, welche für die industrialisierte Arbeitswelt funktional ist: Frauen wird die Rolle der Familienversorgerin zugewiesen, Männern die Berufsrolle (Parsons 1951, 1981; kritisch dazu: Zahlmann-Willenbacher 1979: 70ff.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, Ulrich 1994: Jenseits von Stand und Klasse? In: Beck, Ulrich/Elisabeth Beck-Gernsheim: Riskante Freiheiten. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  2. Beck, Ulrich/Wolgang Bonß/Christoph Lau 2001: Theorien reflexiver Modernisierung – Fragestellungen; Hypothesen, Forschungsstrategien. In: Beck, Ulrich/Wolfgang Bonß (Hrsg.): Die Modernisierung der Moderne. Frankfurt/M.: Suhrkamp, S. 11–59Google Scholar
  3. Becker-Schmidt, Regina 1980: Widersprüchliche Realität und Ambivalenz. Arbeitserfahrungen in Fabrik und Familie. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Heft 4, S. 80–102Google Scholar
  4. Becker-Schmidt 1983: Entfremdete Aneignung, gestörte Anerkennung, Lernprozesse: Über die Bedeutung von Erwerbsarbeit für Frauen. In: Matthes, Joachim (Hrsg.): Krise der Arbeitsgesellschaft? Verhandlungen des 21. Deutschen Soziologentages in Bamberg 1982. Frankfurt/M., New York: Campus, S. 412–426Google Scholar
  5. Becker-Schmidt, Regina 1987: Die doppelte Vergesellschaftung – die doppelte Unterdrückung: Besonderheiten der Frauenforschung in den Sozialwissenschaften. In: Unterkirchen, Lilo/Ina Wagner (Hrsg.): Die andere Hälfte der Gesellschaft. Österreichischer Soziologentag 1985. Wien, S. 10–25Google Scholar
  6. Becker-Schmidt, Regina 1996: Transformationen, soziale Ungleichheit und Geschlecht. In: Metz-Göckel, Sigrid/Angelika Wetterer (Hrsg.): Vorausdenken, Querdenken, Nachdenken. Texte für Ayla Neusel. Frankfurt/M., New York: Campus, S. 183–197Google Scholar
  7. Becker-Schmidt, Regina 2000: Mädchen und Jungen auf der Suche nach geschlechtlicher Identität. In: Wiesse, Jörg (Hrsg.): Identität und Einsamkeit. Zur Psychoanalyse von Narzissmus und Beziehung. Göttingen: Vadenhoeck & Ruprecht, S. 71–90Google Scholar
  8. Becker-Schmidt, Regina u.a. 1982: Nicht wir haben die Minuten, die Minuten haben uns. Bonn: Neue GesellschaftGoogle Scholar
  9. Becker-Schmidt, Regina/Uta Brandes-Erlhoff/Mechthild Rumpf/Beate Schmidt 1983: Arbeitsleben – Lebensarbeit. Konflikte und Erfahrungen von Arbeiterfrauen. Bonn: Neue GesellschaftGoogle Scholar
  10. Beer, Ursula 1990: Geschlecht, Struktur, Geschichte. Zur sozialen Konstituierung von Geschlechterverhältnissen. Frankfurt/M., New York: CampusGoogle Scholar
  11. Dausien, Bettina 1986: Biographie und Geschlecht. Bremen: DonatGoogle Scholar
  12. Geiger, Theodor 1982: Gesellschaft. In: Vierkandt, Alfred (Hrsg.): Handwörterbuch der Soziologie. Gekürzte Studienausgabe. Stuttgart: Enke, S. 38–48Google Scholar
  13. Gildemeister, Regina/Angelika Wetterer 1992: Wie Geschlechter gemacht werden. Die soziale Konstruktion der Zweigeschlechtlichkeit und ihre Reifizierung in der Frauenforschung. In: Knapp, Gudrun Axeli/Angelika Wetterer (Hrsg.): Traditionen Brüche. Entwicklungen feministischer Theorie. Freiburg i. Br.: Kore, S. 201–254Google Scholar
  14. Hausen, Karin 1976: Die Polarisierung der „Geschlechtscharaktere“. Eine Spiegelung der Dissoziation von Erwerbs- und Familienleben. In: Conze, Werner (Hrsg.): Die Sozialgeschichte der Familie in der Neuzeit Europas. Stuttgart: Klett-CottaGoogle Scholar
  15. King, Vera 2000a: Tochterväter. Dynamik und Veränderungen einer Beziehungsstruktur. In: Heinz, Walter (Hrsg.): Männer als Väter. Sozialwissenschaftliche Theorie und Empirie. Gießen: Pschyosozial Verlag, S. 166–189Google Scholar
  16. King, Vera 2000b: Entwürfe von Männlichkeit in der Adoleszenz. Wandlungen und Kontinuitäten von Familien- und Berufsorientierungen. In: Bosse, Hans/Vera King (Hrsg.): Männlichkeitsentwürfe. Wandlungen und Widerstände im Geschlechterverhältnis. Frankfurt/M., New York: Campus, S. 92–107Google Scholar
  17. Kreisky, Eva 1995: Der Stoff, aus dem die Staaten sind. Zur männerbündischen Funktion politischer Ordnung. In: Becker-Schmidt, Regina/Gudrun-Axeli Knapp (Hrsg.): Das Geschlechterverhältnis als Gegenstand derSozial wissenschaften. Frankfurt/M., New York: Campus, S. 85–124Google Scholar
  18. Sozialwissenschaften. Frankfurt/M., New York: Campus, S. 85–124 Marx, Karl 1961: Das Kapital. Kritik der Politischen Ökonomie. Berlin: Dietz VerlagGoogle Scholar
  19. Parsons, Talcott 1951: The social System. Glencoe: Free PressGoogle Scholar
  20. Parsons, Talcott 1966: Family Socialisation and Interaction Process. Glencoe: Free PressGoogle Scholar
  21. Weber, Max 1956: Wirtschaft und Gesellschaft. Erster Halbband. Tübingen: Mohr SiebeckGoogle Scholar
  22. Wetterer, Angelika 2003: Rhetorische Modernisierung: Das Verschwinden der Ungleichheit aus dem zeitgenössischen Differenzwissen. In: Knapp, Gudrun Axeli/Wetterer, Angelika (Hrsg.): Achsen der Differenz. Gesellschaftstheorie und feministische Kritik II., Münster: Westfälisches Dampfboot, S. 267–286Google Scholar
  23. Zahlmann-Willenbacher, Barbara 1979: Kritik des funktionalistischen Konzepts geschlechtstypischer Arbeitsteilung. In: Eckert, Roland (Hrsg.): Geschlechtsrollen und Arbeitsteilung. Mann und Frau in soziologischer Sicht, München: Beck, S. 60–76Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2008

Authors and Affiliations

  • Regina Becker-Schmidt

There are no affiliations available

Personalised recommendations