Advertisement

Postkolonialismus: Subjektivität, Rassismus und Geschlecht

  • Encarnación Gutiérrez Rodríguez

Als Zauberwort der Kultur- und Literaturwissenschaften taucht die Bezeichnung „Postkolonialismus“ in den 1990er Jahren im englischsprachigen Raum auf. Unter der Rubrik „Postcolonial Studies“ versammeln sich eine Reihe von kulturtheoretischen, sozialhistorischen und sozialwissenschaftlichen Arbeiten, die von der Kritik am europäischen Kolonialismus der 1940er und 1950er, über die Imperialismustheorie der 1970er Jahre und die Auseinandersetzungen um Diaspora, Migration und Rassismus der 1980er und 1990er Jahre in den westlichen Länder reichen. Im deutschen Kontext ereignete sich die Auseinandersetzung um die Spuren des Kolonialismus im Werden und Machen von Welt, Menschen und Dingen an mindestens zwei Orten: zum einem im akademisch und kritisch-künstlerischen Bereich, in dem „Postkolonialität“ als „neues Postmoderne-Potpourri“ und anglophones Exportgut behandelt wird, und zum anderen kam es bei TheoretikerInnen und insbesondere feministischen Denkerinnen mit einem Diaspora-, Exil- und Migrationshintergrund angesichts ihrer eigenen Auseinandersetzung mit der Kolonialgeschichte und den Rassismuserfahrungen in der Bundesrepublik zu einer verstärkten Rezeption postkolonialer Theorie (vgl. Gutiérrez Rodríguez/Steyerl 2003, Gelbin/Konuk/Piesche 1999). Insbesondere Schwarze Deutsche Feministinnen haben auf die koloniale Kontinuität deutscher Geschichte hingewiesen (vgl. Oguntoye u.a. 1986, Oguntoye 1996, Ayim 1997, Hügel-Marshall 2001, El-Tayeb 2001).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alexander, Jacqui/Chandra T. Mohanty (Hrsg.) 1997: Feminist Genealogies, Colonial Legacies, Democratic Futures. New York, London: RoutledgeGoogle Scholar
  2. Anzaldúa, Gloria 1987: Borderlands – La Frontera. San Francisco: Aunt LuteGoogle Scholar
  3. Anzaldúa, Gloria/Cherríe Moraga (1983): This Bridge Called my Back: Writings by Radical Women of Color. San Francisco: Kitchen Table/Women of ColorGoogle Scholar
  4. Appiah, Kwame Anthony 1991: Is the post-in postmodernism the post-in postcolonial? Critical Inquiry 17.2: S. 336–57CrossRefGoogle Scholar
  5. Appiah, Kwame Anthony 1998: Color Conscious: The Political Morality of Race. Princeton: Princeton University PressGoogle Scholar
  6. Ayim, May 1997: Grenzenlos und unverschämt. Berlin: OrlandaGoogle Scholar
  7. Caixeta, Luzenir/Rubia Salgado 2000: Anthropophagischer Protagonismus. Vom: European Institute for Progressive Cultural Policies, Kulturrisse: Cultura Migrans. Nr. 2. WienGoogle Scholar
  8. Castro Varela, Maria do Mar/Nikita Dhawan 2003: Postkolonialer Feminismus und die Kunst der Selbstkritik. In: Gutiérrez Rodríguez, Encarnación/Hito Steyerl (Hrsg.): Spricht die Subalterne deutsch? Migration und Postkoloniale Kritik. Münster: UnrastGoogle Scholar
  9. Derrida, Jacques 1967: De la Grammatologie. Paris: SeuilGoogle Scholar
  10. Dirlik, Arik 1998: The Postcolonial Aura: Third World. Minnesota: University Press of MinnesotaGoogle Scholar
  11. Dye, Richard 1997: White. New York: Routledge PressGoogle Scholar
  12. El-Tayeb, Fatima 2001: Schwarze Deutsche. Der Diskurs um Rasse und nationale Identität von1890 bis 1933. Frankfurt/M.: CampusGoogle Scholar
  13. FeMigra (Feministische Migrantinnen) 1994: „Wir, die Seiltänzerinnen“. In: Cornelia Eichhorn/Sabine Grimm (Hrsg.): Gender Killer: Texte zu Feminismus und Politik. Berlin – AmsterdamGoogle Scholar
  14. Fieldhouse, D.K. 1989: The Colonial Empires. London: MacmillanGoogle Scholar
  15. Frankenberg, Ruth/Lata Mani 1993: Crosscurrents, Crosstalk: Race, ‚Postcoloniality‘ and the Politics of Location. In: Cultural Studies, Nr. 2, S. 292–310Google Scholar
  16. Gelbin, Cathy/Kader Konuk/Peggy Piesche 1999: Marginale Brüche. Königsstein/Ts.: Ulrike HelmerGoogle Scholar
  17. Gutiérrez Rodríguez, Encarnación 1999a: Intellektuelle Migrantinnen – Subjektivitäten im Zeitalter von Globalisierung. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  18. Gutiérrez Rodríguez, Encarnación 1999b: Fallstricke des Feminismus: Das Denken „kritischer Differenzen“ ohne geopolitische Kontextualisierung. Einige Überlegungen zur Rezeption antirassistischer und postkolonialer Kritik im deutschsprachigen Feminismus. In: Polylog – Zeitschrift für interkulturelle Philosophie. Wien. S. 13–24Google Scholar
  19. Gutiérrez Rodríguez, Encarnación/Hito Steyerl (Hrsg.) 2003: Spricht die Subalterne deutsch? Migration und Postkoloniale Kritik. Münster: Unrast VerlagGoogle Scholar
  20. Hill Collins, Patricia 1992: Black Feminist Thought. Knowledge, Consciousness and the Politics of Empowerment. London, New York: RoutledgeGoogle Scholar
  21. Hull, Gloria T. 1982: All the Women are White, All the Blacks are Men, But Some of Us are Brave: Black Women's Studies. New York: University PressGoogle Scholar
  22. Hügel-Marshall, Ika 2001: Daheim unterwegs. Ein deutsches Leben. Frankfurt/M.: FischerGoogle Scholar
  23. Lewis, Reina/Sara Mills 2003: Feminist Postcolonial Theory. A Reader. Edinburgh: Edinburgh University PressGoogle Scholar
  24. Mohanty, Chandra Talpade 1988: Aus westlicher Sicht: feministische Theorie und koloniale Diskurse. In: beiträge zur feministischen theorie und praxis, 11. Jg., S. 149–162Google Scholar
  25. Mohanty, Chandra Talpade 2002: „Under Western Eyes“ Revisited: Feminist Solidarity through Anticapitalist Struggle“. In: Signs: Journal of Women in Culture and Society, Vo. 28, Nr. 2, S. 499–536CrossRefGoogle Scholar
  26. Oguntoye, Katharina 1996: Eine afro-deutsche Geschichte: Zur Lebenssituation von Afrikanern und Afro-Deutschen in Deutschland von 1884 bis 1950. Hamburg: HohoGoogle Scholar
  27. Oguntoye, Katharina/May Opitz/Dagmar Schultz 1986: Farbe bekennen. Afrodeutsche Frauen auf den Spuren ihrer Geschichte. Berlin: OrlandaGoogle Scholar
  28. Poopola, Olumide/Beldan Sezen 1999: Talking Home. AmsterdamGoogle Scholar
  29. Said, Edward 1979: Orientalism. New York: VintageGoogle Scholar
  30. Senghor, Leopold Sedar 1964: Négritude et humanisme. Ch. 1, Liberté 1. Paris: SeuilGoogle Scholar
  31. Shohat, Ella 1992: The Struggle over Representation: Casting, Coalitions, and the Politics of Identification. In: Late Imperial Culture, S. 173–190Google Scholar
  32. Slemon, Stephen 1991: Modernis' last post. In: Adam, Ian/Helen Tiffin (Hrsg.): Past the Last Post. Hemel Hempstead: Harvester WheatsheafGoogle Scholar
  33. Smitz, Barbara (Hrsg.) 1983: Home Girls: A Black Feminist Anthology. New York: Kitchen Table Women of Color PressGoogle Scholar
  34. Smith, Beverly 1983: The Wedding. In: Home Girls: A Black Feminist Anthology, ed. Barbara Smith. New York: Kitchen Table: Women of Color PressGoogle Scholar
  35. Spivak, Gayatri Chakravorty 1988: Can the Subaltern Speak? In: Nelson, Cary/Lawrence Grossberg (Hrsg.): Marxism and the Interpretation of Culture. Chicago: University of IllinoisGoogle Scholar
  36. Spivak, Gayatri Chakravorty 1990: The Post-Colonial Critic. Hrsg. von Sarah Harasym. London, New York: RoutledgeGoogle Scholar
  37. Spivak, Gayatri Chakravorty 1999a: A Critique of Postcolonial Reason: Toward a History of the Vanishing Present. Harvard: Harvard University PressGoogle Scholar
  38. Spivak, Gayatri Chakravorty 1999b: Interview: Gayatri Spivak on the politcs of the subaltern. In: Socialist Review, 90 (3), S. 81–97Google Scholar
  39. Steyerl, Hito 1998: Die leere Mitte. In: Staatsarchitektur Nr. 7/8. WienGoogle Scholar
  40. Suleri, Sara 1992: Woman Skin Deep: Feminism and the Postcolonial Condition. In: Critical Inquiry 18, S. 56–69CrossRefGoogle Scholar
  41. Todorov, Tzvetan 1992: Die Eroberung Amerikas. Das Problem der Anderen. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2008

Authors and Affiliations

  • Encarnación Gutiérrez Rodríguez

There are no affiliations available

Personalised recommendations