Advertisement

Paradoxien des Journalismus

Einführung und Begriffsklärung
  • Wiebke Loosen
  • Bernhard Pörksen
  • Armin Scholl

Auszug

Die entscheidende Überlegung dieses Buches findet sich in einer These, die Siegfried Weischenberg einmal folgendermaßen formuliert hat:

„Offene Mediensysteme westlichen Typs haben einen Doppelcharakter: einerseits verstehen sie Presse und Rundfunk als soziale Institutionen, die also der Allgemeinheit dienen sollen; andererseits sind die Medien eine Industrie und dienen damit — im weitesten Sinne — (wirtschaftlichen) Einzelinteressen. Einerseits sind sie — als Kinder der Aufklärung — philosophischen Werten verpflichtet; solche Werte sind Vernunft, Freiheit, Wissen, Mündigkeit; andererseits sind die Medien und ihre Journalisten an praktisch-pragmatischen Vorgaben und Zielen wie Reichweite, Konkurrenz, Redaktionsschluss, Professionalität und Karriere orientiert. Diese ‚eingebaute Schizophrenie‘ führt zu Widersprüchen zwischen Erwartungen gegenüber den Medien und den Leistungen, zu denen sich Medien und ihre Akteure in der Lage sehen.“ (Weischenberg 1998: 170 f.)

Journalistisch tätig zu sein bedeutet also immer auch, potenziell konfligierende Ziele zu versöhnen oder doch zumindest diese Ziele mehr oder weniger reflektiert in Einklang zu bringen — und sich an den Paradoxien der Profession abzuarbeiten. Man kann diese Paradoxien und Widersprüche nicht immer sauber oder für andere nachvollziehbar auflösen, aber man kann sich zumindest darum bemühen, sie transparent zu machen, um dann das eigene oder das fremde Entscheidungshandeln zu einer neuen Stufe der Reflexion zu führen, um es so überhaupt der diskursiven Überprüfung zugänglich zu machen (vgl. Krainer 2001: 175).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bachmann, Manuel (1998): Die Antinomie logischer Grundsätze. Ein Beitrag zum Verhältnis von Axiomatik und Dialektik, Bonn.Google Scholar
  2. Bühl, Walter L. (2000): Luhmanns Flucht in die Paradoxie, in: Merz-Benz, P.-U./G. Wagner (Hrsg.): Die Logik der Systeme. Zur Kritik der systemtheoretischen Systemtheorie von Niklas Luhmann, Konstanz: 225–256.Google Scholar
  3. Hagenbüchle, Roland (1992): Was heißt „paradox“? Eine Standortbestimmung, in: Geyer, P./ Hagenbüchle, R. (Hrsg.): Das Paradox. Eine Herausforderung des abendländischen Denkens, Tübingen: 27–43.Google Scholar
  4. Kesselring, Thomas (1984): Die Produktivität der Antinomie. Hegels Dialektik im Lichte der genetischen Erkenntnistheorie und der formalen Logik, Frankfurt a. M.Google Scholar
  5. Knoll, Heiko/Jürgen Ritsert (2006): Das Prinzip der Dialektik. Studien über strikte Antinomie und kritische Theorie, Münster.Google Scholar
  6. Krainer, Larissa (2001): Medien und Ethik. Zur Organisation medienethischer Entscheidungsprozesse, München.Google Scholar
  7. Krainer, Larissa (2002): Medienethik als angewandte Ethik. Zur Organisation ethischer Entscheidungsprozesse, in: Karmasin, M. (Hrsg.): Medien und Ethik, Stuttgart: 156–174.Google Scholar
  8. Milz, Bernhard (2002): Der gesuchte Widerstreit. Die Antinomie in Kants Kritik der praktischen Vernunft, Berlin/New York.Google Scholar
  9. Poundstone, William (1988): Im Labyrinth des Denkens. Wenn Logik nicht weiterkommt: Paradoxien, Zwickmühlen und die Hinfälligkeit unseres Denkens, Köln.Google Scholar
  10. Schmidt, Siegfried J. (2003): Geschichten & Diskurse. Abschied vom Konstruktivismus, Reinbek.Google Scholar
  11. Simon, Fritz B. (1992): Paradoxien in der Psychologie, in: Geyer, P./R. Hagenbüchle (Hrsg.): Das Paradox. Eine Herausforderung des abendländischen Denkens, Tübingen: 71–88.Google Scholar
  12. Sommaruga-Rosolemos, Giovanni (1992): Paradoxien der modernen Logik, in: Geyer, P./R. Hagenbüchle (Hrsg.): Das Paradox. Eine Herausforderung des abendländischen Denkens, Tübingen: 105–129.Google Scholar
  13. Thomaß, Barbara (2003): Fünf ethische Prinzipien journalistischer Praxis, in: Debatin, B./R. Funiok (Hrsg.): Kommunikations-und Medienethik, Konstanz: 159–168.Google Scholar
  14. Vollmer, Gerhard (1992): Paradoxien und Antinomien. Stolpersteine auf dem Weg zur Wahrheit, in: Geyer, P./R. Hagenbüchle (Hrsg.): Das Paradox. Eine Herausforderung des abendländischen Denkens, Tübingen: 159–189.Google Scholar
  15. Weischenberg, Siegfried (1983): Investigativer Journalismus und „kapitalistischer Realismus“. Zu den Strukturbedingungen eines anderen Paradigmas der Berichterstattung, in: Rundfunk und Fernsehen, 31. Jg., 1983/3–4: 349–369.Google Scholar
  16. Weischenberg, Siegfried (1992): Journalistik. Theorie und Praxis aktueller Medienkommunikation, Bd. 1: Mediensysteme, Medienethik, Medieninstitutionen, Opladen.Google Scholar
  17. Weischenberg, Siegfried (1998): Journalistik. Theorie und Praxis aktueller Medienkommunikation, Bd. 1: Mediensysteme, Medienethik, Medieninstitutionen, 2., überarb. u. aktual. Aufl., Opladen/Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Wiebke Loosen
    • 1
  • Bernhard Pörksen
    • 1
  • Armin Scholl
    • 2
  1. 1.Institut für Journalistik und KommunikationswissenschaftUniversität HamburgHamburg
  2. 2.Institut für KommunikationswissenschaftUniversität MünsterMünster

Personalised recommendations