Advertisement

Theoretischer Hintergrund der Simulationen

Chapter
  • 447 Downloads

Auszug

Im letzten Kapitel wurde das allgemeine Verständnis von sozialen Praktiken als sich wiederholenden Mustern gesellschaftlichen Verhaltens eingeführt, das auf den zu Grunde liegenden Einstellungen der beteiligten Agenten basiert. Dieses Kapitel soll einen kurzen Überblick über Resultate aus verschiedenen Forschungsbereichen geben, die für die Modellierung der Einstellungen der Agenten in der vorliegenden Simulationsstudie herangezogen wurden: sozialphilosophische Konzepte zur kollektiven Intentionalität, aus der epistemischen Logik und Philosophie stammende Formalisierungen individueller und gemeinsamer Überzeugungen und ihrer Dynamik, sowie deren Anwendung in Multiagentensystemen im interdisziplinären Forschungsbereich der künstlichen Intelligenz. Der erste Abschnitt dieses Kapitels beschäftigt sich mit verschiedenen Möglichkeiten der Modellierung geteilter Absichten: Bratmans und Tuomelas nichtreduktionistische Konzepte zur Modellierung geteilter Absichten auf Grundlage der individuellen Absichten der beteiligten Agenten, sowie M. Gilberts holistisches Konzept einer geteilten Absicht als Absicht eines Plural-Subjekts. Im zweiten Abschnitt sollen einige Prinzipien aus der doxastischen bzw. epistemischen Logik vorgestellt werden, die bei der Modellierung der Überzeugungsbasis speziell im Hinblick auf die Modellierung wechselseitiger Überzeugungen der Agenten Anwendung fanden. Im letzten Abschnitt dieses Kapitels wird auf einige Aspekte der Anwendung intentionaler Zustände in Multiagentensystemen und Multiagentensimulationen eingegangen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

o

  1. Searle, John (1987): Intentionalität — Eine Abhandlung zur Philosophie des Geistes. Frankfurt am Main: Suhrkamp VerlagGoogle Scholar
  2. Searle, John (1987): Intentionalität — Eine Abhandlung zur Philosophie des Geistes. Frankfurt am Main: Suhrkamp VerlagGoogle Scholar
  3. Tuomela, Raimo (1995): The Importance of Us. Stanford, California: Stanford University PressGoogle Scholar
  4. Tuomela, Raimo (2003): The Philosophy of Social Practices — A Collective Acceptance View. Cambridge: Cambridge University PressGoogle Scholar
  5. Bratman, Michael E. (1987): Intention, Plans and Practical Reason. Cambridge, Massachusetts, London, England: Harvard University PressGoogle Scholar
  6. Carnap, Rudolf (1948): Meaning and Necessity. Chicago: The University of Chicago PressGoogle Scholar
  7. Halpern, Joseph Y. (1995): Reasoning about knowledge: a survey: in Gabbay, et al. (1995): 1–34.Google Scholar
  8. Chellas, Brian F. (1980): Modal Logic. New York, New Rochelle, Melbourne, Sydney: Cambridge University PressGoogle Scholar
  9. Wooldridge, Michael (2000): Reasoning about Rational Agents. Cambridge, Massachusetts, London, England: The MIT Press.Google Scholar
  10. Gärdenfors, Peter (1988): Knowledge in Flux: Modeling the Dynamics of Epistemic States. Cambridge, Massachusetts, London, England: The MIT Press Literatur 233Google Scholar
  11. Meggle, Georg (2002b):.Gemeinsamer Glaube und Gemeinsames Wissen, in Siebel (2002): 12–20Google Scholar
  12. Meggle, Georg (2002c): Mutual Knowledge and Belief. In Meggle (2002a): 205–223Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009

Personalised recommendations