Advertisement

Soziale Praktiken

Chapter
  • 546 Downloads

Auszug

Mit dem Begriff „soziale Praxis“ können sehr unterschiedliche Vorstellungen assoziiert werden. Ziel dieses Kapitels ist es, das den Simulationen zu Grunde liegende Verständnis sozialer Praktiken zu verdeutlichen. Der erste Abschnitt liefert ausgehend vom umgangssprachlichen Praxisbegriff einen kurzen Überblick über die historische Entwicklung des philosophischen Verständnisses von Praxis. Im zweiten Abschnitt soll anhand von Beispielen sozialer Praktiken das dieser Arbeit zu Grunde liegende Verständnis sozialer Praktiken erläutert und einige Gemeinsamkeiten dieses relativ weiten Spektrums gesellschaftlicher Verhaltensweisen aufgezeigt werden. Der letzte Abschnitt dieses Kapitels ist der Dynamik sozialer Praktiken gewidmet. Soziale Praktiken entstehen, etablieren sich und werden vielleicht auch wieder aufgegeben. Eine Idee ist hier, dass das “Feedback” auf die die Praxis konstituierenden Handlungen für die Beibehaltung der Praxis relevant ist. Bei einem positiven Feedback werden die zu Grunde liegenden Einstellungen der beteiligten Agenten beibehalten oder können sich sogar verstärken. Bei einem negativen Feedback werden diese nicht mehr aufgebaut und die soziale Praxis verschwindet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

o

  1. Ritter, Joachim / Gründer, Karlfried (Hrsg) (1989): Historisches Wörterbuch der Philosophie 7, P-Q. Basel: Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt1299Google Scholar
  2. Searle, John (1995): The Construction of Social Reality. London: The Penguin PressGoogle Scholar
  3. Balzer, Wolfgang (1993): Soziale Institutionen. Berlin, New York: de GruyterGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009

Personalised recommendations