Advertisement

Methodologie statt Ontologie. Das Makro-Mikro-Makro-Modell als einheitlicher Bezugsrahmen der akteurstheoretischen Soziologie

Chapter

Auszug

Die Soziologie erscheint gegenwärtig als eine vergleichsweise unübersichtliche Wissenschaft. Sie besitzt weder einen eindeutig abgrenzbaren Gegenstandsbereich noch eine Menge gemeinsamer theoretischer Grundüberzeugungen. Vor allem aber hat sich innerhalb der theoretischen Soziologie ein Diskurs etabliert, der wechselseitiges Abgrenzen und Beharren auf (nicht selten paradigmatischer) Eigenständigkeit stärker belohnt als Versuche, verschiedene Ansätze systematisch in Beziehung zueinander zu setzen oder theoretisch zu integrieren. Der größte Nachteil eines derartigen Diskurses besteht wohl darin, dass er die Aufmerksamkeit weg von den empirischen Fragestellungen hin zu metatheoretischen Grundsatzfragen lenkt, die äußerst selten zu einem Mehr an theoretischem oder empirischem Wissen über die soziale Wirklichkeit führen (Turner 1991: 8-9).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert, Gert (2005): Moderater methodologischer Holismus. Eine weberianische Interpretation des Makro-Mikro-Makro-Modells. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 57: 387–413.CrossRefGoogle Scholar
  2. Albert, Gert (2007): Keines für alle! Die moderat holistische Alternative zu Hartmut Essers Modell der soziologischen Erklärung. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 59: 340–349.CrossRefGoogle Scholar
  3. Alexander, Jeffrey C. (1988): Action and Its Environments: Towards a New Synthesis. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  4. Berger, Peter L./ Luckmann, Thomas (1980): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  5. Boudon, Raymond (1999): Foreword. S. xi-xv in: Mario Bunge: The Sociology-Philosophy Connection. New Brunswick, NJ: Transaction Publishers.Google Scholar
  6. Bourdieu, Pierre (1980): The Logic of Practice. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  7. Brüderl, Josef (2004): Die Überprüfung von Rational-Choice-Modellen mit Umfragedaten. In: Andreas Diekmann/ Thomas Voss (Hg.): Rational-Choice-Theorie in den Sozial Wissenschaften. Anwendungen und Probleme. München: Oldenbourg, S. 163–180.Google Scholar
  8. Bunge, Mario (1996): Finding Philosophy in Social Science. New Haven, London: Yale University Press.Google Scholar
  9. Bunge, Mario (1999): The Sociology-Philosophy Connection. New Brunswick, NJ: Transaction Publishers.Google Scholar
  10. Chaiken, Shelly/ Trope, Yaacov (1999): Dual-Process Theories in Social Psychology. New York, London: Guilford Press.Google Scholar
  11. Coleman, James S. (1990): Foundations of Social Theory. Cambridge, MA: Belknap Press.Google Scholar
  12. Collins, Randall (1996): Can Rational Action Theory Unify Future Social Science? In: Jon Clark (Hg.): James S. Coleman. London, Bristol: Falmer Press, S. 329–342.Google Scholar
  13. Collins, Randall (2004): Interaction Ritual Chains. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  14. Cross, John (1983): A Theory of Adaptive Economic Behavior. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  15. Denzau, Arthur T./ North, Douglass C. (1994): Shared Mental Models: Ideologies and Institutions. In: Kyklos 47:3–31.CrossRefGoogle Scholar
  16. Elias, Norbert (1997): Über den Prozeß der Zivilisation. Band: 1 Wandlungen des Verhaltens in den weltlichen Oberschichten des Abendlandes. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Esser, Hartmut (1998): Why are Bridge Hypotheses Necessary? In: Hans-Peter Biossfeld/ Gerald Prein (Hg.), Rational Choice Theory and Large-Scale Data Analysis. Boulder, Col.: Westview Press, S. 94–111.Google Scholar
  18. Esser, Hartmut (1985): Soziale Differenzierung als ungeplante Folge absichtsvollen Handelns. Der Fall der ethnischen Segmentation. In: Zeitschrift für Soziologie 14: 435–449.Google Scholar
  19. Esser, Hartmut (1997): Panik an Bord? Eine Antwort auf die Replik ‚Was Sie schon immer über das Verhalten in sinkenden U-Booten wissen wollten‘. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 49(2): 318–326.Google Scholar
  20. Esser, Hartmut (1999a): Soziologie. Allgemeine Grundlagen. 3. Aufl. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  21. Esser, Hartmut (1999b): Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  22. Esser, Hartmut (2000a): Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 2: Die Konstruktion der Gesellschaft. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  23. Esser, Hartmut (2000b): Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 4: Opportunitäten und Restriktionen. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  24. Esser, Hartmut (2001): Soziologie. Spezielle Grundlagen Band 6: Sinn und Kultur. Frankfurt a. M. und New York: Campus.Google Scholar
  25. Esser, Hartmut (2006): Eines für alle(s)? Das Weber-Paradigma, das Konzept des moderaten methodologischen Holismus und das Modell der soziologischen Erklärung. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 58(2): 352–363.CrossRefGoogle Scholar
  26. Esser, Hartmut/ Klaus Klenovits, Klaus/ Zehnpfennig, Helmut (1977): Wissenschafstheorie, Band 1: Grundlagen und Analytische Wissenschaftstheorie. Stuttgart: Teubner.Google Scholar
  27. Friedman, Milton (1953): The Methodology of Positive Economics. In: Ders.: Essays in Positive Economics. Chicago: University of Chicago Press, S. 3–43.Google Scholar
  28. Endreß, Martin (2002b): Rezension zu Hartmut Esser, Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 6: Sinn und Kultur. In: Sozialer Sinn, Heft 1/2002: 178–183.Google Scholar
  29. Endreß, Martin (2004): Phänomenologisch angeleitete Vermittlung von ‚verstehenden Soziologie und ‚begreifender‘ Ökonomik: Alfred Schütz’ handlungsanalytische Perspektive. In: Manfred Gabriel (Hg.): Paradigmen der akteurszentrierten Soziologie. Wiesbaden: VS, S. 223–260.Google Scholar
  30. Endreß, Martin (2005): Konstruktion und Hypothese—Bemerkungen zur Frage nach dem Erklärung spotential von Luhmanns Systemtheorie. In: Schimank/ Greshoff (Hg.): a.a.O., S. 275–287.Google Scholar
  31. Endreß, Martin (2006a): Alfred Schütz. Konstanz: UVK.Google Scholar
  32. Endreß, Martin (2006b): Varianten verstehender Soziologie. In: Klaus Lichtblau (Hg.): Max Webers ‚Grundbegriffe‘. Kategorien der kultur-und sozialwissenschaftlichen Forschung. Wiesbaden: VS, S. 21–46.Google Scholar
  33. Endreß, Martin (2006c): Zwischen den Stühlen—Zu Hartmut Essers Versuch einer Rekonzeptualisierung von ‚Sinn‘ und ‚Kultur‘ im Gespräch mit ‚Rational Choice‘ und Max Weber. In: Greshoff/ Schimank (Hg.): a.a.O., S. 157–186.Google Scholar
  34. Endreß, Martin (2007): Max Weber. In: Rainer Schützeichel (Hg.), Handbuch Wissenssoziologie und Wissensforschung, Konstanz: UVK, S. 42–54.Google Scholar
  35. Endreß, Martin (2008a): Das Mikro-Makro-Verhältnis in handlungsanalytischer Perspektive — Zum gesellschaftstheoretischen Profil verstehender Soziologie. In: Karl-Siegbert Rehberg (Hg.): Die Natur der Gesellschaft. Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006. Frankfurt am Main/New York: Campus (im Druck).Google Scholar
  36. Endreß, Martin (2008b): Reflexive Wissenssoziologie als Sozialtheorie und Gesellschaftsanalyse. Zur phänomenologisch fundierten Analytik von Vergesellschaftungsprozessen. In: Jürgen Raab et al. (Hg.): Phänomenologie und Soziologie. Positionen, Problemfelder, Analysen. Wiesbaden: VS, S. 85–96.Google Scholar
  37. Gorski, Philip S. (2004): The Poverty of Deductivism: A Constructive Realist Model of Sociological Explanation. In: Sociological Methodology 34: 1–33.CrossRefGoogle Scholar
  38. Greve, Jens (2006): Logik der Situation, Definition der Situation, framing und Logik der Aggregation bei Esser und Luhmann. In: Rainer Greshoff/ Uwe Schimank (Hg.): Integrative Sozialtheorie? Esser — Luhmann — Weber. Wiesbaden: VS, S. 13–38.CrossRefGoogle Scholar
  39. Hedström, Peter (2005): Dissecting the Social: On the Principles of Analytical Sociology. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  40. Hedström, Peter/ Swedberg, Richard (1998): Social mechanism: An introductory essay. In: Peter Hedström/Richard Swedberg (Hg.): Social Mechanisms. An Analytical Approach to Social Theory. Cambridge: Cambridge University Press, S. 1–30.Google Scholar
  41. Heintz, Bettina (2004): Emergenz und Reduktion. Neue Perspektiven auf das Mikro-Makro-Problem. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 56: 1–31.Google Scholar
  42. Held, Martin/ Nutzinger, Hans G. (1999): Institutionen prägen Menschen—Menschen prägen Institutionen. In: Martin Held/ Hans G. Nutzinger (Hg.): Institutionen prägen Menschen. Bausteine zu einer allgemeinen Institutionenökonomik. Frankfurt am Main/New York: Campus, S. 7–29.Google Scholar
  43. Hempel, Carl G./ Oppenheim, Paul (1948): Studies in the Logic of Explanation. In: Philosophy of Science 15: 135–175.CrossRefGoogle Scholar
  44. Kelle, Udo/ Lüdemann, Christian (1996): Theoriereiche Brückenannahmen? Eine Erwiderung auf Sieg wart Lindenberg. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 48: 542–545.Google Scholar
  45. Kroneberg, Clemens (2005): Die Definition der Situation und die variable Rationalität der Akteure. Ein allgemeines Modell des Handelns. In: Zeitschrift für Soziologie 34: 344–363.Google Scholar
  46. Kroneberg, Clemens/ Stocké, Volker/ Yaish, Meir (2006): Norms or Rationality? The Rescue of Jews, Electoral Participation, and Educational Decisions. Sonderforschungsbereich 504, Working Paper 06-09. Mannheim: Universität Mannheim.Google Scholar
  47. Kunz, Volker (1997): Theorie rationalen Handelns. Konzepte und Anwendungsprobleme. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  48. Lindenberg, Siegwart (1977): Individuelle Effekte, kollektive Phänomene und das Problem der Transformation. In: Klaus Eichner/ Werner Habermehl (Hg.): Probleme der Erklärung sozialen Verhaltens. Meisenheim am Glan: Anton Hain, S. 46–84.Google Scholar
  49. Lindenberg, Siegwart (1985): An Assessment of the new political economy: Its potential for the social sciences and for sociology in particular. In: Sociological Theory 3: 99–113.CrossRefGoogle Scholar
  50. Lindenberg, Siegwart (1992): The Method of Decreasing Abstraction. In: James S. Coleman/ Thomas J. Fararo (Hg.): Rational Choice Theory. Advocacy and Critique. Newbury Park: Sage, S. 3–20.Google Scholar
  51. Lindenberg, Siegwart (1996a): Die Relevanz theoriereicher Brückenhypothesen. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 48: 126–140.Google Scholar
  52. Lindenberg, Siegwart (1996b): Theoriegesteuerte Konkretisierung der Nutzentheorie. Eine Replik auf Kelle/Lüdemann und Opp/Friedrichs. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 48: 560–565.Google Scholar
  53. Lindenberg, Siegwart (1998): The Influence of Simplification on Explananda: Phenomeon-Centered Versus Choice-Centered Theories in the Social Sciences. In: Hans-Peter Blossfeld/ Gerald Prein (Hg.): Rational Choice Theory and Large-Scale Data Analysis. Boulder, Colo.: Westview Press, S. 54–69.Google Scholar
  54. Lindenberg, Siegwart/ Wippler, Reinhard (1978): Theorien vergleich. Elemente der Rekonstruktion. In: Karl Otto Hondrich/ Joachim Matthes (Hg.): Theorien vergleich in den Sozial Wissenschaften. Darmstadt/Neuwied: Luchterhand, S. 219–231.Google Scholar
  55. Lipset, Seymour Martin (1981): Political Man: The Social Bases of Politics. Baltimore: John Hopkins University Press.Google Scholar
  56. Lipset, Seymour Martin (1994): The Social Requisites of Democracy Revisited. In: American Sociological Review 59: 1–22.CrossRefGoogle Scholar
  57. Little, Daniel (1998): On the Philosophy of the Social Sciences. Microfoundations, Method, and Causation. New Brunswick, NJ: Transaction Publishers.Google Scholar
  58. Lovett, Frank (2006): Rational Choice Theory and Explanation. In: Rationality and Society 18: 237–272.CrossRefGoogle Scholar
  59. Mas-Colell, Andreu/ Whinston, Michael D./ Green, Jerry. R. (1995): Microecononic Theory. New York, Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  60. McClelland, David (1961): The Achieving Society. New York, London: Van Nostrand.Google Scholar
  61. Meulemann, Heiner/ Hellwig, Jörg Otto (2001): Das Doppelgesicht der Nichterwerbstätigkeit. Opportunitätsbilanz und Situationsdefinition als Determinanten der Zufriedenheit mit der Nichterwerbstätigkeit in einer Kohorte ehemaliger Gymnasiasten zwischen dem 30. und 43. Lebensjahr. In: ZA-Informationen 49: 69–91.Google Scholar
  62. Opp, Karl-Dieter (1999): Contending conceptions of the theory of rational choice. In: Journal of Theoretical Politics 11: 171–202.Google Scholar
  63. Opp, Karl-Dieter (2004a): Erklärung und Mechanismen: Probleme und Alternativen. In: Robert Kecskes/ Michael Wagner/ Christoph Wolf (Hg.): Angewandte Soziologie. Wiesbaden: VS, S. 361–381.Google Scholar
  64. Opp, Karl-Dieter (2004b): Review Essay. Hartmut Esser: Textbook of Sociology. In: European Sociological Review 20: 253–262.CrossRefGoogle Scholar
  65. Opp, Karl-Dieter/ Friedrichs, Jürgen (1996): Brückenannahmen, Produktionsfunktionen und die Messung von Präferenzen. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 48: 546–559.Google Scholar
  66. Sartre, Jean Paul (1960): Marxismus und Existenzialismus. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  67. Sawyer, Keith (2001): Emergence in Sociology: Contemporary Philosophy of Mind and Some Implications for Sociological Theory. In: American Journal of Sociology 107: 551–585.CrossRefGoogle Scholar
  68. Schluchter, Wolfgang (2005): Handlung, Ordnung und Kultur: Studien zu einem Forschungsprogramm im Anschluss an Max Weber. Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  69. Schmid, Michael (1998): Soziologische Handlungstheorie — Probleme und Modellbildung. In: Andreas Balog/ Manfred Gabriel (Hg.): Soziologische Handlungstheorie: Einheit oder Vielfalt. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 55–103.Google Scholar
  70. Schmid, Michael (2006): Die Logik mechanismischer Erklärungen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  71. Snijders, Tom/ Bosker, Roel (1999): Multilevel Analysis: An introduction to basic and advanced multilevel modeling. London: Sage Publications.Google Scholar
  72. Tietzel, Manfred (1981): ‚Annahmen‘ in der Wirtschaftstheorie. In: Zeitschrift für Wirtschafts-und Sozialwissenschaften 101: 237–265.Google Scholar
  73. Turner, Jonathan H. (1991): The Structure of Sociological Theory. Belmont, CA: Wadsworth.Google Scholar
  74. Weber, Max (1980): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  75. Wippler, Reinhard/ Lindenberg, Siegwart (1987): Collective phenomena and rational choice. In: Jeffrey C. Alexander u.a. (Hg.): The Micro-Macro-Link. Berkeley: University of California Press, S. 135–152.Google Scholar
  76. Yee, Albert S. (1997): Thick Rationality and the Missing ‚Brute Fact‘: The Limits of Rationalist In-corporations of Norms and Ideas. In: The Journal of Politics 59: 1001–1039.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations