Advertisement

Selbstdeutungen und Handlungschancen - Zur analytischen Kontur des Makro-Mikro-Verhältnisses

Chapter
  • 3.9k Downloads

Auszug

In der deutschsprachigen Soziologie erfreute sich die Unterscheidung von Makro- und Mikrosoziologie zunächst eher bescheidener Prominenz. Vorrangig beheimatet in anderen Sozialwissenschaften (so insbesondere in der Ökonomie) dominierte diese Differenz weit ausgeprägter die englischsprachige soziologische Diskussion. In den 1990er-Jahren sind es dann vornehmlich zwei Entwicklungen, die dieser Unterscheidung auch im deutschsprachigen Raum zu gesteigerter Bedeutung verhelfen. In organisationspolitischer Hinsicht ist es der Prozess des Neuaufbaus soziologischer Institute nach der Wende in den ostdeutschen Bundesländern, der hinsichtlich seiner Mindestausstattung von der Empfehlung je einer Professur für ‚Mikrosoziologie‘ und für ‚Makrosoziologie‘ getragen war. Die zweite relevante Veränderung bezieht sich auf die soziologische Theoriediskussion: Sie ist seit den 1990er-Jahren (im Anschluss an die Publikation von James S. Colemans opus magnum ‚Foundations of Social Theory ‘ im Jahr 1990) durch eine forcierte Rezeption des Rational-Choice-Ansatzes gekennzeichnet, dessen Erklärungsprofil im Kern um ein Makro-MikroMakro-Modell (die sog. ‚Badewanne‘) zentriert ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert, Gert (2005): Moderater methodologischer Holismus. Eine weberianische Interpretation des Makro-Mikro-Makro-Modells. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 57: 387–413.CrossRefGoogle Scholar
  2. Alexander, Jeffrey C. (1985): The Individualist Dilemma in Phenomenology and Interaction. In: Shmuel N. Eisenstadt/ Horst Jürgen Helle (Hg.): Macrosociological Theory. Perspectives on Sociological Theory 1. London: Sage, S. 25–57.Google Scholar
  3. Alexander, Jeffrey C./ Giesen, Bernhard (1987): From Reduction to Linkage: The Long View of the Micro-Macro-Debate. In: Dies, et al. (Hg.): a.a.O., S. 1–42.Google Scholar
  4. Alexander, Jeffrey C. et al. (Hg.) (1987): The Micro-Macro-Link. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  5. Agassi, Joseph (1960): Methodological Individualism. In: The British Journal of Sociology 11: 244–270.CrossRefGoogle Scholar
  6. Agassi, Joseph (1975): Institutional Individualism. In: The British Journal of Sociology 27: 144–155.CrossRefGoogle Scholar
  7. Albert, Gert (2005): Moderater methodologischer Holismus. Eine weberianische Interpretation des Makro-Mikro-Makro-Modells. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 57(3): 387–413.CrossRefGoogle Scholar
  8. Albert, Gert (2007a): Idealtypen und das Ziel der Soziologie. In: Berliner Journal für Soziologie 17(1): 51–75.CrossRefGoogle Scholar
  9. Albert, Gert (2007b): Keines für alle! In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 59(2): 340–349.CrossRefGoogle Scholar
  10. Balog, Andreas (1993): Formen der ‚Zerlegbarkeit‘ sozialer Phänomene. Ein Beitrag zum Mikro-Makro-Problem. In: Analyse und Kritik 15: 168–191.Google Scholar
  11. Balog, Andreas (2004): Handlungen und Tatsachen. Weber und Durkheim über die ‚Objektivität des Sozialen. In: Berliner Journal für Soziologie 14: 485–502.Google Scholar
  12. Barnes, Barry (2001): The Macro/Micro Problem and the Problem of Structure and Agency. In: George Ritzer/ Barry Smart (Hg): Handbook of Social Theory. London: Sage, S. 339–352.Google Scholar
  13. Berger, Peter L./ Luckmann, Thomas (1969): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  14. Bora, Alfons (1991): Die Konstitution sozialer Ordnung. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  15. Coleman, James S. (1990): Foundations of Social Theory. Cambridge/London: Belknap/Harvard UP.Google Scholar
  16. Collins, Randall (1981): Über die mikrosozialen Grundlagen der Makrosoziologie. In: Hans-Peter Müller/ Steffen Sigmund (Hg.): Zeitgenössische amerikanische Soziologie. Opladen: Leske + Budrich 2000, S. 99–134 (zuerst in: AJS 86, 1980/81, S. 984-1014).Google Scholar
  17. Endreß, Martin (2002a): Wider die ‚Balkanisierung‘ der Soziologie: Neuere Versuche zu ihrer theoretischen Integration. In: Berliner Journal für Soziologie 12: 127–139.Google Scholar
  18. Endreß, Martin (2002b): Rezension zu Hartmut Esser, Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 6: Sinn und Kultur. In: Sozialer Sinn, Heft 1/2002: 178–183.Google Scholar
  19. Endreß, Martin (2004): Phänomenologisch angeleitete Vermittlung von ‚verstehenden Soziologie und ‚begreifender‘ Ökonomik: Alfred Schütz’ handlungsanalytische Perspektive. In: Manfred Gabriel (Hg.): Paradigmen der akteurszentrierten Soziologie. Wiesbaden: VS, S. 223–260.Google Scholar
  20. Endreß, Martin (2005): Konstruktion und Hypothese—Bemerkungen zur Frage nach dem Erklärung spotential von Luhmanns Systemtheorie. In: Schimank/ Greshoff (Hg.): a.a.O., S. 275–287.Google Scholar
  21. Endreß, Martin (2006a): Alfred Schütz. Konstanz: UVK.Google Scholar
  22. Endreß, Martin (2006b): Varianten verstehender Soziologie. In: Klaus Lichtblau (Hg.): Max Webers ‚Grundbegriffe‘. Kategorien der kultur-und sozialwissenschaftlichen Forschung. Wiesbaden: VS, S. 21–46.Google Scholar
  23. Endreß, Martin (2006c): Zwischen den Stühlen—Zu Hartmut Essers Versuch einer Rekonzeptualisierung von ‚Sinn‘ und ‚Kultur‘ im Gespräch mit ‚Rational Choice‘ und Max Weber. In: Greshoff/ Schimank (Hg.): a.a.O., S. 157–186.Google Scholar
  24. Endreß, Martin (2007): Max Weber. In: Rainer Schützeichel (Hg.), Handbuch Wissenssoziologie und Wissensforschung, Konstanz: UVK, S. 42–54.Google Scholar
  25. Endreß, Martin (2008a): Das Mikro-Makro-Verhältnis in handlungsanalytischer Perspektive — Zum gesellschaftstheoretischen Profil verstehender Soziologie. In: Karl-Siegbert Rehberg (Hg.): Die Natur der Gesellschaft. Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006. Frankfurt am Main/New York: Campus (im Druck).Google Scholar
  26. Endreß, Martin (2008b): Reflexive Wissenssoziologie als Sozialtheorie und Gesellschaftsanalyse. Zur phänomenologisch fundierten Analytik von Vergesellschaftungsprozessen. In: Jürgen Raab et al. (Hg.): Phänomenologie und Soziologie. Positionen, Problemfelder, Analysen. Wiesbaden: VS, S. 85–96.Google Scholar
  27. Esser, Hartmut (1992): ‚Foundations of Social Theory‘ oder‚ Foundations of Sociology‘. In: Analyse & Kritik 14, S. 129–142.Google Scholar
  28. Esser, Hartmut (1993): Soziologie. Allgemeine Grundlagen. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  29. Esser, Hartmut (1999): Soziologie. Spezielle Grundlagen Bd. 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  30. Esser, Hartmut (2000a): Soziologie. Spezielle Grundlagen Bd. 2: Die Konstruktion der Gesellschaft. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  31. Esser, Hartmut (2000b): Soziologie. Spezielle Grundlagen Bd. 3: Soziales Handeln. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  32. Esser, Hartmut (2001): Soziologie. Spezielle Grundlagen Bd. 6: Sinn und Kultur. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  33. Esser, Hartmut (2003): Das Modell der soziologischen Erklärung und die Paradigmen der Soziologie. In: Barbara Orth et al. (Hg.): Soziologische Forschung: Stand und Perspektiven. Ein Handbuch. Opladen: Leske + Budrich, S. 523–532.Google Scholar
  34. Esser, Hartmut (2004): Akteure und soziale Systeme. In: Thomas Schwinn (Hg.): Differenzierung und soziale Ungleichheit. Die zwei Soziologien und ihre Verknüpfung. Frankfurt am Main: Humanities online, S. 271–283.Google Scholar
  35. Esser, Hartmut (2006): Eines für alle(s)? Das Weber-Paradigma, das Konzept des moderaten methodologischen Holismus und das Modell der soziologischen Erklärung. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 58: 352–363.CrossRefGoogle Scholar
  36. Fischer-Rosenthal, Wolfram (1990): Diesseits von Mikro und Makro. Phänomenologische Soziologie im Vorfeld einer forschungspolitischen Differenz. In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie 15(3): 21–34.Google Scholar
  37. Giddens, Anthony (1984): The Constitution of Society. Outline of the Theory of Structuration. Berkeley/Los Angeles: University of California Press.Google Scholar
  38. Giesen, Bernhard (1987): Beyond Reductionism. Four Models of Relating Micro and Macro Levels. In: Jeffrey C. Alexander et al. (Hg.): a.a.O., S. 337–355.Google Scholar
  39. Greshoff, Rainer (2004): Methodologischer Individualismus und die Konzeptualisierung von Sozialität bei Friedrich A. von Hayek und Max Weber. In: Manfred Gabriel (Hg.): Paradigmen der akteurzentrierten Soziologie, Wiesbaden: VS, S. 261–286.Google Scholar
  40. Greshoff, Rainer (2006a): Die Esser-Luhmann-Kontroverse als unbefriedigender Streit um die Grundlagen der Soziologie. Überlegungen zur Klärung der Debatte. In: Soziologie 35: 161–177.CrossRefGoogle Scholar
  41. Greshoff, Rainer (2006b): Das Essersche ‚Modell der soziologischen Erklärung‘ als zentrales Integrationskonzept im Spiegel der Esser-Luhmann-Weber-Vergleiche — was resultiert für die weitere Theoriediskussion? In: ders./ Schimank (Hg.): a.a.O., S. 515–580.Google Scholar
  42. Greshoff, Rainer/ Schimank, Uwe (Hg.) (2006): Integrative Sozialtheorie? Esser — Luhmann — Weber. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  43. Greve, Jens (2006a): Max Weber und die Emergenz. Ein Programm eines nicht-reduktionistischen Individualismus? In: Gert Albert et al. (Hg.): Aspekte des Weber-Paradigmas. Wiesbaden: VS, S. 19–48.CrossRefGoogle Scholar
  44. Greve, Jens (2006b): Logik der Situation, Definition der Situation, framing und Logik der Aggregation bei Esser und Luhmann. In: Greshoff/Schimank (Hg.): a.a.O., S. 13–38.Google Scholar
  45. Hechter, Michael (1983): Introduction. In: ders. (Hg.), a.a.O., S. 1–15.Google Scholar
  46. Hechter, Michael (Hg.) (1983): The Microfoundations of Macrosociology. Philadelphia: Temple University Press.Google Scholar
  47. Heintz, Bettina (2004): Emergenz und Reduktion. Neue Perspektiven auf das Mikro-Makro-Problem. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 56: 1–31.CrossRefGoogle Scholar
  48. Joas, Hans / Knöbl, Wolfgang (2004): Sozialtheorie. Zwanzig einführende Vorlesungen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Kaufmann, Jean-Claude (2005): Die Erfindung des Ich. Eine Theorie der Identität. Konstanz: UVK.Google Scholar
  50. Knorr-Cetina, Karin (1981): The Micro-Sociological Challenge of Macro-Sociology: Towards a Reconstruction of Social Theory and Methodology. In: dies./ Cicourel (Eds.): a.a.O., S. 1–47.Google Scholar
  51. Knorr-Cetina, Karin / Cicourel, Aaron C. (Eds.) (1981): Advances in Social Theory and Methodology. Toward an Integration of Micro-and Macro-Sociologies. London: Routledge.Google Scholar
  52. Kroneberg, Clemens (2005) Die Definition der Situation und die variable Rationalität der Akteure. In: Zeitschrift für Soziologie 34: 344–363.Google Scholar
  53. Kroneberg, Clemens (2007) Wertrationalität und das Modell der Frame-Selektion. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 59: 215–239.CrossRefGoogle Scholar
  54. Lepsius, M. Rainer (1986): Interessen und Ideen: Die Zurechnungsproblematik bei Max Weber. In: ders.: Interessen, Ideen und Institutionen. Opladen: Westdeutscher Verlag 1990, S. 31–43.Google Scholar
  55. Luhmann, Niklas (1984): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  56. Luhmann, Niklas (1989): Die Ausdifferenzierung der Religion. In: ders.: Gesellschaftsstruktur und Semantik Bd. 3. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 259–357.Google Scholar
  57. Maurer, Andrea (2006): Die Rationalität sozialer Ordnung. Die Ordnungskonzeptionen von Max Weber und Hartmut Esser im Vergleich. In: Greshoff/S chimank (Hg.): a.a.O., S. 337–362.Google Scholar
  58. Mayntz, Renate (2002): Zur Theoriefähigkeit makro-sozialer Analysen. In: dies. (Hg.): Akteure — Mechanismen—Modelle. Frankfurt am Main/New York: Campus, S. 7–43.Google Scholar
  59. Mayntz, Renate (2005): Soziale Mechanismen in der Analyse gesellschaftlicher Makro-Phänomene. In: Schimank/Greshoff (Hg.): a.a.O., S. 204–227.Google Scholar
  60. Nietzsche, Friedrich (1887): Zur Genealogie der Moral. Eine Streitschrift. Stuttgart: Reclam 1988.Google Scholar
  61. Sawyer, R. Keith (2001): Emergence in Sociology: Contemporary Philosophy of Mind and Some Implications for Sociological Theory. In: American Journal of Sociology 107: 551–585.CrossRefGoogle Scholar
  62. Schimank, Uwe (1999): Handlungen und soziale Strukturen — Ein Vergleich von Rational Choice mit den Theorien von Alfred Schütz und Peter Berger/Thomas Luckmann. In: Rainer Greshoff/ Georg Kneer (Hg.): Struktur und Ereignis in theorievergleichender Perspektive. Ein diskursives Buchprojekt. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 119–141.Google Scholar
  63. Schluchter, Wolfgang (2007): Grundlegungen der Soziologie, Band II. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  64. Schmid, Michael (2005): Soziale Mechanismen und soziologische Erklärungen. In: Hans-J. Aretz/ Christian Lahusen (Hg.): Die Ordnung der Gesellschaft. Frankfurt/M u.a.: Lang, S. 35–82.Google Scholar
  65. Schmid, Michael (2006): Die Logik mechanismischer Erklärungen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  66. Schulz-Schaeffer, Ingo (2007): Zugeschriebene Handlungen. Ein Beitrag zur Theorie sozialen Handelns. Weilers wist: Velbrück.Google Scholar
  67. Stephan, Achim (2001): Emergenz in kognitionsfähigen Systemen. In: Michael Pauen/ Gerhard Roth (Hg.): Neurowissenschaften und Philosophie. München: Fink, S. 123–154.Google Scholar
  68. Schimank, Uwe/ Greshoff, Rainer (Hg.) (2005): Was erklärt die Soziologie? Methodologien, Modelle, Perspektiven. Münster: LIT.Google Scholar
  69. Schluchter, Wolfgang (2000): Handlungs-und Strukturtheorie nach Max Weber. In: ders.: Individualismus, Verantwortungsethik und Vielfalt. Weilers wist: Velbrück, S. 86–103.Google Scholar
  70. Schluchter, Wolfgang (2003): Handlung, Ordnung und Kultur. Grundzüge eines weberianischen Forschungsprogramms. In: Gert Albert et al. (Hg.): Das Weber-Paradigma. Tübingen: Mohr, S. 42–74.Google Scholar
  71. Schluchter, Wolfgang (2005): Rationalit ät — das Spezifikum Europas? In: Ders.: Handlung, Ordnung und Kultur. Studien zu einem Forschungsprogramm im Anschluss an Max Weber. Tübingen: Mohr, S. 139–158.Google Scholar
  72. Schütz, Alfred (2004): Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie (Alfred Schütz Werkausgabe Bd. II). Hg. v. Martin Endreß / Joachim Renn. Konstanz: UVK.Google Scholar
  73. Schwinn, Thomas (1993): Max Webers Konzeption des Mikro-Makro-Problems. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 45: 220–237.Google Scholar
  74. Simmel, Georg (1917): Grundfragen der Soziologie (Individuum und Gesellschaft). 4. Aufl. Berlin/New York: de Gruyter 1984.Google Scholar
  75. Srubar, Ilja (2003): Handeln, Denken, Sprechen. Der Zusammenhang ihrer Form als genetischer Mechanismus der Lebenswelt. In: Ulrich Wenzel et al. (Hg.): Subjekte und Gesellschaft. Zur Konstitution von Sozialität. Weilerswist: Velbrück, S. 70–116.Google Scholar
  76. Tyrell, Hartmann (1990): Worum geht es in der Protestantischen Ethik‘? Ein Versuch zum besseren Verständnis Max Webers. In: Saeculum 41: 130–177.Google Scholar
  77. Weber, Max (1920): Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. In: ders.: Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie I. 9. Auf. Tübingen: Mohr 1988, S. 17–206.Google Scholar
  78. Weber, Max (1968): Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Hg. v. Johannes Winckelmann. 3. Aufl. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  79. Weber, Max (1976): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie. Hg. v. Johannes Winckelmann. Tübingen: Mohr 5. Aufl.Google Scholar
  80. Weber, Max (1982): Die protestantische Ethik II: Kritiken und Antikritiken. Hg. v. Johannes Winckelmann. Gütersloh: Mohn.Google Scholar
  81. Wenzel, Harald (1993): Einleitung: Neofunktionalismus und theoretisches Dilemma. In: Jeffrey C. Alexander: Soziale Differenzierung und kultureller Wandel. Essays zur neofunktionalistischen Gesellschaftstheorie. Frankfurt/M./New York: Campus, S. 7–30.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations