Advertisement

Situationsgerechtigkeit und die ‚Herrschaft‘ der Institutionen

Chapter
  • 3.9k Downloads

Auszug

Die Attraktivität theoretischer Konstruktionen basiert nicht selten auf deren latenten Widersprüchen, inneren Spannungen oder Inkonsistenzen. Der Zusammenhang zwischen Attraktivität und Inkonsistenz gilt aber nicht uneingeschränkt. Die Letztgenannte muss sich dabei nämlich aus Reaktionen auf echte Probleme ergeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Agassi, Joseph (1960): Methodological Individualism. In: The British Journal of Sociology 11: 244–270.CrossRefGoogle Scholar
  2. Agassi, Joseph (1975): Institutional Individualism. In: The British Journal of Sociology 27: 144–155.CrossRefGoogle Scholar
  3. Albert, Gert (2005): Moderater methodologischer Holismus. Eine weberianische Interpretation des Makro-Mikro-Makro-Modells. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 57(3): 387–413.CrossRefGoogle Scholar
  4. Albert, Gert (2007a): Idealtypen und das Ziel der Soziologie. In: Berliner Journal für Soziologie 17(1): 51–75.CrossRefGoogle Scholar
  5. Albert, Gert (2007b): Keines für alle! In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 59(2): 340–349.CrossRefGoogle Scholar
  6. Baurmann, Martin (1996): Der Markt der Tugend. Recht und Moral in der liberalen Gesellschaft. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  7. Elster, Jon (1989): The cement of society. A study of social order Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  8. Esser, Hartmut (2003a): Die Rationalität der Werte. In: Gert Albert u.a. (Hg.): Das Weber-Paradigma: Studien zur Weiterentwicklung von Max Webers Forschungsprogramm. Tübingen: Mohr, S. 153–187.Google Scholar
  9. Esser, Hartmut (2003b): Der Sinn der Modelle. Antwort auf Götz Rohwer. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 55(2): 359–368.CrossRefGoogle Scholar
  10. Esser, Hartmut (2003c): Institutionen als Modelle. In: Michael Schmid/ Andrea Maurer (Hg.): Ökonomischer und soziologischer Institutionalismus. Marburg: Metropolis, S. 47–72.Google Scholar
  11. Esser, Hartmut (2006): Eines für alle(s)? Das Weber-Paradigma, das Konzept des moderaten methodologischen Holismus und das Modell der soziologischen Erklärung. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 58(2): 352–363.CrossRefGoogle Scholar
  12. Greshoff, Rainer (2006): Das Essersche ‚Modell der soziologischen Erklärung‘ als zentrales Integrationskonzept im Spiegel der Esser-Luhmann-Weber-Vergleiche — was resultiert für die weitere Theoriediskussion? In Rainer Greshoff/ Uwe Schimank (Hg.): Integrative Sozialtheorie? Esser—Luhmann — Weber. Wiesbaden: VS, S. 515–580.CrossRefGoogle Scholar
  13. Greve, Jens (2003): Handlungserklärungen und die zwei Rationalitäten? Neuere Ansätze zur Integration von Wert-und Zweckrationalität in ein Handlungsmodell. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 55(4): 621–653.CrossRefGoogle Scholar
  14. Greve, Jens (2006): Max Weber und die Emergenz. Ein Programm eines nicht-reduktionistischen Individualismus? In Gert Albert u.a. (Hg.): Aspekte des Weber-Paradigmas. Wiesbaden: VS, S. 19–48.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hedström, Peter/ Swedberg, Richard/ Udehn, Lars (1998): Popper’s Situational Analysis and Contemporary Sociology. In: Philosophy of Social Science 28(3): 339–364.CrossRefGoogle Scholar
  16. Heintz, Bettina (2004): Emergenz und Reduktion. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 56(1): 1–31.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hollis, Martin (1996): Reason in action. Essays in the philosophy of social science. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  18. Kroneberg, Clemens (2005): Die Definition der Situation und die variable Rationalität der Akteure. In: Zeitschrift für Soziologie 34(5): 344–363.Google Scholar
  19. Kroneberg, Clemens (2007): Wertrationalität und das Modell der Frame-Selektion. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 59(2): 215–240.CrossRefGoogle Scholar
  20. Kroneberg, Clemens/ Stocke, Volker/ Yaish, Meir (2006): Norms or Rationality? The Rescue of Jews, Electoral Participation, and Educational Decisions. Sonderforschungsbereich (SFB) 504 (No. 06-09).Google Scholar
  21. Latsis, Spiro J. (1972): Situation Determinis in Economics. In: The British Journal for the Philosophy 23(3): 207–245.CrossRefGoogle Scholar
  22. Lepsius, M. Rainer (1990): Interessen, Ideen und Institutionen. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  23. Popper, Karl R. (1984): Auf der Suche nach einer besseren Welt. Vorträge und Aufsätze aus 30 Jahren. München: Piper.Google Scholar
  24. Popper, Karl R. (1994): The myth of the framework. In Defense of Science and Rationality. Hg. von M.A.H. Notturno. London: Routledge.Google Scholar
  25. Popper, Karl R. (2003): Das Elend des Historizismus. (Gesammelte Werke in deutscher Sprache). Hg. v. W. W. Bartley III. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  26. Prosch, Bernhard/ Abraham, Martin (2006): Weber und Esser: Gesellschaft, Sinn und Handeln. In Rainer Greshoff/Uwe Schimank (Hg.): Integrative Sozialtheorie? Esser — Luhmann — Weber. Wiesbaden: VS,S. 87–CrossRefGoogle Scholar
  27. Schluchter, Wolfgang (2005): Handlung, Ordnung und Kultur: Studien zu einem Forschungsprogramm im Anschluss an Max Weber. Tübingen: Mohr SiebeckGoogle Scholar
  28. Schmid, Michael (1979): Handlungsrationalität. Kritik einer dogmatischen HandlungsWissenschaft. München: Fink.Google Scholar
  29. Schwinn, Thomas (1993): Jenseits von Subjektivismus und Objektivismus: Max Weber, Alfred Schütz und Talcott Parsons Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  30. Schwinn, Thomas (2006): Der Nutzen der Akteure und die Werte der Systeme. In: Rainer Greshoff/Uwe Schimank (Hg.): Integrative Sozialtheorie? Esser — Luhmann — Weber. Wiesbaden: VS, S. 39–62.CrossRefGoogle Scholar
  31. Stachura, Mateusz (2006a): Logik der Situationsdefinition und Logik der Handlungsselektion. Der Fall des wertrationalen Handelns. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 58(3): 433–452.CrossRefGoogle Scholar
  32. Stachura, Mateusz (2006b): Handlung und Rationalität. In: Gert Albert u.a. (Hg.): Aspekte des Weber-Paradigmas. Wiesbaden: VS, S. 100–125.CrossRefGoogle Scholar
  33. Stachura, Mateusz (2007): Grenzen der Kooperation. In: Zeitschrift für Wirtschafts-und Unternehmensethik, 8(1): 52–56.Google Scholar
  34. Udehn, Lars (2001): Methodological individualism. Background, history and meaning. New York: Routledge.Google Scholar
  35. Varese, Frederico/ Yaish, Meir (2000): The Importance of Being Asked. The Rescue of Jews in Nazi Europe. In: Rationality and Society 12(3): 307–334.CrossRefGoogle Scholar
  36. Weber, Max (1976): Wirtschaft und Gesellschaft: Grundriss der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  37. Weber, Max (1988): Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieRuprecht-Karls-Universität HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations