Advertisement

Das ‚Modell der soziologischen Erklärung‘ in ontologischer Perspektive—das Konzept von Hartmut Esser

Chapter

Auszug

(1) Was unter ‚Ontologie‘ zu begreifen ist, bildet ein weites Feld kontroverser Diskussion, das hier nicht bearbeitet werden kann (Meixner 2004: 13). 1 Um aber den Gebrauch des Terminus ‚Ontologie‘ transparent zu machen, greife ich auf ein Konzept zurück, nach dem Ontologie—in sozialwissenschaftlicher Perspektive—Angaben darüber macht, was »als die Realität der sozialen Welt hingestellt« wird (Hollis 1995: 22). Wenn hier im Anschluss an dieses Verständnis das ‚Modell der soziologischen Erklärung‘ (MSE) in ontologischer Perspektive Thema ist, dann soll es also darum gehen, was durch das MSE »als die Realität der sozialen Welt« angenommen wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert, Gert (2005): Moderater methodologischer Holismus. Eine weberianische Interpretation des Makro-Mikro-Makro-Modells. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 57: 387–413.CrossRefGoogle Scholar
  2. Albert, Gert (2007): Keines für alle! Die moderat holistische Alternative zu Hartmut Essers Modell der soziologischen Erklärung. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 59: 340–349.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bartelborth, Thomas (2007): Erklären. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  4. Benton, Ted/Craib, Ian (2001): Philosophy of social science. Basingstoke-New York: Palgrave.Google Scholar
  5. Chaiken, Shelly/Trope, Yaacov(Hg.) (1999): Dual-Process Theories in Social Psychology. New York-London: Guilford Press.Google Scholar
  6. Detel, Wolfgang (2007): Philosophie des Sozialen. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  7. Elder-Vass, Dave (2006): A method for social ontology. Paper presented to IACR Annual Conference. Tromso.Google Scholar
  8. Elder-Vass, Dave (2007): Luhmann and Emergentism. In: Philosophy of the Social Sciences 37: 408–432.CrossRefGoogle Scholar
  9. Esser, Hartmut (1993): Soziologie. Allgemeine Grundlagen. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  10. Esser, Hartmut (1999): Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  11. Esser, Hartmut (1999a): Die Situationslogik ethnischer Konflikte. In: Zeitschrift für Soziologie 28: 245–262.Google Scholar
  12. Esser, Hartmut (2000): Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 2: Die Konstruktion der Gesellschaft. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  13. Esser, Hartmut (2000a): Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 3: Soziales Handeln. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  14. Esser, Hartmut (2000b): Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 4: Opportunitäten und Restriktionen. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  15. Esser, Hartmut (2000c): Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 5: Institutionen. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  16. Esser, Hartmut (2001): Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 6: Sinn und Kultur. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  17. Esser, Hartmut (2003): Die Rationalität der Werte. Die Typen des Handelns und das Modell der soziologischen Erklärung. In: Gert Albert u.a. (Hg.): Das Weber-Paradigma. Tübingen: Mohr, S. 153–187.Google Scholar
  18. Esser, Hartmut (2003a): Wohin, zum Teufel, mit der Soziologie? In: Soziologie 33: 72–82.Google Scholar
  19. Esser, Hartmut (2004): Soziologische Anstöße. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  20. Esser, Hartmut (2004a): Akteure und soziale Systeme. In: Thomas Schwinn (Hg.): Differenzierung und soziale Ungleichheit. Frankfurt am Main: Humanities Online, S. 271–283.Google Scholar
  21. Esser, Hartmut (2004b): Sinn, Kultur, Werte und soziale Konstitution, in: Manfred Gabriel (Hg.): Paradigmen der akteurszentrierten Soziologie. Wiesbaden: VS, S. 103–119.Google Scholar
  22. Esser, Hartmut (2006): Eines für alle(s)? Das Weber-Paradigma, das Konzept des moderaten methodologischen Holismus und das Modell der soziologischen Erklärung. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 58: 352–363.CrossRefGoogle Scholar
  23. Esser, Hartmut (2006a): Affektuelles Handeln: Emotionen und das Modell der Frame-Selektion. In: Rainer Schützeichel (Hg.): Emotionen und Sozialtheorie. Frankfurt am Main/New York: Campus, S. 143–174.Google Scholar
  24. Gilgenmann, Klaus/ Schweitzer, Berthold (2006): Homo — sociologicus—sapiens. Zur evolutionstheo-retischen Einbettung soziologischer Menschenmodelle. In: Zeitschrift für Soziologie 35: 348–371.Google Scholar
  25. Greshoff, Rainer (2004): Methodologischer Individualismus und die Konzeptualisierung von Soziali-tät bei Friedrich A. von Hayek und Max Weber. In: Manfred Gabriel (Hg.): Paradigmen der akteurszentrierten Soziologie. Wiesbaden: VS, S. 261–286.Google Scholar
  26. Greshoff, Rainer (2006): Das Essersche ‚Modell der soziologischen Erklärung‘ als zentrales Integrationskonzept im Spiegel der Esser-Luhmann-Weber-Vergleiche — was resultiert für die weitere Theoriediskussion? In: Rainer Greshoff/ Uwe Schimank (Hg.): Integrative Sozialtheorie? Esser — Luhmann—Weber. Wiesbaden: VS, S. 515–580.CrossRefGoogle Scholar
  27. Greshoff, Rainer (2008): Strukturtheoretischer Individualismus. In: Georg Kneer/Markus Schroer (Hg.): Soziologische Theorien. Ein Handbuch. Wiesbaden: VS. (im Erscheinen).Google Scholar
  28. Greshoff, Rainer (2008a): Ohne Akteure geht es nicht! Oder: warum die Fundamente der Luhmannschen Sozialtheorie nicht tragen. Zeitschrift für Soziologie 37 (im Erscheinen).Google Scholar
  29. Greshoff, Rainer (2008b): Verstehen und Erklären bei Hartmut Esser. In: Rainer Greshoff/ Georg Kneer/ Wolfgang L. Schneider (Hg.): Verstehen und Erklären. Sozial-und kulturwissenschaftliche Perspektiven. München: Fink, S. 413–443.Google Scholar
  30. Greshoff, Rainer/ Schimank, Uwe (2005): Einleitung: Was erklärt die Soziologie? In: Uwe Schimank/ Rainer Greshoff (Hg.): Was erklärt die Soziologie? Münster: LIT, 7–42.Google Scholar
  31. Greshoff, Rainer/ Schimank, Uwe (Hg.) (2006): Integrative Sozialtheorie? Esser — Luhmann — Weber. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  32. Greshoff, Rainer/ Kneer, Georg/ Schimank, Uwe (Hg.) (2003): Die Transintentionalität des Sozialen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  33. Greve, Jens (2006): Max Weber und die Emergenz. Ein Programm eines nicht-reduktionistischen Individualismus? In: Gert Albert u.a. (Hg.): Aspekte des Weber-Paradigmas. Wiesbaden: VS, S. 19–48.Google Scholar
  34. Greve, Jens (2006a): Logik der Situation, Definition der Situation, framing und Logik der Aggregation bei Esser und Luhmann. In: Rainer Greshoff/ Uwe Schimank (Hg.): Integrative Sozialtheorie? Esser — Luhmann — Weber. Wiesbaden: VS, S. 13–38.CrossRefGoogle Scholar
  35. Heintz, Bettina (2004): Emergenz und Reduktion. Neue Perspektiven auf das Mikro-Makro-Problem. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 5: 1–31.Google Scholar
  36. Hollis, Martin (1995): Soziales Handeln. Eine Einführung in die Philosophie der Sozial Wissenschaften. Berlin: Akademie.Google Scholar
  37. Hulswitt, Menno (2005): How causal is downward causation? In: Journal for General Philosophy of Science 36: 261–287.CrossRefGoogle Scholar
  38. Kim, Jaegwon (2000): Making sense of downward causation. In: Peter B. Andersen u.a. (Hg.): Downward causation. Aarhus: Aarhus University Press, S. 305–321.Google Scholar
  39. Kneer, Georg (2006): Zur Integration des Systembegriffs in Hartmut Essers erklärender Soziologie. In: Rainer Greshoff/ Uwe Schimank (Hg.): Integrative Sozialtheorie? Esser — Luhmann — Weber. Wiesbaden: VS, S. 229–258.CrossRefGoogle Scholar
  40. Kroneberg, Clemens (2005): Die Definition der Situation und die variable Rationalität der Akteure. In: Zeitschrift für Soziologie 34: 344–363.Google Scholar
  41. Kroneberg, Clemens (2007): Wertrationalität und das Modell der Frame-Selektion. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 57: 215–239.CrossRefGoogle Scholar
  42. Lindemann, Gesa (2005): Theorievergleich und Theorieintegration. In: Uwe Schimank/Rainer Greshoff (Hg.): Was erklärt die Soziologie? Münster: LIT, S. 44–64.Google Scholar
  43. Luhmann, Niklas (1985): ‚Neue Politische Ökonomien‘. In: Soziologische Revue 8: 115–120.Google Scholar
  44. Luhmann, Niklas (1984): Soziale Systeme. Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Luhmann, Niklas (2003): Einführung in die Systemtheorie. Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft.Google Scholar
  46. Mayntz, Renate (2005): Soziale Mechanismen in der Analyse gesellschaftlicher Makro-Phänomene. In: Uwe Schimank/ Rainer Greshoff (Hg.): Was erklärt die Soziologie? Münster: LIT, S. 204–227.Google Scholar
  47. Meixner, Uwe (2004): Einführung in die Ontologie. Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft.Google Scholar
  48. Nassehi, Armin (2003): Und wenn die Welt voll Teufel war.... In: Soziologie 33: 20–28.Google Scholar
  49. Norkus, Zenonas (2007): Troubles with mechanisms: Problems of the ‚mechanistic turn‘ in historical sociology and social history. In: Journal of the Philosophy of History 1: 160–200.CrossRefGoogle Scholar
  50. Schluchter, Wolfgang (2007): Grundlegungen der Soziologie, Band II. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  51. Schmid, Michael (2005): Soziale Mechanismen und soziologische Erklärungen. In: Hans-J. Aretz/ Christian Lahusen (Hg.): Die Ordnung der Gesellschaft. Frankfurt/M u.a.: Lang, S. 35–82.Google Scholar
  52. Schmid, Michael (2006): Die Logik mechanismischer Erklärungen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  53. Schulz-Schaeffer, Ingo (2007): Zugeschriebene Handlungen. Ein Beitrag zur Theorie sozialen Handelns. Weilers wist: Velbrück.Google Scholar
  54. Stephan, Achim (2001): Emergenz in kognitionsfähigen Systemen. In: Michael Pauen/ Gerhard Roth (Hg.): Neurowissenschaften und Philosophie. München: Fink, S. 123–154.Google Scholar
  55. Tegtmeier, Erwin (2000): Ontologie. Freiburg i. Br.: Alber.Google Scholar
  56. Weber, Max (1973): Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  57. Weber, Max (1976): Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations