Advertisement

Das Makro-Mikro-Makro-Modell: from reduction to linkage and back again

Chapter
  • 3.9k Downloads

Auszug

Die folgenden Ausführungen verorten sich in der Diskussion, die um Reduzibilität und Irreduzibilität in Hartmut Essers Modell der soziologischen Erklärung geführt wird. Ich werde dabei von einer These ausgehen, die ich in Greve (2006b) entwickelt habe, nämlich dass im Rahmen einer individualistischen Sozialkonzeption, wie sie dem Makro-Mikro-Makro-Modell der soziologischen Erklärung (weiterhin: MMM, oder auch: die ‚Badewanne‘) zugrunde liegt, nicht sinnvoll von (stark) emergenten, d.h. nicht-reduzierbaren sozialen Eigenschaften ausgegangen werden kann und folglich auch nicht von eigenständigen Einflüssen sozialer Phänomene auf Individuen.1 Diese These hängt natürlich davon ab, was unter sozialen Phänomenen verstanden wird. Ich folge Max Weber und begreife sie als verschiedene Weisen individuell orientierten (Zusammen-)Handelns. Dies ist, wie ich zeigen werde, keine willkürliche Bestimmung, sondern eine, die sich im Rahmen eines individualistischen Programms als gut begründet erweist. Darüber hinaus zeige ich, dass es sehr wohl möglich ist, dass soziales Handeln durch Bedingungen bestimmt wird, die sich nicht auf das Handeln von Individuen reduzieren lassen. Hierher gehören nicht nur die natürlichen Bedingungen des Handelns, sondern auch kulturelle Elemente — dabei schließe ich an Überlegungen von Margret Archer an. Dies scheint auf den ersten Blick im Gegensatz zu einem reduktionistischen Individualismus zu stehen, aber nur auf den ersten Blick, denn natürliche und kulturelle Gegenstände haben auch dann Bestand, wenn sie in keinem Handeln realisiert werden und genau dies unterscheidet sie von sozialen Phänomenen, die nur dann existieren, wenn sie im Handeln von Individuen realisiert werden. Aufgrund dieses Unterscheidungsmerkmals fallen kulturelle Gegenstände auch nicht unter meine Kritik, die sich gegen die emergenztheoretische Lesart der ‚Badewanne‘ richtet, denn die Emergenzthese, so wie sie im Anschluss an die Diskussion in der Philosophie des Geistes verstanden wird, beruht auf der Annahme, dass soziale Eigenschaften auf individuelle nicht (vollständig) reduziert werden können, obwohl sie immer in ihnen realisiert sein müssen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert, Gert (2005): Moderater methodologischer Holismus. Eine weberianische Interpretation des Makro-Mikro-Makro-Modells. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 57(3): 387–413.CrossRefGoogle Scholar
  2. Alderson, Arthur S. / Nielsen, François (1999): Income Inequality, Development, and Dependence: A Reconsideration. In: American Sociological Review 64(4): 606–631.CrossRefGoogle Scholar
  3. Alexander, Jeffrey C. / Giesen, Bernhard (1987): Form Reduction to Linkage: The Long View of the Micro-Macro Debate. In: Jeffrey C. Alexander / Bernhard Giesen / Richard Münch /Neil J. Smelser (Hg.): The Micro-Macro Link. Berkeley: University of California Press, S. 1–42.Google Scholar
  4. Archer, Margaret (1995): Realist social theory: the morphogenetic approach. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  5. Archer, Margaret (1996): Culture and Agency. Cambridge [u.a.]: Cambridge University Press.Google Scholar
  6. Archer, Margaret (1998): Introduction. In: Margaret Archer / Roy Bhaskar/ Andrew Collier/ Tony Lawson (Hg.): Critical Realism. Essential Readings. London: Routledge, S. 189–205.Google Scholar
  7. Beckermann, Ansgar (1992): Introduction. In: Ansgar Beckermann / Hans Flohr / Jaegwon Kim (Hg.): Emergence or Reduction? Essays on the Prospects of Nonreductive Physicalism. Berlin/New York: de Gruyter, S. 1–21.Google Scholar
  8. Bhaskar, Roy (1989): The Possibility of Naturalism. Hemel Hempstead: Harvester.Google Scholar
  9. Bickle, John (2003): Philosophy and neuroscience. A ruthlessly reductive account. Dordrecht: Kluwer.Google Scholar
  10. Blau, Peter M (1960): Structural Effects. In: American Sociological Review 25(2): 178–193.CrossRefGoogle Scholar
  11. Blau, Peter M. (1987): Contrasting Theoretical Perspectives. In: Jeffrey C. Alexander / Bernhard Giesen / Richard Münch / Neil J. Smelser (Hg.): The Micro-Macro Link. Berkeley: University of California Press, S. 71–85.Google Scholar
  12. Boudon, Raymond (1980): Die Logik des gesellschaftlichen Handelns. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  13. Brodbeck, May (1972): Methodological Individualisms: Definition and Reduction. In: John O’Neill (Hg.): Modes of Individualism and Collectivism. London: Heinemann, S. 287–311.Google Scholar
  14. Coleman, James S. (1994): Foundations of Social Theory. Cambridge und London: The Belknap Press of Havard University Press.Google Scholar
  15. Collins, Randall (1981): Micro-translation as a theory-building strategy. In: Karin Knorr-Cetina / Aaron V. Cicourel (Hg.): Advances in social theory and methodology. Toward an integration of micro-and macro-sociologies. London: Routledge, S. 81–108.Google Scholar
  16. Collins, Randall (2000): Über die mikrosozialen Grundlagen der Makrosoziologie. In: Hans-Peter Müller/ Steffen Sigmund (Hg.): Moderne amerikanische Soziologie. Opladen: Leske und Budrich, S. 99–134.Google Scholar
  17. Durkheim, Emile (1984): Die Regeln der soziologischen Methode. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Durkheim, Emile (1985): Individuelle und kollektive Vorstellungen. In: Emile Durkheim: Soziologie und Philosophie. 2. Aufl. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 45–83.Google Scholar
  19. Esser, Hartmut (1985): Soziale Differenzierung als ungeplante Folge absichtsvollen Handelns. Der Fall der ethnischen Segmentation. In: Zeitschrift für Soziologie 14: 435–449.Google Scholar
  20. Esser, Hartmut (1997): Panik an Bord? Eine Antwort auf die Replik ‚Was Sie schon immer über das Verhalten in sinkenden U-Booten wissen wollten‘. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 49(2): 318–326.Google Scholar
  21. Esser, Hartmut (1999a): Soziologie. Allgemeine Grundlagen. 3. Aufl. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  22. Esser, Hartmut (1999b): Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  23. Esser, Hartmut (2000a): Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 2: Die Konstruktion der Gesellschaft. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  24. Esser, Hartmut (2000b): Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 4: Opportunitäten und Restriktionen. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  25. Esser, Hartmut (2001): Soziologie. Spezielle Grundlagen Band 6: Sinn und Kultur. Frankfurt a. M. und New York: Campus.Google Scholar
  26. Esser, Hartmut (2006): Eines für alle(s)? Das Weber-Paradigma, das Konzept des moderaten methodologischen Holismus und das Modell der soziologischen Erklärung. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 58(2): 352–363.CrossRefGoogle Scholar
  27. Finn, Collin (1997): Social Reality. London und New York: Routledge.Google Scholar
  28. Fodor, Jerry (1975): The Language of Thought. Cambridge, Mass.: Harvard University Press.Google Scholar
  29. Fodor, Jerry (1981): Special Sciences. In: Jerry Fodor: Representations. Cambridge, Mass.: MIT Press, S. 127–145.Google Scholar
  30. Greve, Jens (2006a): Logik der Situation, Definition der Situation, framing und Logik der Aggregation bei Esser und Luhmann. In: Rainer Greshoff/ Uwe Schimank (Hg.): Integrative Sozialtheorie? Esser—Luhmann—Weber. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 13–38.CrossRefGoogle Scholar
  31. Greve, Jens (2006b): Max Weber und die Emergenz—Ein Programm eines nicht-reduktionistischen Individualismus? In: Gert Albert/ Agathe Bienfait/ Steffen Sigmund/ Mateusz Stachura (Hg.): Aspekte des Weber-Paradigmas. Festschrift für Wolfgang Schluchter. Wiesbaden: VS Verlag für Sozial Wissenschaften, S. 19–48.Google Scholar
  32. Greve, Jens (2008a): Gesellschaft: Handlungs-und systemtheoretische Perspektiven. In: Johann A. Schülein/ Andreas Balog (Hg.): Soziologie, eine multiparadigmatische Wissenschaft. Erkenntnisnotwenigkeit oder Übergang s stadium? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 149–185.CrossRefGoogle Scholar
  33. Greve, Jens (2008b): Zur Reduzibilität und Irreduzibilität des Sozialen in der Handlungs-und der Systemtheorie. In: Soziale Systeme (Sonderband zur Tagung ‚Niklas Luhmanns,Die Gesellschaft der Gesellschaft’: Ten Years After‘) (im Erscheinen).Google Scholar
  34. Gustafsson, Björn / Johansson, Mats (1999): In Search of Smoking Guns: What Makes Income Inequality Vary over Time in Different Countries? In: American Sociological Review 64(4): 585–605.CrossRefGoogle Scholar
  35. Hedström, Peter (2005): Dissecting the Social. On the Principles of Analytical Sociology. Cambridge u.a.: Cambridge University Press.Google Scholar
  36. Heintz, Bettina (2004): Emergenz und Reduktion. Neue Perspektiven auf das Mikro-Makro-Problem. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 56(1): 1–31.CrossRefGoogle Scholar
  37. Homans, George C. (1964): Bringing men back in. In: American Sociological Review 29(6): 809–818.CrossRefGoogle Scholar
  38. Hummel, Hans J. / Opp, Karl-Dieter (1971): Die Reduzierbarkeit von Soziologie auf Psychologie. Eine These, ihr Test und ihre theoretische Bedeutung. Braunschweig: Vieweg und Sohn.Google Scholar
  39. Kim, Jaegwon (1993): Supervenience and Mind. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  40. Kim, Jaegwon (1998): Philosophie des Geistes. Wien: Springer.Google Scholar
  41. Kim, Jaegwon (2005): Physicalism, or Something Near Enough. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  42. Kroneberg, Clemens (2005): Die Definition der Situation und die variable Rationalität der Akteure. Ein allgemeines Modell des Handelns. In: Zeitschrift für Soziologie 34(5): 344–363.Google Scholar
  43. Lachenmeyer, Charles W. (1970): Reduction in Sociology: A Pseudo-Problem. In: Pacific Sociological Review 13(4): 211–217.Google Scholar
  44. Lindenberg, Siegwart (1977): Individuelle Effekte, kollektive Phänomene und das Problem der Transformation. In: Klaus Eichner/ Werner Habermehl (Hg.): Probleme der Erklärung sozialen Verhaltens. Meisenheim am Glan: Anton Hain, S. 46–84.Google Scholar
  45. Luhmann, Niklas (1990): Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Mandelbaum, Maurice (1955): Societal Facts. In: The British Journal of Sociology 6(4): 305–317.CrossRefGoogle Scholar
  47. Mayntz, Renate (2004): Mechanisms in the Analysis of Social Macro-Phenomena. In: Philosophy of the Social Sciences 34(2): 237–259.CrossRefGoogle Scholar
  48. Mellor, D.H. (1982): The Reduction of Society. In: Philosophy 57: 51–75.CrossRefGoogle Scholar
  49. Mouzelis, Nicos P. (1991): Social Hierarchies and Some Sociological Theories of Micro/Macro Integration. In: Nicos P. Mouzelis: Back to Sociological Theory. The Construction of Social Orders. London: Macmillan, S. 67–98.Google Scholar
  50. Munch, Richard / Smelser, Neil J. (1987): Relating the Micro and Macro. In: Jeffrey C. Alexander/ Bernhard Giesen/ Richard Munch/ Neil J. Smelser (Hg.): The Micro-Macro Link. Berkeley: University of California Press, S. 356–387.Google Scholar
  51. Nagel, Ernest (1961): The Structure of Science. Problems in the Logic of Scientific Explanation. New York: Hartcourt, Brace & World.Google Scholar
  52. Nassehi, Armin (2003): Und wenn die Welt voll Teufel war’ ... In: Soziologie 32(4): 52–58.Google Scholar
  53. Nassehi, Armin (2004): Die Theorie funktionaler Differenzierung im Horizont ihrer Kritik. In: Zeitschrift für Soziologie 33(2): 98–118.Google Scholar
  54. Opp, Karl-Dieter (1979): Individualistische Sozial Wissenschaft. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  55. Parsons, Talcott (1951): The Social System. New York: Free Press.Google Scholar
  56. Popper, Karl (1974): Conjectures and Refutations. The Growth of Scientific Knowledge. 5. Aufl. London: Routledge and Kegan PaulGoogle Scholar
  57. Popper, Karl R. (1973): Objektive Erkenntnis. Ein evolutionärer Entwurf. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  58. Popper, Karl R. (2005): Logik der Forschung. 11. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  59. Sawyer, R. Keith (2001): Emergence in Sociology: Contemporary philosophy of mind and some implications for sociological theory. In: American Journal of Sociology 107: 551–585.CrossRefGoogle Scholar
  60. Sawyer, R. Keith (2002a): Durkheim’s dilemma: Toward a sociology of emergence. In: Sociological Theory 20: 227–247.CrossRefGoogle Scholar
  61. Sawyer, R. Keith (2002b): Nonreductive Individualism. Part I—Supervenience and Wild Disjunction. In: Philosophy of the Social Sciences 32(4): 537–559.CrossRefGoogle Scholar
  62. Sawyer, R. Keith (2003): Nonreductive individualism, Part 2: Social causation. In: Philosophy of the Social Sciences 33: 203–224.CrossRefGoogle Scholar
  63. Sawyer, R. Keith (2004): The Mechanisms of Emergence. In: Philosophy of the Social Sciences 34 (2): 260–282.CrossRefGoogle Scholar
  64. Sawyer, R. Keith (2005): Social Emergence. Societies as Complex Systems. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  65. Schelling, Thomas C. (1971): Dynamic models of segregation. In: Journal of Mathematical Sociology 1: 143–186.Google Scholar
  66. Schelling, Thomas C. (1978): Micromotives and Macrobehavior. New York/London: W.W. Norton &Company.Google Scholar
  67. Schluchter, Wolfgang (2003): Handlung, Ordnung und Kultur. Grundzüge eines weberianischen Forschungsprogramms. In: Gert Albert/ Agathe Bienfait/ Steffen Sigmund/ Claus Wendt (Hg.): Das Weber-Paradigma. Studien zur Weiterentwicklung von Max Webers Forschungsprogramm. Tübingen: Mohr Siebeck, S. 43–74.Google Scholar
  68. Schluchter, Wolfgang (2007): Grundlegungen der Soziologie. Eine Theoriegeschichte in systematischer Absicht. Band II. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  69. Schmid, Michael (2006): Die Logik mechanismischer Erklärungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Schwinn, Thomas (1993): Max Webers Konzeption des Mikro-Makro-Problems. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 45(2): 220–237.Google Scholar
  70. Schwinn, Thomas (2006): Der Nutzen der Akteure und der Wert der Systeme. In: Rainer Greshoff/ Uwe Schimank (Hg.): Integrative Sozialtheorie? Esser—Luhmann—Weber. Wiesbaden: VS Verlag für Sozial Wissenschaften, S. 39–62.CrossRefGoogle Scholar
  71. Stephan, Achim (2002): Emergentism, Irreducibility, and Downward Causation. In: Grazer Philosophische Studien 65: 77–95.Google Scholar
  72. Vanberg, Viktor J. (1975): Die zwei Soziologien. Individualismus und Kollektivismus in der Sozialtheorie. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  73. Vanberg, Viktor J. (1984): ‚Unsichtbare-Hand Erklärungen und soziale Normen. In: Dietrich Dörner/ Werner Güth/ Angela Klopstech /u.a. (Hg.): Normgeleitetes Verhalten in den Sozial Wissenschaften. Schriften des Vereins für Socialpolitik, Bd. 141. Berlin: Dunker & Humblot, S. 115–146.Google Scholar
  74. Weber, Max (1980): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie. 5. Auflage Tübingen: Mohr.Google Scholar
  75. Weber, Max (1988a): Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie I. 9. Auflage Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  76. Weber, Max (1988b): Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. 7. Aufl. Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  77. Webster, Murray Jr. (1973): Psychological Reductionism, Methodological Individualism, and Large-Scale Problems. In: American Sociological Review 38(2): 258–273.CrossRefGoogle Scholar
  78. Wippler, Reinhard (1978): Nicht-intendierte soziale Folgen individueller Handlungen. In: Soziale Welt 29(2): 155–179.Google Scholar
  79. Wippler, Reinhard (1981): Erklärung unbeabsichtigter Handlungsfolgen: Ziel oder Meilenstein soziologischer Theoriebildung. In: Joachim Matthes (Hg.): Lebenswelt und soziale Probleme. Verhandlungen des 20. Deutschen Soziologentages zu Bremen 1980. Frankfurt a.M.: S. 246–261.Google Scholar
  80. Wippler, Reinhard / Lindenberg, Siegwart (1987): Collective Phenomena and Rational Choice. In: Jeffrey C. Alexander/ Bernhard Giesen/ Richard Münch/ Neil J. Smelser (Hg.): The Micro-Macro Link. Berkeley: University of California Press, S. 135–152.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Allgemeine Soziologie, Staatswissenschaftliche FakultätUniversität Erfurt / Fakultät für Soziologie, Universität BielefeldDeutschland

Personalised recommendations