Advertisement

Sachverhalte in der Badewanne. Zu den allgemeinen ontologischen Grundlagen des Makro-Mikro-Makro-Modells der soziologischen Erklärung

Chapter

Auszug

Die Entstehung der So ziologie ist mit einem schweren Geburtsfehler verbunden gewesen: der positivistischen Metaphysikkritik.2 Die Geschichte der Soziologie ist bis heute durchzogen von einem anti-metaphysischen Reflex.3 Dieser Reflex verhinderte, dass die metaphysischen Grundlagen der Soziologie — und damit meine ich vor allem deren ontologische Grundlagen — systematisch untersucht wurden. Hinsichtlich dieser metaphysikkritischen Grundhaltung kann man wohl von einer halbwegs parallelen Entwicklung in der Soziologie und der Philosophie ausgehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert, Gert (2005a): Hermeneutischer Positivismus und dialektischer Essentialismus Vilfredo Paretos. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  2. Albert, Gert (2005b): Moderater methodologischer Holismus. Eine weberianische Interpretation des Makro-Mikro-Makro-Modells. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 57(3): 387–413.CrossRefGoogle Scholar
  3. Albert, Gert (2007): Keines für alle! Die moderat holistische Alternative zu Hartmut Essers Modell der soziologischen Erklärung. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 59(2): 340–349.CrossRefGoogle Scholar
  4. Archer, Margaret S. (1995): Realist social theory: the morphogenetic approach. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  5. Armstrong, David Malet (2005): Sachverhalte, Sachverhalte. Berlin: Xenomos.Google Scholar
  6. Blau, Peter (1960): Structural Effects. In: American Sociological Review 25: 178–193.CrossRefGoogle Scholar
  7. Dretske, Fred (1993): Mental Events as structuring causes of behaviour. In: John Heil / Alfred Mele (Hg.): Mental Causation. Oxford: Oxford University Press, S. 121–136.Google Scholar
  8. Esser, Hartmut (1999): Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 1. Situationslogik und Handeln. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  9. Esser, Hartmut (2000): Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 2. Die Konstruktion der Gesellschaft. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  10. Esser, Hartmut (2006): Eines für alle(s)? Das Weber-Paradigma, das Konzept des moderaten methodologischen Holismus und das Modell der soziologischen Erklärung. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 58(2): 352–363.CrossRefGoogle Scholar
  11. Habermas, Jürgen (1988): Nachmetaphysisches Denken. Philosophische Aufsätze. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Lindenberg, Siegwart (1977): Individuelle Effekte, kollektive Phänomene und das Problem der Transformation. In: Klaus Eichner / Werner Habermehl (Hg.): Probleme der Erklärung sozialen Verhaltens. Meisenheim am Clan: Anton Hain, S. 46–84.Google Scholar
  13. Runggaldier, Edmund / Christian Kanzian (1998): Grundprobleme der analytischen Ontologie. Paderborn/München/Wien/Zürich: Schöningh.Google Scholar
  14. Simons, Peter (2005): Konstituierende Beziehungen bei sozialen Ganzen. In: Gerhard Schönrich (Hg.): Institutionen und ihre Ontologie. Frankfurt: Ontos, S. 211–222.Google Scholar
  15. Stephan, Achim (2006): Zur Rolle des Emergenzbegriffs in der Philosophie des Geistes und in der KognitionsWissenschaft. In: Dieter Sturma (Hg.): Philosophie und NeuroWissenschaften. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 146–166.Google Scholar
  16. Tegtmeier, Erwin (2005): Soziologie und Ontologie der Institution. In: Gerhard Schönrich (Hg.): Institutionen und ihre Ontologie. Frankfurt am Main: Ontos, S. 37–44.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieRuprecht-Karls-Universität HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations