Advertisement

Methodologischer Individualismus, sozialer Holismus und holistischer Individualismus

Chapter

Auszug

Wieso Mikro-Makro? Um die Güte oder die Leistungsstärke eines Modells wie dem Makro-Mikro-Makro-Modell der soziologischen Erklärung beurteilen zu können, ist es sinnvoll, sich zunächst der Frage zu vergewissern, für die dieses Modell eine Antwort darstellt. Es geht um die Erklärung kollektiver Sachverhalte. Mit Erklärung ist hier die Beantwortung von Warum-Fragen gemeint, und diese Warum-Fragen zielen auf die Produktion, die Reproduktion, den Zustand oder die Aggregatform von kollektiven bzw. so genannten Makro-Zuständen. Methodologisch ist dieses Modell bekanntermaßen an den Vorgaben des Methodologischen Individualismus orientiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert, Gert (2008): Sachverhalte in der Badewanne—Zu den allgemeinen ontologischen Voraussetzungen des Makro-Mikro-Makro-Modells der soziologischen Erklärung—in diesem Band.Google Scholar
  2. Bertram, Georg W./ Lauer, David/ Liptow, Jasper/ Seel, Martin (2008): In der Welt der Sprache. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Bertram, Georg W./ Liptow, Jasper (2002): Holismus in der Philosophie. Eine Einleitung. In: Dies. (Hg.): Holismus in der Philosophie. Weilerswist: Velbrück, S. 7–29.Google Scholar
  4. Davidson, Donald (1986): Realität ohne Bezugnahme. In: Ders.: Wahrheit und Interpretation. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 306–320.Google Scholar
  5. Davidson, Donald (2004a): Die zweite Person. In: Ders.: Subjektiv, intersubjektiv, objektiv. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 186–210.Google Scholar
  6. Davidson, Donald (2004b): Drei Spielarten des Wissens. In: Ders.: Subjektiv, inter subjektiv, objektiv. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 339–363.Google Scholar
  7. Davidson, Donald (2005): The Social Aspect of Language. In: Ders.: Truth, Language, and History. Oxford: Oxford University Press, S. 109–125.CrossRefGoogle Scholar
  8. Esfeld, Michael (2002): Holismus. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Esser, Hartmut (1993): Soziologie. Allgemeine Grundlagen. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  10. Esser, Hartmut (1999–2001): Soziologie. Spezielle Grundlagen. 6 Bände. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  11. Fodor, Jerry/ Lepore, Errnest (1992): Holism. A Shopper’s Guide. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  12. Greshoff, Rainer (2007): Situationsdefinitionen und Wissensmuster im ‚Modell der soziologischen Erklärung‘. In: Rainer Schützeichel (Hg.): Handbuch Wissenssoziologie und Wissensforschung. Konstanz: UVK, S. 418–432.Google Scholar
  13. Greshoff, Rainer (2008): Das ‚Modell der soziologischen Erklärung‘ in ontologischer Perspektive—das Konzept von Hartmut Esser—in diesem Band.Google Scholar
  14. Grève, Jens (2002): Bedeutung, Handlung und Interpretation. Zu den Grundlagen der verstehenden Soziologie. In: Zeitschrift für Soziologie: 31(5): 373–390.Google Scholar
  15. Grève, Jens (2008): Das Makro-Mikro-Makro-Modell: From reduction to linkage and back again—in diesem Band.Google Scholar
  16. Kripke, Saul A. (1982): Wittgenstein on Rules and Private Language. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  17. Lazarsfeld, Paul F./ Menzel, Herbert (1969): On the relation between individual and collective properties. In: Amitai Etzioni (Hg.): A sociological reader on complex organizations. New York: Holt, Rinehart and Winston, S. 499–516.Google Scholar
  18. Luhmann, Niklas (1984): Soziale Systeme. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Luhmann, Niklas (1985): Die Autopoiesis von Bewußtsein. In: Soziale Welt 36: 402–446.Google Scholar
  20. Mayer, Verena (2002): Die Entstehung von Bedeutung. In: Georg W. Bertram/ Jasper Liptow (Hg.): Holismus in der Philosophie. Weilers wist: Velbrück, S. 76–93.Google Scholar
  21. Quine, Willard Van Orman (1980): Wort und Gegenstand. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  22. Schnabel, Annette (2008): Wo kämen wir hin, wenn wir Ideologien reduzierten? Ideologien in methodologisch-individualistischer Perspektive—in diesem Band.Google Scholar
  23. Schütz, Alfred (2004): Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. (Werkausgabe, Band II, hg. von Martin Endreß und Joachim Renn). Konstanz: Universitätsverlag Konstanz.Google Scholar
  24. Schützeichel, Rainer (2006): Die Selektivität von Sinn. In: Rainer Greshoff/ Uwe Schimank (Hg.): Integrative Sozialtheorie? Esser—Luhmann—Weber. Wiesbaden: VS, S. 111–155.CrossRefGoogle Scholar
  25. Schützeichel, Rainer (2008a): Transzendentale, mundane und operative (systemtheoretische) Phäno-menologie. In: Jürgen Raab/ Michaela Pfadenhauer/ Peter Stegmaier/ Jochen Dreher/ Bernt Schnettler (Hg.): Phänomenologie und Soziologie. Wiesbaden: VS, S. 175–183.CrossRefGoogle Scholar
  26. Schützeichel, Rainer (2008b): Sinn. In: Sina Farzin/ Stefan Jordan (Hg.): Lexikon Soziologie und Sozialtheorie. Stuttgart: Reclam, S. 250–252.Google Scholar
  27. Schützeichel, Rainer (2008c): Soziologische Emotionskonzepte und ihre Probleme. In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie 33: 82–96.CrossRefGoogle Scholar
  28. Seel, Martin (2002): Für einen Holismus ohne Ganzes. In: Georg W. Bertram/ Jasper Liptow (Hg.): Holismus in der Philosophie. Weilers wist: Velbrück, S. 30–40.Google Scholar
  29. Stephan, Achim (1999): Emergenz. Von der Unvorhersagbarkeit zur Selbstorganisation. Dresden: Dresden University Press.Google Scholar
  30. Udehn, Lars (2002): The Changing Face of Methodological Individualism. In: Annual Review of Sociology 28: 479–507.CrossRefGoogle Scholar
  31. Weber, Max (1980): Wirtschaft und Gesellschaft. 5. Aufl. Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  32. Wittgenstein, Ludwig (1984): Philosophische Untersuchungen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrgebiet Mikrosoziologie und Qualitative ForschungInstitut für Soziologie, FernUniversität in HagenGeramny

Personalised recommendations