Advertisement

Makrophänomene und ‚Handlungstheorie‘. Colemans Beitrag zur Erklärung sozialer Phänomene

Chapter

Auszug

Das Interesse an Colemans Modell der Erklärung ist Ausdruck einer Neuorientierung der soziologischen Theorie, die ich sehr begrüßenswert finde: Statt der interpretierenden Beschäftigung mit übermächtigen »Theoriegiganten« (Michael Schmid), die autoritativ den Anspruch erheben, die ‚Gesellschaft‘ und ihren Aufbau vom Schreibtisch aus zu erklären, wenden sich Theoretikerinnen den relevanten Fragen einer empirischen Wissenschaft zu, die seit den ‚Klassikern‘ vernachlässigt wurden. Dies sind Fragen nach der Beschaffenheit und dem Aufbau des Gegenstandbereichs sowie nach der Rolle und den Kriterien einer angemessenen Erklärung.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert, Gert (2005): Moderater methodologischer Individualismus. Eine weberianische Interpretation des Makro-Mikro-Makro-Modells. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 57: 387–413.CrossRefGoogle Scholar
  2. Balog, Andreas (1993): Formen der ‚Zerlegbarkeit‘ sozialer Phänomene. Ein Beitrag zum Mikro-Makro-Problem. In: Analyse und Kritik 15: 168–191.Google Scholar
  3. Balog, Andreas (2001): Neue Entwicklungen in der soziologischen Theorie. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  4. Balog, Andreas (2006): Soziale Phänomene. Identität, Aufbau und Erklärung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  5. Coleman, James S. (1991): Grundlagen der Sozialtheorie. Band 1: Handlungen und Handlungssysteme. München: Oldenbourg.Google Scholar
  6. Elster, Jon (1997): A plea for mechanisms. In: Peter Hedström/ Richard Swedberg (Hg.): Social Mechanisms. An Analytical Approach to Social Theory. Cambridge: Cambridge University Press, S. 45–73.Google Scholar
  7. Esser, Hartmut (1993). De Soziologie. Allgemeine Grundlagen. Frankfurt am Main, New York: Campus.Google Scholar
  8. Favell, Adrian (1996): Rational Choice as Grand Theory. James Colemans Normative Contribution to Social Theory. In: Jon Clark (Hg.): James S. Coleman. London-Washington: Falmer Press, S. 285–298.Google Scholar
  9. Kelle, Udo/ Christian Lüdemann (1995): De ‚Grau, teurer Freund ist alles Theorie...‘ Rational Choice und das Problem der Brückenannahmen. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 47: 249–267.Google Scholar
  10. Kincaid, Harold (1997): Individualism and the Unity of Science. Essays on Reduction, Explanation and the Special Sciences. Lanham etc.: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  11. Lüdemann, Christian (1998): Das Makro-Mikro-Makro-Modell von James S. Coleman. Kontrollübertragung und fremdenfeindliche Gewalt. In: Hans-Peter Müller/ Michael Schmid (Hg.): Norm, Herrschaft und Vertrauen. Beiträge zu James S. Colemans Grundlagen der Sozialtheorie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 157–179.Google Scholar
  12. McClelland, David C. (1961): The Achieving Society. Princeton: N.J: D.Van Nostrand Company.Google Scholar
  13. Mayntz, Renate (2005): Soziale Mechanismen in der Analyse gesellschaftlicher Makro-Phänomene. In: Uwe Schimank/ Rainer Greshoff (Hg.): Was erklärt die Soziologie? Berlin: Lit Verlag, S. 204–229.Google Scholar
  14. Mahoney, James (2000): Path dependence in historical sociology. In: Theory and Society 29: 507–548.CrossRefGoogle Scholar
  15. Pierson, Paul (2000): Increasing Retrurns, Path Dependence and the Study of Politics. In: American Political Science Review 94: 251–267.CrossRefGoogle Scholar
  16. Runciman, Walter G. (1985): A Treatise on Social Theory. Volume I: The Methodology of Social Theory. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  17. Sayer, Andrew (1992): Method in Social Science. A Realist Approach. London and New York: Routledge.Google Scholar
  18. Sawyer, Keith R. (2002): Nonreductive Individualism. Part I-Supervenience and Wild Disjunction. In: Philosophy of the Social Sciences 32: 537–559.CrossRefGoogle Scholar
  19. Schmid, Michael (2006): Die Logik mechanismischer Erklärungen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  20. Tilly, Charles (1995): To Explain Political Processes. In: American Journal of Sociology 100: 1594–1610.CrossRefGoogle Scholar
  21. Weber, Max (1920): Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. In: Ders.: Gesammelte Aufsätze zur Religions Soziologie, Band I. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck), S. 1–206.Google Scholar
  22. Weber, Max (1958): Wirtschaftsgeschichte. Abriss der universalen Sozial-und Wirtschaftsgeschichte. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations