Advertisement

Coachingwissen pp 145-158 | Cite as

Eine integrative Theorie über die grundlegenden Wirkzusammenhänge im Coaching

  • Christopher Rauen
  • Alexandra Strehlau
  • Marc Ubben
Chapter

Zusammenfassung

Um die Wirkzusammenhänge im Coaching zu verstehen, ist es wichtig, zunächst die Anliegen der Klienten und damit den Arbeitsfokus des Coaching-Prozesses zu verstehen. Klienten ist die zu Grunde liegende Ursache ihres Coaching-Anliegens in den meisten Fällen nicht oder nur eingeschränkt bewusst. Aufgabe des Coachs ist es deshalb, einen Rahmen zu gestalten, in dem sich die hinter dem Thema liegenden Informationen entschlüsseln lassen und die dem Anliegen zu Grunde liegenden Prozesse deutlich werden. Diese Prozesse liegen nach der hier vorgelegten Theorie auf drei unterschiedlichen Ebenen und sind auf unterschiedliche Art und Weise entwickel- und veränderbar. Für Coaching bedeutet das, dass die Bearbeitung von Klientenanliegen unterschiedliche Bearbeitungsebenen und -tiefen benötigt. Wie Coaching wirkt, wird in diesem Beitrag daher für jede der drei Verursachungsebenen erläutert. Eine übergreifende Bedeutung für die Wirksamkeit von Coaching hat die Beziehung zwischen Klient und Coach: Um ergebnisorientierte Selbstreflexion zu fördern, ist eine freiwillige, von Vertrauen und Diskretion getragene Arbeitsbeziehung essenziell, denn sie aktiviert das psychische System, das die Bildung selbstkongruenter Ziele und die bewusste Selbstentwicklung ermöglicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baumann, N./Kaschel, R./Kuhl, J. (2005). Striving for unwanted goals: Stress-dependent discrepancies between explicit and implicit achievement motives reduce subjective well-being and increase psychosomatic symptoms. Journal of Personality and Social Psychology, 89(5), 781–799.CrossRefGoogle Scholar
  2. Deutscher Bundesverband Coaching e.V. (Hrsg.). (2007). Leitlinien und Empfehlungen für die Entwicklung von Coaching als Profession. Frankfurt/M.: DBVCGoogle Scholar
  3. Dietz, I./Dietz, T. (2008). Vom Reden zum emotionalen Erleben. Achtsamkeit als Schlüssel zur Veränderung. Coaching-Magazin, 3/2008Google Scholar
  4. Eck, C.-D. (1990). Rollencoaching als Supervision – Arbeit an und mit Rollen in Organisationen. In G. Fatzer & C.-D. Eck (Hrsg.), Supervision und Beratung. Ein Handbuch (S. 209–248). Köln: EHP.Google Scholar
  5. Ellis, A. (2008, 2. Aufl.). Grundlagen und Methoden der rational-emotiven Verhaltenstherapie. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  6. Greif, S. (2008). Coaching und ergebnisorientierte Selbstreflexion. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  7. Heß, T./Roth, W.L. (2001). Professionelles Coaching. Eine Expertenbefragung zur Qualitätseinschätzung und -entwicklung. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  8. Huck, H.H. (1989). Coaching. In: H. Strutz (Hrsg.), Handbuch Personalmarketing (413–420). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  9. Jansen, A./Mäthner, E./Bachmann, T. (2004). Erfolgreiches Coaching. Wirkungsforschung im Coaching. Kröning: Asanger.Google Scholar
  10. König, E./Volmer, G. (2002). Systemisches Coaching. Handbuch für Führungskräfte, Berater und Trainer. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  11. Künzli, H. (2005). Wirksamkeitsforschung im Führungskräfte-Coaching. OSC Organisationsberatung, Supervision, Coaching, 3/05, Jg. 12, 231–244.CrossRefGoogle Scholar
  12. Kuhl, J. (2001). Motivation und Persönlichkeit: Interaktion psychischer Systeme. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  13. Kuhl, J./Kaschel, R. (2004). Entfremdung als Krankheitsursache: Selbstregulation von Affekten und integrative Kompetenz. Psychologische Rundschau, 55, 61–71.CrossRefGoogle Scholar
  14. Looss, W. (1986). Partner in dünner Luft. Manager Magazin, 8, S.136–140.Google Scholar
  15. Looss, W. (2006). Unter vier Augen: Coaching für Manager. Bergisch Gladbach: EHP.Google Scholar
  16. Rauen, C. (2003). Coaching. Innovative Konzepte im Vergleich. (3. Aufl.). Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  17. Rauen, C. (Hrsg). (2005). Handbuch Coaching. (3. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  18. Rauen, C. (2006). Coach-Ausbildungen – Was kommt nach dem Hype? Managerseminare, 11, Heft 104, 59–63,Google Scholar
  19. Rauen, C. (2008a). Coaching-Tools (6. Aufl.). Bonn: Managerseminare.Google Scholar
  20. Rauen, C. (2008b). Coaching-Tools II (2. Aufl.). Bonn: Managerseminare.Google Scholar
  21. Rauen, C./Steinhübel, A. (2001). Das Coach-Modell. Verfügbar unter: www.coachingmagazin.de/artikel/rauen_steinhuebel_-_coach-modell.doc [25.06.2007].
  22. Rückle, H. (1992). Coaching. Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  23. Schein, E.H. (2000). Prozessberatung für die Organisation der Zukunft. Köln: EHP.Google Scholar
  24. Schreyögg, A. (1995). Coaching. Eine Einführung für Praxis und Ausbildung. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  25. Strehlau, A. (2008). Life Balance und Selbststeuerungskompetenzen. Eine Untersuchung mit Implikationen für Coaching und Beratung. Saarbrücken: VDM.Google Scholar
  26. Trager, B. (2009). Selbstreflexion als Kernprozess im Coaching – Erforschung einer Behauptung. Coaching-Magazin 1/2009, 44–48.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Christopher Rauen
  • Alexandra Strehlau
  • Marc Ubben

There are no affiliations available

Personalised recommendations