Advertisement

Coachingwissen pp 129-144 | Cite as

Grundlagentheorien und praktische Beobachtungen zum Coachingprozess

  • Siegfried Greif
Chapter

Zusammenfassung

Über Coaching ist viel geschrieben worden. Im englischsprachigen Bereich gibt es ca. 80.000 und im deutschsprachigen über 1.000 Bücher mit Coaching im Titel. In den letzten Jahren wurden Fachzeitschriften oder Magazine gegründet, die sich speziell mit Coaching beschäftigen (Beispiele: International Coaching Psychology Review, The Coaching Psychologist oder das deutschsprachige Coaching Magazin). Jedes Jahr steigt die Zahl der Publikationen weiter stark an. Aber wenn wir nach gesichertem Fachwissen und wissenschaftlichen Erklärungen darüber suchen, wie und warum beim Coaching konkrete praktische Ergebnisse erzielt werden, suchen wir in den meisten Veröffentlichungen vergeblich. Die meisten Darstellungen über Coaching beschäftigen sich mit der Coachingpraxis und werben für die von den Autor/innen favorisierten Konzepte. Grundlage sind eigene praktische Erfahrungen und Überlegungen. Manchmal sind sie durchaus theoretisch reflektiert und tiefgründig, oft bleiben sie aber eher oberflächlich und formelhaft, wie der Satz, dass Coaching eine „Hilfe zur Selbsthilfe“ ist. Dieser häufig verwendete Satz ist für viele Klienten eine durchaus eingängige Vermittlungshilfe für ein wichtiges Grundprinzip beim Coaching. Wenn man ihn aber ohne genaue Beschreibung und Erklärung der Wirkung des angedeuteten Prinzips in den Raum stellt (etwa durch den Wirkfaktor der Ressourcenaktivierung, siehe unten), ist dies auch nach praktisch-professionellen Standards keine ausreichende Erklärung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Behrendt, P. (2004): Wirkfaktoren im Coaching. Diplomarbeit am Institut für Psychologie der Universität FreiburgGoogle Scholar
  2. Berg, C. (2007): Bedingungen und Auslöser von Selbstreflexion. Diplomarbeit im Fachgebiet Arbeits- und Organisationspsychologie der Universität OsnabrückGoogle Scholar
  3. Borsum, F. (2008): Vergleich von Coaching und Psychotherapie (Arbeitstitel). Diplomarbeit im Fachgebiet Arbeits- und Organisationspsychologie der Universität OsnabrückGoogle Scholar
  4. Dörner, D. (1979): Problemlösen als Informationsverarbeitung. Stuttgart: KohlhammerGoogle Scholar
  5. Frey, D./Wicklund, R.A./Scheier, M.F. (1984): Die Theorie der objektiven Selbstaufmerksamkeit. In Dieter Frey & Martin Irle: Theorien der Sozialpsychologie (2. Aufl. ed., Bd. I: Kognitive Theorien, S. 192–217). Bern: HuberGoogle Scholar
  6. Grant, A.M. (2006). An Integrative Goal-Focused Approach to Executive Coaching. In D. R. Stober & Grant, A. M. (2006): 153–192Google Scholar
  7. Grawe, K. (2000). Psychologische Therapie (2. korr. Aufl.). Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  8. Grawe, K. (2004). Neuropsychotherapie. Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  9. Grawe, K./Donati, R./Bernauer, F. (1994): Psychotherapie im Wandel: von der Konfession zur Profession. Hogrefe: GöttingenGoogle Scholar
  10. Greif, S. (2007): Advances in research on coaching outcomes. In: International Coaching Psychology Review, 2(3), 220–247Google Scholar
  11. Greif, S. (2008): Coaching und ergebnisorientierte Selbstreflexion. Theorie, Forschung und Praxis des Einzel- und Gruppencoachings. Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  12. Hansmann, T. (2005): Auf mehreren Stühlen. In Rauen, C. (2005b): 227–231Google Scholar
  13. Hempel, K./Schubert, H. (in Vorber.). Wirkfaktoren im Coaching: Das Verhalten des Klienten im Prozess. Diplomarbeit im Fachgebiet Arbeits- und Organisationspsychologie der Universität OsnabrückGoogle Scholar
  14. Kuhl, J. (2001): Motivation und Persönlichkeit. Interaktionen psychischer Systeme. Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  15. Locke, E.A./Latham, G.P. (1984). Goal setting: A motivational technique that works. Englewood Cliffs: Prentice-HallGoogle Scholar
  16. Mäthner, E./Jansen, A./Bachmann, T. (2005). Wirksamkeit und Wirkung von Coaching. In: Rauen, C. (2005a): 55–76Google Scholar
  17. Palmer, S./Whybrow, A. (Hrsg.). (2007): The Handbook of Coaching Psychology: A Guide for Practitioners. London: Brunner-RoutledgeGoogle Scholar
  18. Rauen, C. (Hrsg.). (2005a), Handbuch Coaching. Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  19. Rauen, C. (Hrsg.). (2005b): Coaching-Tools. Erfolgreiche Coaches präsentieren 60 Interventionstechniken aus ihrer Coaching-Praxis (3rd. ed.). Bonn: managerSeminareGoogle Scholar
  20. Rauen, C. (Hrsg.). (2007): Coaching-Tools II. Erfolgreiche Coaches präsentieren Interventionstechniken aus ihrer Coaching-Praxis. Bonn: managerSeminareGoogle Scholar
  21. Schmidt, F./Thamm, A. (2008). Wirkungen und Wirkfaktoren im Coaching. – Verringerung von Prokrastination und Optimierug des Lernverhaltens bei Studierenden. Diplomarbeit im Fachgebiet Arbeits- und Organisationspsychologie der Universität OsnabrückGoogle Scholar
  22. Schreyögg, A. (2005): Imaginativer Rollentausch. In Rauen, C. (2005b): 205–207Google Scholar
  23. Stober, D. R. & Grant, A.M. (Hrsg). (2006): Evidence Based Coaching Handbook: Putting Best Practices to Work for Your Clients. New York: John Wiley & SonsGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Siegfried Greif

There are no affiliations available

Personalised recommendations