Advertisement

Die inhaltsanalytische „Vermessung“ von Coachingprozessen

  • Harald Geißler
Chapter

Zusammenfassung

Die bisherige Geschichte von Coaching ist zweifellos eine Erfolgsgeschichte. Das ist für viele ein Anlass, auch weiterhin auf eine positive Zukunft zu setzen. Aber es gibt auch kritische Stimmen. Sie weisen darauf hin, dass Coaching – gerade wegen seines Erfolgs – zu einem Catch-all- bzw. Containerbegriff geworden ist und in Gefahr steht auszubrennen (Geißler 2007). Diese Sorge erscheint berechtigt und führt zu der Frage, welche Konsequenzen mit Blick auf eine positive Zukunft zu ziehen sind. Um sie begründet zu beantworten, ist es notwendig, zunächst einmal auf die historischen Anfänge zu schauen und die bisherige Entwicklungsdynamik zu rekonstruieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bamberger, G. G. (2005): Lösungsorientierte Beratung. Weinheim, Basel: Beltz, 3. Aufl.Google Scholar
  2. Bilandzic, H./Koschel, F./Scheufele, B. (2001): Theoretisch-heuristische Segmentierung im Prozess der empiriegeleiteten Kategorienbildung. In: Wirth, W./Lauf, E. (Hrsg.): Inhaltsanalyse. Köln: Herbert von Halem Verlag, S. 98–116Google Scholar
  3. Birgmeier, B. R. (2006): Coaching und Soziale Arbeit. Weinheim, München: JuventaGoogle Scholar
  4. Geißler, H. (2007): Coaching im Aufwind oder vor dem Burnout? In: Schwuchow, K./Gutmann, J. (Hrsg.): Jahrbuch Personalentwicklung. S. 209–220Google Scholar
  5. Greif, S. (2008): Coaching und ergebnisorientierte Selbstreflexion. Theorie, Forschung und Praxis des Einzel- und Gruppencoachings. Göttingen u. a.: HogrefeGoogle Scholar
  6. Habermas, J. (1981): Theorie des kommunikativen Handelns. Bd. 1+2. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  7. Kordes, H. (1995): Pädagogische Aktionsforschung. In: Haft, H./Ders. (Hrsg.): Methoden der Erziehungs- und Bildungsforschung (Bd. 2 der von Dieter Lenzen hrsg. Enzyklopädie Erziehungswissenschaft), Stuttgart, Dresden: Klett-Verl. für Wissen und Bildung, S. 185–219Google Scholar
  8. Lamnek, S. (2005): Qualitative Sozialforschung. Weinheim, Basel: Beltz, 4. Aufl.Google Scholar
  9. Lippmann, E. (Hrsg.) (2006): Coaching. Heidelberg: SpringerGoogle Scholar
  10. Looss, W. (1991): Coaching für Manager. Problembewältigung unter vier Augen. Landsberg/Lech: Verlag Moderne IndustrieGoogle Scholar
  11. Luhmann, N. (2000): Organisation und Entscheidung. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  12. Migge, B. (2005): Handbuch Coaching und Beratung. Weinheim, Basel: BeltzGoogle Scholar
  13. Petzold, H. (2007): Integrative Supervision, Meta-Consulting, Organisationsentwicklung. Wiesbaden: VS VerlagGoogle Scholar
  14. Rauen, Chr. (Hrsg.) (2005): Handbuch Coaching. Göttingen u. a.: Hogrefe, 3. Aufl.Google Scholar
  15. Schiepek, G./Honermann, H./Müssen, P./Senkbeil, A. (1997): „Ratinginventar lösungsorientiert Interventionen“ (RLI). Die Entwicklung eines Kodierinstruments für ressourcenorientierte Gesprächsführung in der Psychotherapie. In: Zeitschr. f. Klin. Psych. 26 (4), S. 269–277Google Scholar
  16. Schein, E. (2000): Prozessberatung für die Organisation der Zukunft. Köln: Edition humanistische PsychologieGoogle Scholar
  17. Stober, D. R./Grant A. M. (Ed.) (2006): Evidence based coaching. Hoboken, New Jersey: Wiley & SonsGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Harald Geißler

There are no affiliations available

Personalised recommendations