Advertisement

Coaching als Dialog: Eine anthropologische Grundlegung des Coachings

  • Eric Mührel
Chapter
  • 3.7k Downloads

Zusammenfassung

Coaching kann grundlegend als eine personenzentrierte Beratungs-, Begleitungs- und Betreuungsmethode verstanden werden. Im Rahmen einer möglichen Einbindung in sozialpädagogische Konzepte zwecks einer disziplinären und professionellen Verortung wird dabei das Verständnis des Coachings als Dialog zwischen Personen akzentuiert. Coaching zielt dann, vornehmlich – aber nicht ausschließlich – in der Ausübung als Einzelcoaching, über alle möglichen Anlässe, Inhalte und Themen hinausgehend auf Aspekte der Lebensführung und der Lebensweise der Adressaten (vgl. Birgmeier 2006, 11, 17, 72-73); und als dialogisches Geschehen auch auf die Aspekte der Lebensführung des professionellen Coachs. Diese Wechselseitigkeit ergibt sich aus dem Wesen des Dialogs. Denn dieser ist grundsätzlich „ein Gespräch, das durch wechselseitige Mitteilung jeder Art zu einem interpersonalem Zwischen, d.h. zu einem den Partnern gemeinsamen Sinnbestand führt“ (Heinrichs, 1972, 226). Im Dialog, der Begriff geht auf das griechische dialegesthai, sich unterreden, zurück, offenbart sich der sinnstiftende, vernünftige Grund (als ein Verständnis von logos) im Zwischen (als ein Verständnis von dia) und nicht mono-logisch im Sinne einer Offenbarung in Einem aus sich selbst heraus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aristoteles (1995): Philosophische Schriften, HamburgGoogle Scholar
  2. Birgmeier, B. (2006): Coaching und Soziale Arbeit, Grundlagen einer Theorie sozialpädagogischen Coachings, WeinheimGoogle Scholar
  3. Bloch, J. (1977): Die Aporie des Du. Probleme der Dialogik Martin Bubers, HeidelbergGoogle Scholar
  4. Buber, M. (1992): Das dialogische Prinzip, sechste Auflage, GerlingenGoogle Scholar
  5. Fuhrmann, M. (1989): Person, in: Historisches Wörterbuch der Philosophie (HWPh), Bd. 7, 269–283Google Scholar
  6. Gadamer, H.-G. (1990): Wahrheit und Methode. Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik, sechste Auflage, TübingenGoogle Scholar
  7. Guardini, R. (1969): Die Begegnung, in: Messerschmid, F./Waltmann, H. (Hrsg.): Romano Guardini – Otto Fr. Bollnow. Begegnung und Bildung, sechste Auflage, Würzburg, S. 9–24Google Scholar
  8. Heinrichs, J. (1972): Dialog, dialogisch, in: Historisches Wörterbuch der Philosophie (HWPh), Bd. 2, 226–229Google Scholar
  9. Honneth, A. (1992): Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte, Frankfurt a.M.Google Scholar
  10. Hundeck, M. (2009): Verstrickt-sein in Geschichten: Biographie und Person als Grundkategorien Sozialer Arbeit, in Mührel, E. (Hrsg.): Zum Personenverständnis in der Sozialen Arbeit und der Pädagogik, Essen, S. 77 – 96Google Scholar
  11. Hundeck, M. (2006): Alles wirkliche Leben ist Begegnung. Aspekte dialogischer Philosophie in der Sozialen Arbeit, in: Mührel, E. (Hrsg.): Quo vadis Soziale Arbeit? Auf dem Wege zu grundlegenden Orientierungen, Essen, S. 105–115Google Scholar
  12. Lévinas, E. (2003): Die Zeit und der Andere, HamburgGoogle Scholar
  13. Lévinas, E. (2005): Humanismus des anderen Menschen, HamburgGoogle Scholar
  14. Lévinas, E. (2007): Die Spur des Anderen. Untersuchungen zur Phänomenologie und Sozialphilosophie, vierte Auflage, Freiburg i.BrGoogle Scholar
  15. Mührel, E. (2008): Verstehen und Achten. Philosophische Reflexionen zur professionellen Haltung in der Sozialen Arbeit, zweite Auflage, EssenGoogle Scholar
  16. Mührel, E. (2009): Individuum – Person – Mensch. Die zweite Schöpfung des Menschen in Schillers ästhetischen Briefen über die Erziehung des Menschen, in: ders. (Hrsg.): Zum Personenverständnis in der Sozialen Arbeit und der Pädagogik, Essen, S. 97–106Google Scholar
  17. Schapp, W. (2004): In Geschichten verstrickt. Zum Sein von Mensch und Ding, vierte Auflage, Frankfurt a.M.Google Scholar
  18. Spaemann, R. (2001): Sind alle Menschen Personen? Über neue philosophische Rechtfertigungen der Lebensvernichtung, in: ders.: Grenzen. Zur ethischen Dimension des Handelns, Stuttgart, S. 417–428Google Scholar
  19. Waldenfels, B. (2004): Phänomenologie der Aufmerksamkeit, Frankfurt a. M.Google Scholar
  20. Welte, B. (1966): Zum Begriff der Person, in: Rombach, H. (Hrsg.): Die Frage nach dem Menschen. Aufriß einer philosophischen Anthropologie, München, S. 11–22Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Eric Mührel

There are no affiliations available

Personalised recommendations