Advertisement

Vielfalt ermöglichen. Eine reflexive Annäherung an Rolle und Funktion einer Rahmentheorie im Coaching

  • Peter Heintel
  • Martina Ukowitz
Chapter
  • 3.8k Downloads

Zusammenfassung

Immer wieder sieht man sich in der letzten Zeit im Zusammenhang mit Prozessberatung mit Überlegungen zum Verhältnis zwischen Beratungspraxis und wissenschaftlicher Auseinandersetzung mit Beratung konfrontiert. Dass dies innerhalb des akademischen Diskurses der Fall ist, versteht sich von selbst, wenngleich der „richtige Ort“ noch nicht gefunden zu sein scheint, eine „Beratungswissenschaft“ sich auch nicht so recht in die klassische Disziplinenordnung von Wissenschaft einzufügen scheint. Auffallend ist allerdings, dass der Diskurs auch in die Praxis ausgreift, etwa prominent in Zeitschriften aufgenommen wird, die sich auch an Praktikerinnen und Praktiker wenden (z. B. Zeitschrift Supervision 1/2007, Zeitschrift Organisationsberatung. Supervision. Coaching 2/2008), oder bei Fachtagungen, die als Orte der Weiterbildung genutzt werden. Solche Beobachtungen – und nicht zuletzt die Initiative des Herausgebers dieses Bandes – regen an, darüber nachzudenken, warum dies so ist, inwiefern die Wissenschaft Nützliches zu Verfügung stellen kann und wie ein für Coaching bzw. prozessorientierte Beratung adäquater Umgang mit theoretischem Wissen aussehen könnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Birgmeier, B.R. (2008): Coaching im Spagat zwischen Praxis und Wissenschaft. Von den Gefahren einer praxiswissenschaftlichen Begründung von Coaching-Konzeptionen. In: Organisationsberatung. Supervision. Coaching 15 (2), S. 119–136CrossRefGoogle Scholar
  2. Fleck, L. (1980): Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Einführung in die Lehre vom Denkstil und Denkkollektiv. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  3. Gehlen, A. (2004): Urmensch und Spätkultur. Philosophische Ergebnisse und Aussagen. Frankfurt/ M.: KlostermannGoogle Scholar
  4. Heintel, P./Krainer, L./Paul-Horn, I. (Hg.): Klagenfurter Beiträge zur Interventionsforschung. 6 Bände. Klagenfurt (erhältlich am Institut für Interventionsforschung und Kulturelle Nachhaltigkeit; www.uni-klu.ac.at/iff/ikn; zu beziehen unter ingrid.ringhofer@uni-klu.ac.at)
  5. Heintel, P. (1998): Abendländische Rationalität – Welche Ethik für die Wissenschaften? Unveröff. Manuskript. Klagenfurt. (Veröffentlicht unter Heintel, Peter: Wissenschaftsethik als rationaler Prozeß. In: Liessmann/Weinberger (Hg.): Perspektive Europa. Modelle für das 21. Jahrhundert. Wien: Sonderzahl 1999, S. 57–81)Google Scholar
  6. Heintel, P. (2003): Supervision und ihr ethischer Auftrag. In: Supervision. Mensch, Arbeit, Organisation. Heft 1/2003, S. 32–39Google Scholar
  7. Heintel, P. (2005): Zur Grundaxiomatik der Interventionsforschung. In: Heintel/Krainer/Paul-Horn (Hg.): Klagenfurter Beiträge zur Interventionsforschung. Band 1. KlagenfurtGoogle Scholar
  8. Heintel, P./Krainer, L./Ukowitz, M. (Hg.) (2006): Beratung und Ethik. Praxis, Modelle, Dimensionen. Berlin: LeutnerGoogle Scholar
  9. Schütz, A. (1971): Das Problem der Relevanz. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  10. Supervision. Mensch, Arbeit, Organisation. Themenheft Forschung und Praxis. 1/2007Google Scholar
  11. Swift, J. (2006): Gullivers Reisen. Frankfurt/M.: Insel Verlag, 16. Aufl.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Peter Heintel
  • Martina Ukowitz

There are no affiliations available

Personalised recommendations