Advertisement

Coachingwissen pp 269-282 | Cite as

Coaching und Coaching-Masterlehrgang am IAP Zürich: eine Verbindung von Ansätzen aus der Gruppendynamik, der Gestalt- und der hypnosystemischen Beratung

  • Eric Lippmann
  • Gisela Ullmann-Jungfer
Chapter
  • 3.7k Downloads

Zusammenfassung

Das IAP Institut für Angewandte Psychologie in Zürich besteht seit 1923 und entwickelt auf der Basis wissenschaftlich fundierter Psychologie konkrete Lösungen für die Herausforderungen in der Praxis. Entsprechend orientieren sich auch die Weiterbildungen in Supervision und Coaching an verschiedenen psychologischen Schulen. Die Entwicklung des seit über 25 Jahren bestehenden Lehrganges zeigt denn auch sehr gut auf, welche Einflüsse prägend waren. Die ganze Zeit herrschte ein integratives Verständnis von Beratung und Coaching vor. Nicht die einzelnen Schulen standen im Vordergrund, sondern das Streben nach veränderungswirksamen Faktoren in der Beratung, die situationsgerecht und gemäß individuellem Stil des Beraters/der Beraterin eingesetzt werden. Prägend waren dabei Ansätze aus der Psychoanalyse, der Gestaltberatung und der systemischen Beratung. Die Lehrsupervisionen während der Weiterbildung bestehen bis heute aus diesen Richtungen. Aktuell setzen wir von der Studienleitung des MAS „Supervision und Coaching in Organisationen“ die Schwerpunkte auf Ansätze der Gruppendynamik, der Gestaltberatung und der hypnosystemischen Beratung. Deshalb sollen diese Hintergründe in diesem Kapitel ausgeführt werden unter dem Aspekt, welchen Einfluss sie auf das Coaching wie auch die Qualifizierung zum Coach haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brocher, T. (1999): Gruppenberatung und Gruppendynamik. Leonberg. Rosenberger FachverlagGoogle Scholar
  2. Dehner, U. (2009): Beratung mit Ratschlag. Tabubruch im Coaching. In: managerSeminare 02.09. 46–49Google Scholar
  3. Eck, C./D. (1990): Rollencoaching als Supervision. Arbeit an und mit Rollen in Organisationen. In: Fatzer, G./Eck, C.D. (Hrsg.) (1990): 209–247Google Scholar
  4. Eidenschink, K. (2006): Der einäugige Riese: „Lösungsorientiertes Coaching“. Vom Unsinn einer problematischen Fokussierung. In: Organisationsberatung – Supervision – Coaching, 02.2006. 153–164CrossRefGoogle Scholar
  5. Fatzer, G./Eck, C.D. (Hrsg.) (1990): Supervision und Beratung: Ein Handbuch. Köln: Edition Humanistische PsychologieGoogle Scholar
  6. Foerster, H. von (1985): Sicht und Einsicht. Wiesbaden: Vieweg (Neuauflage 1999: Heidelberg: Carl Auer)Google Scholar
  7. Hoffmann, L. (1982): Grundlagen der Familientherapie. Hamburg: Isko-PressGoogle Scholar
  8. König, O. (2007): Gruppendynamik und die Professionalisierung psychozoialer Berufe. Heidelberg: Carl-Auer-SystemeGoogle Scholar
  9. Lawrence, G.W. (1979): Die Methode der offenen Systeme für das Gruppenbeziehungstraining des Tavistock-Instituts. In: Heigl-Evers, Annelise (Hrsg.): Kindlers „Psychologie des 20. Jahrhunderts“ – Sozialpsychologie. Band 2: Gruppendynamik und Gruppentherapie. Weinheim: Beltz (1984, Lizenzausgabe). 659–666Google Scholar
  10. Lippmann, E. (1990): Drogenabhängigkeit: Familientherapie und Prävention. Heidelberg: SpringerGoogle Scholar
  11. Lippmann, E. (2009a): Intervision. Kollegiales Coaching professionell gestalten. Heidelberg: Springer (2. Auflage)Google Scholar
  12. Lippmann, E. (Hrsg.) (2009b): Coaching. Angewandte Psychologie für die Beratungspraxis. Heidelberg: Springer (2. Auflage)Google Scholar
  13. Lippmann, E.: Alles Coaching, … oder was? In: Forum Supervision, 15.29.2007. 26–39Google Scholar
  14. Luft, J. (1977): Einführung in die Gruppendynamik. Stuttgart. Ernst KlettGoogle Scholar
  15. Schmidt-Lellek, C.J./Schreyögg, A. (2009): Praxeologie des Coaching. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenCrossRefGoogle Scholar
  16. Maturana, H.R./Varela, F.J. (1987): Der Baum der Erkenntnis. Die biologischen Wurzeln des menschlichen Erkennens. Bern: ScherzGoogle Scholar
  17. Schmidt, G. (2004): Liebesaffären zwischen Problem und Lösung. Hypnosystemisches Arbeiten in schwierigen Kontexten. Heidelberg: Carl-AuerGoogle Scholar
  18. Schmidt, G. (2005): Einführung in die hypnosystemische Therapie und Beratung. Heidelberg: Carl-AuerGoogle Scholar
  19. Selvini, Palazzoli, Mara, Anolli, L., di Blasio, P. et al. (1981): Hinter den Kulissen der Organisation. Stuttgart: Klett (1984)Google Scholar
  20. Steiger, T./Lippmann, E. (Hrsg.) (2009): Handbuch Angewandte Psychologie für Führungskräfte. Führungskompetenz und Führungswissen. Heidelberg: Springer (3. erw. Auflage)Google Scholar
  21. Storch, M./Krause, F. (2002): Selbstmanagement – ressourcenorientiert: Grundlagen und Trainingsmanual für die Arbeit mit dem Zürcher Ressourcen Modell (ZRM). Bern: Huber (4. vollst. überarb. u. erw. Aufl. 2007)Google Scholar
  22. Watzlawick, P./Beavin, J.H./Jackson, D.D. (1967): Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. Bern: Huber (1969)Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Eric Lippmann
  • Gisela Ullmann-Jungfer

There are no affiliations available

Personalised recommendations