Advertisement

Coachingwissen pp 171-182 | Cite as

Handlungspsychologische Grundlagen des Coaching: Anwendung der Theorie der Persönlichkeits-System-Interaktionen (PSI)

  • Julius Kuhl
  • Alexandra Strehlau
Chapter
  • 3.8k Downloads

Zusammenfassung

Was macht eine „gestandene“ Persönlichkeit aus? Was sind die entscheidenden persönlichen Kompetenzen? Zwei Aspekte sind besonders wichtig: Erstens, dass jemand seine Absichten und Ziele im Großen und Ganzen verwirklichen kann. Das meinen wir im Alltag, wenn wir jemanden „willensstark“ nennen. Zweitens gehört zu einer gestandenen oder gereiften Persönlichkeit, dass sie Absichten und Ziele bildet, mit denen sie sich wirklich identifizieren kann und die mit ihren eigenen Bedürfnissen und Werten, aber auch mit den Bedürfnissen und Werten ihrer sozialen Umgebung, abgeglichen sind. Das ist gemeint, wenn wir sagen, jemand wisse, was er wolle und sei selbstkongruent und authentisch. Das Gegenteil von Selbstkongruenz ist Entfremdung (Alienation). Entfremdung ist durch die Verfolgung von Zielen charakterisiert, die nicht zum eigenen Selbst, also nicht zu den eigenen Bedürfnissen, Werten und Lebenserfahrungen passen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bamberger, G.G. (2001): Lösungsorientierte Beratung (2. Aufl.). Weinheim: BeltzGoogle Scholar
  2. Baumann, N./Kaschel, R./Kuhl, J. (2007): Affect sensitivity and affect regulation in dealing with positive and negative affect. In: Journal of Research in Personality, 41, 239–248CrossRefGoogle Scholar
  3. Bechara, A./Damasio, H./Damasio, A.R. (2000): Emotion, decision-making and the orbitofrontal cortex. In: Cerebral Cortex, 10, 295–307CrossRefGoogle Scholar
  4. Bowden, E. M./Jung-Beeman, M./Fleck, J./Kounios, J. (2005). New approaches to desmystifying insight. Trends in Cognitive Sciences, 9, 322–328.CrossRefGoogle Scholar
  5. Kazén, M./Baumann, N./Kuhl, J. (2003): Self-infiltration vs. self-compatibility checking in dealing with unattractive tasks and unpleasant items: The moderating influence of state vs. action orientation. In: Motivation and Emotion, 27, 157–197CrossRefGoogle Scholar
  6. Koetz, E. (2006): Persönlichkeitsstile und unternehmerischer Erfolg von Existenzgründern. Dissertation, Universität OsnabrückGoogle Scholar
  7. Kuhl, J. (2001): Motivation und Persönlichkeit: Interaktionen psychischer Systeme. Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  8. Kuhl, J. (2005a): Individuelle Unterschiede in der Selbststeuerung. In: Heckhausen, J. & Heckhausen, H. (Hrsg.). Motivation und Handeln (3. Aufl., S. 303–329). Heidelberg: SpringerGoogle Scholar
  9. Kuhl, J. (2005b): TOP-Manual zur Therapiebegleitenden Osnabrücker Persönlichkeitsdiagnostik. Unveröffentlichtes Manuskript. IMPART GmbH, Universität Osnabrück.Google Scholar
  10. Kuhl, J. (2008): Braucht das Innere Team ein Gehirn? In: Schulz von Thun, F. & Kumbier, D. (Hrsg.): Impulse für Beratung und Therapie. Kommunikationspsychologische Miniaturen 1. Reinbek: RowohltGoogle Scholar
  11. Kuhl, J. (2009): Lehrbuch der Persönlichkeitspsychologie: Motivation, Emotion, Selbststeuerung. Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  12. Kuhl, J./Beckmann, J. (1994): Volition and Personality: Action versus state orientation. Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  13. Kuhl, J./Kaschel, R. (2004): Entfremdung als Krankheitsursache: Selbstregulation von Affekten und integrative Kompetenz. In: Psychologische Rundschau, 55, 61–71CrossRefGoogle Scholar
  14. Kuhl, J./Kazén, M. (1994): Self-discrimination and memory: State orientation and false self-ascription of assigned activities. In: Journal of Personality and Social Psychology, 66, 1103–1115CrossRefGoogle Scholar
  15. Kuhl, J./Kazén, M. (1999): Volitional facilitation of difficult intentions: joint activation of intention memory and positive affect removes Stroop interference. In: Journal of Experimental Psychology: General, 128, 382–399CrossRefGoogle Scholar
  16. Kuhl, J./Kazén, M. (2003): Handlungs- und Lageorientierung: Wie lernt man seine Gefühle zu steuern? In Stiensmeier-Plester, J./Rheinberger, F. (Hrsg.): Tests und Trends: N. F. Bd 2. Diagnostik von Motivation und Selbstkonzept (S. 201–219). Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  17. Lévesque, J./Fanny, E./Joanette, Y./Paquette, V./Mensour, B./Beaudoin, G./Leroux, J.-M./Bourgouin, P./Beauregard, M. (2003): Neural circuitry underlying voluntary suppression of sadness. In: Biological Psychiatry, 53, 502–510CrossRefGoogle Scholar
  18. Molnar-Szakacs, I./Uddin, L.Q./Iacoboni, M. (2005): Right-hemisphere motor facilitation by selfdescriptive personality-trait words. In: European Journal of Neuroscience, 21, 2000–2006CrossRefGoogle Scholar
  19. Oettingen, G./Pak, H./Schnetter, K. (2001): Self-regulation of goal-setting: Turning free fantasies about the future into binding goals. In: Journal of Personality and Social Psychology, 80, 736–753CrossRefGoogle Scholar
  20. Quirin, M. (2005): Selbstsystem und Regulation negativen Affekts. Dissertation, Universität OsnabrückGoogle Scholar
  21. Rauen, C. (Hrsg., 2005). Handbuch Coaching. Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  22. Ritz-Schulte, G./Schmidt, P./Kuhl, J. (2008): Persönlichkeitsorientierte Psychotherapie. Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  23. Stern, D.N. (2006): Der Gegenwartsmoment. Veränderungsprozesse in Psychoanalyse, Psychotherapie und Alltag. Frankfurt: Brandes & ApselGoogle Scholar
  24. Storch, M./Krause, F. (2007): Selbstmanagement – ressourcenorientiert (4. Aufl.). Bern: HuberGoogle Scholar
  25. Strehlau, A. (2008): Life Balance und Selbststeuerungskompetenzen. Eine Untersuchung mit Implikationen für Coaching und Beratung. Saarbrücken: VDMGoogle Scholar
  26. Strehlau, A. (2009): Life Balance. Coaching-Magazin, 01.2009, 17–21Google Scholar
  27. Wittling, W. (1990): Psychophysiological correlates of human brain asymmetry: Blood pressure changes during lateralized presentation of an emotionally laden film. In: Neuropsychologia, 28, 457–470CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Julius Kuhl
  • Alexandra Strehlau

There are no affiliations available

Personalised recommendations