Advertisement

Coachingwissen pp 159-169 | Cite as

Individuumsorientierte Coaching-Forschung

  • Hansjörg Künzli
  • Niklaus Stulz
Chapter

Zusammenfassung

Zwischen den Ansprüchen von Praktikern, Klienten und Forschenden an ‚gute’ Forschung existiert eine erhebliche Kluft. Während Praktiker und Klienten eher idiographisch und nutzenorientiert („Was helfen mir die Resultate der Forschung für den heute anwesenden Klienten?“) argumentieren, sind Forscher eher einem nomothetischen Ansatz verpflichtet, der sich heute wesentlich an den Richtlinien der Evidence-Based-Forschung orientiert. Etwas verkürzt bezeichnet der aus der Medizin stammende Begriff einen Best-Practice-Ansatz, welcher sich auf eine systematische Recherche, Analyse und Bewertung von Belegen stützt, die für oder gegen die Wirksamkeit einer Behandlung sprechen. Die höchste Qualitätsstufe erreichen nach dieser Sichtweise nur so genannte randomisierte Kontrollgruppenuntersuchungen (RCT, randomized control trials). Nur so lässt sich eine Wirkung kausal auf die Intervention zurückführen. Das klassische Modell wurde zur Recht als zu praxisfern (beispielsweise durch das Doppelblindkriterium) bezeichnet (vgl. z.B. Leichsenring & Rüger, 2004) und als zu stark an der Medikamentforschung (Hunsperger, 2007) orientiert kritisiert. Zudem scheint die enge Auslegung des Begriffs auf einem Missverständnis zu beruhen, auf das schon Sackett et al. (1996) hingewiesen haben. Glaubwürdige und brauchbare Evidenz entsteht nicht ausschließlich durch die Anwendung und treue Befolgung einer bestimmten Forschungsmethode, sondern vielmehr durch das Zusammenspiel von praktischer Expertise und Forschung auf der Basis von Beobachtungen und Daten. Nomothetische und idiographische Evidenz sind dabei gleichermaßen von Bedeutung. In der Folge wurde in der Psychotherapieforschung verstärkt die Forderung einer ergänzenden und am Einzelfall orientierten Forschung laut (z.B. Grawe, 1998, Lambert & Okiishi, 1997; Schulte, 1997) und auch realisiert (z.B. Lutz, Martinovich & Howard, 1999; 2001). Ziel ist die Unterstützung der differentiellen und adaptiven Indikation durch empirisch gestützte Entscheidungs- und Handlungsregeln (Lutz, Kosfelder & Joormann, 2004). Von Lutz, Kosfelder & Joormann (ebd.) nicht genannt, aber u. E. von gleicher Bedeutung ist der Akzeptanzgewinn der Forschung bei Klienten und Praktikern. Ist es doch für die Beteiligten oft nur sehr schwer einzusehen, warum soviel Zeit in das Ausfüllen von Fragebögen investiert werden soll, ohne dass ein direkt verwertbarer Nutzen resultiert. Zudem halten wir die Reduktion der Klienten auf reine Forschungsobjekte, die Daten zu liefern haben, für bedenklich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barkham, M., Stiles, W.B., & Shapiro, D.A. (1993). The shape of change in psychotherapy: Longitudinal assessment of personal problems. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 61, 667–677.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bryk, A. S., & Raudenbush, S. W. (1992). Hierarchical linear models: Applications and data analysis methods. Newbury Park: Sage Publications.Google Scholar
  3. Fahrenberg, J., Myrtek, M, Pawlik, K. & Perrez, M. (2007). Ambulantes Assessment – Verhalten im Alltagskontext erfassen. Eine verhaltenswissenschaftliche Herausforderung an die Psychologie. Psychologische Rundschau, 58, 1, 12–23. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  4. Finch, A. E., Lambert, M. J., & Schaalje, B. G. (2001). Psychotherapy quality control: The statistical generation of expected recovery curves for integration into an early warning system. Clinical Psychology and Psychotherapy, 8, 231–242.CrossRefGoogle Scholar
  5. Freitag, T. (2008). Coaching entwickelt sich stabil – ungebrochener Trend zu mehr Bedarf. HRToday, 6, 36–37.Google Scholar
  6. Grawe, K. (1998). Psychologische Therapie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  7. Greif, S. (2008). Coaching und ergebnisorientierte Selbstreflexion. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  8. Greif, S. Runde, B. & Seeberg, I. (2004). Erfolge und Misserfolge beim Change Management. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. Greif, S. Runde, B. & Seeberg, I. (20045. Change Explorer. In: C. Rauen (Hrsg.), Coaching Tools (3. Aufl.), 317–321. Bonn: managerSeminare.Google Scholar
  10. Howard, K. I., Moras, K., Brill, P., Martinovich, Z., & Lutz, W. (1996). The evaluation of psychotherapy. American Psychologist, 52, 1059–1064.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hunsperger, P. H. (2007). Reestablishing clinical psychology's subjective core. American Psychologist, 62, 614–615.CrossRefGoogle Scholar
  12. Kelly, G. A. (1955). The Psychology of Personnal Constructs (Vol. 1 and Vol. 2.). New York: Norton (Reprint 1991, New York, N.Y.: Routledge).Google Scholar
  13. Krause, M. S., Howard, K. I., & Lutz, W. (1998). Exploring individual change. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 66(5), 838–845.CrossRefGoogle Scholar
  14. Kruse, P. (2004). Next practice – Erfolgreiches Management von Instabilität. Offenbach: Gabal.Google Scholar
  15. Künzli, H. (2009). Wirksamkeit im Führungskräfte-Coaching. In E. Lippmann (Hrsg.), Coaching. Berlin: Springer (im Druck).Google Scholar
  16. Lambert, M. J. (2007). Presidential address: What we have learned from a decade of research aimed at improving psychotherapy outcome in routine care. Psychotherapy Research, 17(1), 1–14.CrossRefGoogle Scholar
  17. Lambert, M. J. & Okiishi, J. C. (1997). The effects of the individual psychotherapist and implications for future research. Clinical Psychology: Science and Practice, 4, 6–75.CrossRefGoogle Scholar
  18. Lambert, M. J., Whipple, J. L., Hawkins, E. J., Vermeersch, D. A., Nielsen, S. L., & Smart, D. W. (2003). Is it time for clinicians to routinely track patient outcome? A meta-analysis. Clinical Psychology: Science and Practice, 10, 288–301.CrossRefGoogle Scholar
  19. Leichsenring, F. & Rüger, U. (2004). Psychotherapeutische Behandlungsverfahren auf dem Prüfstand der Evidence Based Medicine. Randomisierte kontrollierte Studien vs. naturalistische Studien – Gibt es nur einen Goldstandard? Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, 50, 203–217.Google Scholar
  20. Lueger, R. J., Howard, K. I., Martinovich, Z., Lutz, W., Anderson, E. E., & Grissom, G. (2001). Assessing treatment progress of individual patients using expected treatment response models. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 69, 150–158.CrossRefGoogle Scholar
  21. Lutz, W. (2002). Patient-focused psychotherapy research and individual treatment progress as scientific groundwork for an empirical based clinical practice. Psychotherapy Research, 12, 251–273.CrossRefGoogle Scholar
  22. Lutz, W. (2003). Die Wiederentdeckung des Individuums in der Psychotherapieforschung: Ein Beitrag zur individuumsorientierten Psychotherapieforschung und Qualitätssicherung [Rediscovering the individual in psychotherapy: A contribution to patient-focused psychotehrapy research and quality assurance]. Tübingen: dgtv-Verlag.Google Scholar
  23. Lutz, W., Kosfelder, J. & Joormann, J. (2004). Misserfolge und Abbrüche in der Psychotherapie. Erkennen – Vermeiden – Vorbeugen. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  24. Lutz, W., Lambert, M. J., Harmon, S. C., Tschitsaz, A., Schürch, E., & Stulz, N. (2006). The probability of treatment success, failure and duration – what can be learned from empirical data to support decision making in clinical practice? Clinical Psychology and Psychotherapy, 13, 223–232.CrossRefGoogle Scholar
  25. Lutz, W., Leach, C., Barkham, M., Lucock, M., Stiles, W. B., Evans, C., et al. (2005). Predicting change for individual psychotherapy clients based on their nearest neighbors. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 73(5), 904–913.CrossRefGoogle Scholar
  26. Lutz, W., Lowry, J., Kopta, M., Einstein, A., D., & Howard, K. I. (2001). Prediction of dose-response relations based on patient characteristics. Journal of Clinical Psychology, 57, 1–12.CrossRefGoogle Scholar
  27. Lutz, W., Martinovich, Z., & Howard, K. I. (1999). Patient profiling: An application of random coefficient regression models to depicting the response of a patient to outpatient psychotherapy. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 67, 571–577.CrossRefGoogle Scholar
  28. Lutz, W., Martinovich, Z., & Howard, K. I. (2001). Vorhersage individueller Psychotherapieverläufe. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 30(2), 104–113.CrossRefGoogle Scholar
  29. Lutz, W., Rafaeli, E., Howard, K. I., & Martinovich, Z. (2002). Adaptive modeling of progress in outpatient psychotherapy. Psychotherapy Research, 12(4), 427–443.CrossRefGoogle Scholar
  30. Lutz, W., Saunders, S. M., Leon, S. C., Martinovich, Z., Kosfelder, J., Schulte, D., et al. (2006). Empirically and clinically useful decision making in psychotherapy: Differential predictions with treatment response models. Psychological Assessment, 18(2), 133–141.CrossRefGoogle Scholar
  31. Lutz, W., & Stulz, N. (2008). Development and application of feedback-systems to support clinical decision making in outpatient psychotherapy. In G. R. Burthold (Ed.), Psychology of Decision Making in Legal, Health Care and Science Settings (pp. 203–218). Hauppauge, NY: Nova Science Publishers.Google Scholar
  32. Lutz, W., Stulz, N., Smart, D. W., & Lambert, M. J. (2007). Die Identifikation früher Veränderungsmuster in der ambulanten Psychotherapie [Patterns of early change in outpatient therapy]. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 36(2), 93–104.Google Scholar
  33. Mellmann, M. (2007). Qualitative Untersuchung zur summativen Evaluation von Coaching. Diplomarbeit im Fachgebiet Arbeits- und Organisationspsychologie, Universität Osnabrück.Google Scholar
  34. Orenstein, R. L. (2006). Measuring Executive Coaching Efficacy? The Answer Was Right Here All the Time. Consulting Psychology Journal: Practice and Research, Vol. 58, No. 2, 106–116.CrossRefGoogle Scholar
  35. Percevic, r. Gallas, C., Arikan, L. Mössner, M. Kordy, H. (2007). Internetgestützte Qualitätssicherung und Ergebnismonitoring in Psychotherapie, Psychiatrie und psychosomatischer Medizin. Psychotherapeut, 51, 395–397.CrossRefGoogle Scholar
  36. Rohmert, E., Schmid, E. W. (2003). Coaching ist messbar. Ist Corporate Coaching eine sinnvolle Investition in Führungskräfte? New Management, H. 1-2, S. 46–53.Google Scholar
  37. Runde, B. (2003). S-C-Eval – ein Insstrument zur summativen Evaluation von Coaching-Prozessen. Bisendorf: Methodos.Google Scholar
  38. Runde, B. (2005). Der Fragebogen S-C-Eval. In C. Rauen (Hrsg.), Coaching-Tools, 2. Aufl., 337–342. Bonn: managerSeminare.Google Scholar
  39. Runde, B. & Bastians, F. (2005). Internes Coaching bei der Polizei NRW – eine multimodale Evaluationsstudie. Beitrag zum Coaching-Kongress 4.-5.3.2005, Frankfurt/M.Google Scholar
  40. Sackett, D. L., Haynes, R. B., Guyatt, G. H. & Tugwell, P. (1996). Evidence based medicine. What it is and what it isn't. British Medical Journal, 13, 71–72.Google Scholar
  41. Schulte, D. (1997). Dimensions of outcome measurement. In H. Strupp, L. M. Horowitz & M. Lambert (Eds.), Measuring patient changes in mood, anxiety, and personality disorders (pp. 57–80). Washington D.C.: American Psychological Association.CrossRefGoogle Scholar
  42. Stulz, N., Lutz, W., Leach, C., Lucock, M., & Barkham, M. (2007). Shapes of early change in psychotherapy under routine outpatient conditions. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 75(6), 864–874.CrossRefGoogle Scholar
  43. Tominschek, I., Schiepek, G., Mehl, C., Maier, K., Heinzel, S., Bauhofer, C., Berbic, B. & Zaudig, M. (2008). Real-Time-Monitoring in der Behandlung von Zwangsstörungen. Verhaltenstherapie, 18:146–152. Freiburg: Karger.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Hansjörg Künzli
  • Niklaus Stulz

There are no affiliations available

Personalised recommendations