Advertisement

Coaching in Fußnoten! – Ein Essay zum Coaching, zum Wissen und zum Coachingwissen

  • Bernd Birgmeier
Chapter
  • 3.8k Downloads

Zusammenfassung

Ein Blick aus den Fenstern des Elfenbeinturms hinab in die unerschöpflichen Gewässer menschlicher (Beratungs-)Praxen offenbart bisweilen ein höchst chaotisches Bild. Nicht nur, dass – aus diesen distanzierten Höhen – vieles etwas unscharf und verschwommen erscheint, und dadurch mit bloßem Auge nur äußerst schwer eindeutig zu erkennen ist, sondern auch die hektische Dynamik, die dort unten herrscht, wird wohl so manchem, der mit einer gewissen Distanz die Evolutionssprünge einzelner Gattungen personenbezogener (Beratungs-)Dienstleistungen beobachtet, schon etwas Kopfzerbrechen bereiten (vgl. dazu auch Birgmeier 2008b). Denn alles dort unten fließt (Heraklit) … und alles dort unten coacht! Wie, so mag sich der Wissenschaftler all diesen beratungsbezogenen Verwässerungen und heuristisch-semantischen Verschwommenheiten gegenüber fragen, kann er ob solcher „Un(be)greifbarkeiten“ seinem eigentlichen Auftrag gerecht werden, ein exaktes Wissen – auch über die Vielfalt und die Wirklichkeit menschlicher Praxen – zu schaffen, zu sammeln und zu systematisieren, wenn der Untersuchungsgegenstand aufgrund seines flüssigen Aggregationszustandes einfach nicht stillhalten will? Vorbei scheint ihm die Zeit, als die Untersuchungsgegenstände noch „Objekte“ waren, die unbeweglich, erstarrt und numerisch relativiert deskriptiv und präskriptiv verankert werden konnten und mit Hilfe der Erkenntnistheorie zu Tatsachen gebündelt auf vielen Inseln in diesem uferlosen Meer der Wirklichkeit(en) „abgelegt“ und beherbergt wurden; Inseln, die ihrer Funktion gemäß den Auftrag zu erfüllen vermochten, auch schiffbrüchig gewordenen Rat- und Kopflosen einen Platz im uferlosen Meer der Praxis anzubieten, der ihnen auf mannigfaltige Weise Halt, Orientierung, Gewissheit, Bestand und einen festen Boden unter den Füßen versprach.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Achtziger, A./Gollwitzer, P.M. (2008): Motivation and volition during the course of action. In: Heckhausen, J./Heckhausen, H. (eds.): Motivation an action. London. 272–295Google Scholar
  2. Alisch, L.M. (2000): Welche Theorie benötigt der Praktiker? In: Dewe, B./Kurtz, Th. (Hg.): Reflexionsbedarf und Forschungsperspektiven moderner Pädagogik. OpladenGoogle Scholar
  3. Birgmeier, B. (2006): Coaching und Soziale Arbeit. WeinheimGoogle Scholar
  4. Birgmeier, B. (2007): Handlung und Widerfahrnis. Frankfurt/M.Google Scholar
  5. Birgmeier, B. (2008a): Coaching im Spagat zwischen Praxis und Wissenschaft. In: OSC 2/2008. 119–137CrossRefGoogle Scholar
  6. Birgmeier, B. (2008b): „Da werden Sie geholfen?“ – Eine Kritik beraterischer Vernunft. In: supervision 1/2008. 36–45Google Scholar
  7. Bröckling, U. (2007): Das unternehmerische Selbst. Frankfurt/M.Google Scholar
  8. Buer, F. (2005): Coaching, Supervision und die vielen anderen Formate. In: OSC 3/2005, 278–297CrossRefGoogle Scholar
  9. Brenzinka, W. (1972): Von der Pädagogik zur Erziehungswissenschaft. WeinheimGoogle Scholar
  10. Carrier, M. (2006): Wissenschaftstheorie. HamburgGoogle Scholar
  11. Chalmers, A. (2007): Wege der Wissenschaft. BerlinGoogle Scholar
  12. Fallner, H. / Pohl, M. (2001): Coaching mit System. OpladenGoogle Scholar
  13. Fischer, K. (1995): Braucht die Wissenschaft eine Theorie? In: Journal for general Philosophy of science. 2/1995. 227–257Google Scholar
  14. Foucault, M. (2004): Geschichte der Gouvernementalität. Frankfurt/M.Google Scholar
  15. Garbers, S. (2008): Sozialpädagogik als Regierung des Subjekts. In: ZfSp 2/2008. 158–165Google Scholar
  16. Grant, A.M. (2006): A personal perspective on professional coaching and the development of coaching psychology. International Coaching Psychology Review 1/2006, 12–22.Google Scholar
  17. Greif, S. (2008): Coaching und ergebnisorientierte Selbstreflexion. GöttingenGoogle Scholar
  18. Harris, E. (1993): Spirit of Hegel. New JerseyGoogle Scholar
  19. Heckhausen, H. (1989): Motivation und Handeln. BerlinGoogle Scholar
  20. Hering, W. (2007): Wie Wissenschaft ihr Wissen schafft. ReinbekGoogle Scholar
  21. Heß, T./Roth, W.L. (2001): Professionelles Coaching. Heidelberg: AsangerGoogle Scholar
  22. Kanfer, F.H./Reinecker, H./Schmelzer, D. (2000): Selbstmanagement-Therapie. BerlinGoogle Scholar
  23. Kant, I.: (1787/1984) Gesammelte Schriften. BerlinGoogle Scholar
  24. Kühl, S. (2005): Das Scharlatanerieproblem. KölnGoogle Scholar
  25. Kuhl, J. (2001): Motivation und Persönlichkeit. GöttingenGoogle Scholar
  26. Lenk, H. (1977–1984): Handlungstheorien – interdisziplinär. MünchenGoogle Scholar
  27. Lenk, H. (1989): „Handlung”(stheorie)”. In: Seiffert, H./Radnitzky, G. (Hg.) (1989): Handlexikon zur Wissenschaftstheorie. München. 119–127Google Scholar
  28. Marquard, O. (1971): Anthropologie. In: Ritter, J. / Gründer, K. (Hg.): Historisches Wörterbuch der Philosophie. Band 1: A-C. Basel/Stuttgart. 362–374Google Scholar
  29. Marquard, O. (1983): Homo compensator. In: Frey, G./Zelger, J. (Hg.): Der Mensch und die Wissenschaft vom Menschen. Innsbruck. 55–66Google Scholar
  30. Marquard, O. (2001a): Homo compensator. Zur anthropologischen Karriere eines metaphysischen Beriffs. In: Philosophie des Stattdessen. Studien. Stuttgart. 11–29Google Scholar
  31. Marquard, O. (2001b): Entlastung vom Absoluten. In memoriam Hans Blumenberg. In: Philosophie des Stattdessen. Studien. Stuttgart. 108–120Google Scholar
  32. Marx, K./Engels, F. (1883/1989): Das Kapitel. Kritik der Politischen Ökonomie. BerlinGoogle Scholar
  33. Marx, R. (2008): Das Kapital. Ein Plädoyer für den Menschen. MünchenGoogle Scholar
  34. Mittelstraß, J. (1992): Leonardo-Welt. Frankfurt/M.Google Scholar
  35. Möller, M. (2006a): Hauptsache Supervision. In: DGSV (Hg.): Konzepte für Supervision. Köln. 7Google Scholar
  36. Möller, H. (2006b): Der integrative Supervisionsansatz. In: DGSV (Hg.): Konzepte für Supervision. Köln. 29–32Google Scholar
  37. Petermann, F./Niebank, K./Scheithauer, H. (2004): Entwicklungswissenschaft. BerlinGoogle Scholar
  38. Plessner, H. (1981): Gesammelte Schriften; hrsg. v. Dux, G./Marquard, O./Ströker, E. Frankfurt/M.Google Scholar
  39. Popper, K. (1971): Logik der Forschung. TübingenGoogle Scholar
  40. Poser, H. (2006): Wissenschaftstheorie. StuttgartGoogle Scholar
  41. Rauen, Chr. (2003): Coaching. GöttingenGoogle Scholar
  42. Reinecker, H. (1994): Grundlagen der Verhaltenstherapie. WeinheimGoogle Scholar
  43. Rombach, H. (1987): Strukturanthropologie. Freiburg/Br.Google Scholar
  44. Schmidt-Lellek, Chr./Schreyögg, A. (2008) (Hg.): Praxeologie des Coaching. WiesbadenGoogle Scholar
  45. Schneider, N. (1998): Erkenntnistheorie im 20. Jahrhundert. StuttgartGoogle Scholar
  46. Schurz, G. (2006): Einführung in die Wissenschaftstheorie. DarmstadtGoogle Scholar
  47. Schreyögg, A. (2004): Coaching. In: Nestmann, F./Engel, F./Sickendiek, U. (Hg.): Das Handbuch der Beratung. Band II. Tübingen. 947–958Google Scholar
  48. Spence, G.B./Grant, A.M. (2007): Professional an peer life coaching and the enhancement of goal striving and well-being. In: The Journal of Positive Psychology 2 (3), 185–194CrossRefGoogle Scholar
  49. Straub, J./Werbik, H. (1999) (Hg.): Handlungstheorie. Frankfurt/M.Google Scholar
  50. Storch, M./Krause, F. (2005): Selbstmanagement – ressourcenorientiert. BernGoogle Scholar
  51. Szilasi, W. (1954): Wissenschaft als Philosophie. ZürichGoogle Scholar
  52. Tosel, A. (1999): Praxis. In: Sandkühler, H.J. (Hg.): Enzyklopädie Philosophie. Hamburg. 1310–1312Google Scholar
  53. Tschamler, H. (1998): Theoria – Praxis – Techne – Poiesis. In: Köppel, G. (Hg.): Lehrerbildung im Wandel. Augsburg. 84–101Google Scholar
  54. Wissemann, M. (2006): Wirksames Coaching. BernGoogle Scholar
  55. Virno, P. (2005): Grammatik der Multitude. Untersuchungen zu gegenwärtigen Lebensformen. BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Bernd Birgmeier

There are no affiliations available

Personalised recommendations