Advertisement

Der Müll der Gesellschaft

  • Reiner Keller
Chapter
  • 3.1k Downloads

Zusammenfassung

Abfall ist Gegenstand unmittelbarer lebensweltlicher Erfahrungen. Er entsteht jeden Tag aufs neue, ist sichtbar, muß gelagert werden, er stinkt, er ist schmutzig, er muß weggebracht werden. Der Abfall, dessen Entsorgung in der Moderne technisch gesichert schien, wird seit Anfang der 70er Jahre in vielen westlichen Industriegesellschaften zum neuen, kontroversen öffentlichen Problem. Im vorliegenden Kapitel wird zunächst der gesellschaftliche Stellenwert des Abfalls untersucht. Dabei werden die strukturellen Ursachen der Abfallentstehung in den modernen kapitalistischen Industriegesellschaften erörtert. Soziale Verwendungsund Definitionsketten von Objekten und Ideen lassen sich in eine Vielzahl von konkreten, dingbezogenen Entscheidungssituationen und Handlungen aufschlüsseln, die Entwertungsprozeduren implizieren: Wie lange wird etwas aufgehoben? Wer hebt was auf? Was kommt als Wertloses in den Müll? Eine Diskussion über die Veränderung sozialer Verwendungsketten ist ein Konflikt über Abfalldefinitionen, über Grenzverschiebungen im Bereich dessen, was als Abfall zu gelten hat, und auch über den (Un)Wert der Abfallentstehung ‚an sich‘.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Reiner Keller

There are no affiliations available

Personalised recommendations