Advertisement

Der „gerechte“ Krieg als Deus ex machina – ein agnostizistisches Plädoyer

  • Oliver Hidalgo

Zusammenfassung

Versuche, die Theorie des gerechten Krieges zu desavouieren, existieren zuhauf. Allerdings erweisen sich viele Einwände bei näherem Hinsehen als unhaltbar (Hidalgo 2008: 78-82). Am einfachsten zu widerlegen ist mit Sicherheit eine Argumentation, die dem klassischen Sein-Sollens-Fehler unterliegt: Selbst wenn man zu dem Schluss käme, es habe empirisch bislang niemals einen Krieg gegeben, der mit den theoretischen Prämissen des bellum iustum vollständig übereinstimmt, hieße das nicht, dass sein moralisches Ideal nicht existiert und insofern nicht als ethisches Leitbild taugt, an das sich die politischen und militärischen Entscheidungsträger in der Praxis annähern sollen. Auch dass die Theorie instrumentalisiert werden könnte, um womöglich „ungerechte“ Kriege zu rechtfertigen, lässt die Denkfigur des gerechten Krieges als solche intakt. Gleiches gilt für die oft monierte Unvermeidbarkeit von Kollateralschäden, die – kapazitätsbedingt oder auch willkürlich – unterschiedliche Anwendung der bellum iustum- Kriterien sowie den sicherlich falschen Bellizismusvorwurf. Alle diese Einwände vermögen nicht zu entkräften, dass der Entschluss zum Krieg (zum Beispiel in Form einer humanitären Intervention) im Extremfall das kleinere Übel bedeuten könnte, egal, wie man zuvor in ähnlichen Situationen entschieden hat oder entscheiden wird. Ein „gerechter“ Krieg müsste sich weder vorhalten lassen, dass die meisten Kriege ungerecht sind, noch, dass zu wenige gerechte Kriege geführt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abrams, Elliot/Johnson, James T. (Hrsg.) (1998): Close Calls. Intervention, Terrorism, Missile Defense and Just War Today. Washington: Ethics and Public Policy Center.Google Scholar
  2. Albrecht, Ulrich/Volger, Helmut (Hrsg.) (1997): Lexikon der Internationalen Politik. München/Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  3. Arendt, Hannah (1998): Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft. München: Piper.Google Scholar
  4. Bass, Gary J. (2004): Jus Post Bellum. In: Philosophy and Public Affairs, 32: 4, 384–412.CrossRefGoogle Scholar
  5. Beck, Ulrich (1999): Über den postnationalen Krieg. In: Blätter für deutsche und internationale Politik, 44: 8, 984–990.Google Scholar
  6. Brieskorn, Norbert (1997): Menschenrechte. Eine historisch-philosophische Grundlegung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  7. Brough, Michael W. (Hrsg.) (2007): Rethinking the Just War Tradition. Albany: State University of New York Press.Google Scholar
  8. Budelacci, Orlando: Die Rhetorik des „gerechten Krieges“ und die Selbstlegitimierung der Politik. In: Kreis (Hrsg.) 2006: 155–174.Google Scholar
  9. Büttner, Christian/Gottberg, Joachim von/Metze-Mangold, Verena (Hrsg.) (2004): Der Krieg in den Medien. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  10. Bzostek, Rachel (2008): Why Not Preempt? Security, Law, Norms and Anticipatory Military Activities. Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  11. Canto-Sperber, Monique (2005): Le bien, la guerre et la terreur. Pour une morale internationale. Paris: Plon.Google Scholar
  12. Cassese, Antonio (1999): Ex iniuria ius oritur. Are We Moving towards International Legitimation of Forcible Humanitarian Countermeasures in the World Community? In: European Journal of International Law, 10: 1, 23–30.CrossRefGoogle Scholar
  13. Christiansen, Drew/Powers, Gerard (1998): The Duty to Intervene. Ethics and the Varieties of Humanitarian Intervention. In: Abrams/Johnson (Hrsg.) 1998: 183–208.Google Scholar
  14. Christopher, Paul (1994): The Ethics of War and Peace. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  15. Coates, Anthony J. (1997): The Ethics of War. Manchester: Manchester University Press.Google Scholar
  16. Dolan, Chris J. (2005): In War We Trust. The Bush Doctrine and the Pursuit of Just War. Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  17. Elshtain, Jean Bethke (1988/1989): The Problem with Peace. In: Millennium. Journal of International Studies, 17: 3, 441–451.Google Scholar
  18. Elshtain, Jean Bethke (Hrsg.) (1992): Just War Theory. New York: New York University Press.Google Scholar
  19. Elshtain, Jean Bethke (1992): Introduction. In: Dies. (Hrsg.) 1992: 1–7.Google Scholar
  20. Elshtain, Jean Bethke (2003): Just War Against Terror. The Burden of American Power in a Violent World. New York: Basic Books.Google Scholar
  21. Etzersdorfer, Irene (2007): Krieg. Eine Einführung in die Theorien bewaffneter Konflikte. Wien: Böhlau.Google Scholar
  22. Evans, Mark (Hrsg.) (2005): Just War Theory. A Reappraisal. Edinburgh: Edinburg University Press.Google Scholar
  23. Evans, Mark (2008): Balancing Peace, Justice and Sovereignty in Jus Post Bellum. The Case of Just War Occupation. In: Millenium. Journal of International Studies, 36: 3, 533–554.CrossRefGoogle Scholar
  24. Evans, Mark/Stender, Christine (2008): When the Guns Fall Silent. Towards an Adequate Theory of Jus Post Bellum. In: International Journal of Ethics, 6: 1 (i.E.).Google Scholar
  25. Fiala, Andrew G. (2008): The Just War Myth. The Moral Illusions of War. Lanham: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  26. Fonk, Peter (2003): Frieden schaffen – auch mit Waffen? Theologisch-ethische Überlegungen zum Einsatz militärischer Gewalt angesichts des internationalen Terrorismus und der Irak-Politik. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  27. Fotion, Nicholas (2007): War and Ethics. A New Just War Theory. London: Continuum Logo.Google Scholar
  28. Grossman, Dave (1995): On Killing. The Psychological Costs of Learning to Kill in War and Society. Boston: Little, Brown.Google Scholar
  29. Guthrie, Charles/Quinlan, Michael (2007): Just War. The Just War Tradition. Ethics in Modern Warfare-London: Bloomsbury.Google Scholar
  30. Habermas, Jürgen (1999): Bestialität und Humanität. Ein Krieg an der Grenze zwischen Recht und Moral. In: http://hermes.zeit.de/pdf/archiv/1999/18/199918.krieg_.xml.pdf (Stand: 09.09.2008).
  31. Hensel, Howard M. (2008): The Legitimate Use of Military Force. The Just War Tradition and the Customary Law of Armed Conflicts. Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  32. Herberg-Rothe, Andreas (2003): Der Krieg. Geschichte und Gegenwart. Frankfurt/NewYork: Campus.Google Scholar
  33. Hidalgo, Oliver (2008): Der „gerechte“ Krieg. Ein moralphilosophischer Holzweg. In: Starck (Hrsg.) 2008: 67–108.Google Scholar
  34. Hilger, Ewelina (2005): Präemption und humanitäre Intervention – gerechte Kriege? Frankfurt: Peter Lang.Google Scholar
  35. Hilpold, Peter (2001): Humanitarian Intervention. Is There a Need for a Legal Reappraisal? In: European Journal of International Law, 12: 3, 437–462.CrossRefGoogle Scholar
  36. Höffe, Otfried (2003): Humanitäre Intervention? Rechtsethische Überlegungen. In: Janssen/Quante (Hrsg.) 2003: 139–155.Google Scholar
  37. Hösle, Vittorio (1997): Moral und Politik. Grundlagen einer politischen Ethik für das 21. Jahrhundert. München: Beck.Google Scholar
  38. Holmes, Robert L. (1992): Can War Be Morally Justified? The Just War Theory. In: Elshtain (Hrsg.) 1992: 197–233.Google Scholar
  39. Janssen, Dieter/Quante, Michael (Hrsg.) (2003): Gerechter Krieg. Ideengeschichtliche, rechtsphilosophische und ethische Beiträge. Paderborn: Mentis.Google Scholar
  40. Jertz, Walter/Bockstette, Carsten (2004): Militärische Perzeptionen und die Zukunftsperspektiven des strategischen Informationsmanagements. Die Entwicklung der Krisenkommnikation von der Kosovo Operation „Allied Force“ zur Operation „Iraqi Freedom“. In: Büttner et al. (Hrsg.) 2004: 51–71.Google Scholar
  41. Johnson, James T. (1981): Just War Tradition and the Restraint of War. A Moral and Historical Inquiry. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  42. Johnson, James T. (1999): Morality and Contemporary Warfare. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  43. Joyner, Daniel H. (2002): The Kosovo Intervention. Legal Analysis and a More Persuasive Paradigm. In: European Journal of International Law, 13: 3, 597–619.CrossRefGoogle Scholar
  44. Kaldor, Mary (2000): Neue und alte Kriege. Organisierte Gewalt im Zeitalter der Globalisierung. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Kant, Immanuel (1902): Kants Gesammelte Schriften. Hrsg. von der Königlich Preußischen Akademie der Wissenschaften (AA). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  46. Kimminich, Otto (1997): Gerechter Krieg. In: Albrecht/Volger (Hrsg.) 1997: 179–181.Google Scholar
  47. Kredel, Nicolas (2006): Operation Enduring Freedom and the Fragmentation of International Legal Culture. Berlin: Duncker&Humblot.Google Scholar
  48. Kreis, Georg (Hrsg.) (2006): Der gerechte Krieg. Zur Geschichte einer aktuellen Denkfigur. Basel: Schwabe.Google Scholar
  49. Lee, Steven P. (Hrsg.) (2007): Intervention, Terrorism, and Torture. Contemporary Challenges to Just War Theory. Dordrecht: Springer.Google Scholar
  50. Lienemann, Wolfgang (2000): Vom „gerechten Krieg“ zum „gerechten Frieden“. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.Google Scholar
  51. May, Larry (2007): War Crimes and Just War. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  52. Meßelken, Daniel (2008): Kann es heute noch gerechte Kriege geben? In: Starck (Hrsg.) 2008: 20–66.Google Scholar
  53. Möller, Björn (2000): Kosovo and the Just War Tradition. Paper for the Commission on Internal Conflicts at the 18th IPRA Conference in Tampere, 5-9 August. In: http://www.comw.org/pda/fulltext/0008moeller.pdf (Stand:14.10.2008).
  54. Müller, Harald (2004): Demokratie, die Medien und der Irakkrieg. In: Büttner et al. (Hrsg.) 2004: 13–28.Google Scholar
  55. Münkler, Herfried (2002): Die neuen Kriege. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  56. Münkler, Herfried (2006): Imperiale Gerechtigkeit? Die Idee des „gerechten Krieges“ und die Asymmetrie der Macht. In: Kreis (Hrsg.) 2006: 25–42.Google Scholar
  57. O’Donovan, Oliver (2003): The Just War Revisited. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  58. O’Driscoll, Cian (2008): The Renegotiation of the Just War Tradition and the Right to War in the 21st Century. New York: Palgrave MacMillan.CrossRefGoogle Scholar
  59. Orend, Brian (2006): The Morality of War. Peterborough: Broadview Press.Google Scholar
  60. Osiander, Andreas (1995): Plädoyer für die Abschaffung des Krieges. In: Berliner Debatte Initial, 6, 23–36.Google Scholar
  61. Patterson, Eric (2007): Just War Thinking. Morality and Pragmatism in the Struggle Against Contemporary Threats. Lanham: Lexington Books.Google Scholar
  62. Peters, Anne/Peter, Simone (2006): Lehren vom „gerechten Krieg“ aus völkerrechtlicher Sicht. In: Kreis (Hrsg.) 2006: 43–96.Google Scholar
  63. Quante, Michael (2003): Einleitung. In: Janssen/Quante (Hrsg.) 2003: 7–10.Google Scholar
  64. Ramsey, Paul (2002): The Just War. Force and Political Responsibility. Lanham: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  65. Rawls, John (2002): Das Recht der Völker. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  66. Reed, Charles (Hrsg.) (2007): The Price of Peace. Just War in the 21st Century. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  67. Regan, Richard J. (1996): Just War. Principles and Cases. Washington: Catholic University of America Press.Google Scholar
  68. Rigby, Andrew (2005): Forgiveness and Reconciliation in Jus Post Bellum. In: Evans (Hrsg.) 2005: 177–202.Google Scholar
  69. Rodin, David/Shue, Henry (Hrsg.) (2008): Just and Unjust Warriors. The Moral and Legal Status of Soldiers. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  70. Schmitt, Carl (1950): Der Nomos der Erde im Völkerrecht des Jus Publicum Europaeum. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  71. Schmitt, Carl (2002): Der Begriff des Politischen. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  72. Schulze, Jan-Andres Schulze (2005): Der Irak-Krieg 2003 im Lichte der Wiederkehr des gerechten Krieges. Berlin: Duncker&Humblot.Google Scholar
  73. Senghaas, Dieter (Hrsg.) (1995): Den Frieden denken. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  74. Senghaas, Dieter (1995): Frieden als Zivilisierungsprojekt. In: Senghaas (Hrsg.) 1995: 196–223.Google Scholar
  75. Simma, Bruno (1999): NATO, the UN and the Use of Force. Legal Aspects. In: European Journal of International Law, 10:1, 1–22.CrossRefGoogle Scholar
  76. Smit, Wim (2004): Just War and Terrorism. The End of the Just War Concept? Leuven: Peeters.Google Scholar
  77. Starck, Christian (Hrsg.) (2008): Kann es heute noch „gerechte Kriege“ geben? Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  78. Steinhoff, Uwe (2005): Moralisch korrektes Töten. Zur Ethik des Krieges und des Terrorismus. Neu-Isenburg: Melzer.Google Scholar
  79. Strub, Jean-Daniel/Grotefeld, Stefan (Hrsg.) (2007): Der gerechte Friede zwischen Pazifismus und gerechtem Krieg. Paradigmen der Friedensethik im Diskurs. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  80. Sutor, Bernhard (2004): Vom gerechten Krieg zum gerechten Frieden? Stationen und Chancen eines geschichtlichen Lernprozesses. Schwalbach: Wochenschau-Verlag.Google Scholar
  81. Walzer, Michael (2000): Just and Unjust Wars. A Moral Argument with Historical Illustrations. New York: Basic Books.Google Scholar
  82. Walzer, Michael (2004): Arguing About War. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  83. Weber, Max (1997): Politik als Beruf. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  84. Zupan, Daniel S. (2004): War, Morality, and Autonomy. An Investigation in Just War Theory. Aldershot: Ashgate.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Oliver Hidalgo

There are no affiliations available

Personalised recommendations