Advertisement

Zwischen Internationalem Recht und partikularer Moral? Systematische Probleme der Kriteriendiskussion der neueren Just War-Theorie

  • Michael Haspel

Zusammenfassung

Die Rede vom Gerechten Krieg ist zumindest in Deutschland mit einem Hautgout versehen. Wer dieses Konzept in öffentlichen Debatten als nicht von vornherein diskursunfähig deklariert, kommt schnell in den Ruch des Bellizismus. Das hat natürlich seine Gründe. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde in der politischen Debatte der Krieg als Mittel der Politik aus dem Arsenal des öffentlichen politischen Denkens so gründlich ausgekehrt, dass offensichtlich weithin gar nicht mehr bekannt ist, um was es sich bei den verschiedenen Traditionen und Ausprägungen der bellum iustum-Lehre denn handelt, nämlich um eine systematische Kriteriologie, die der Begrenzung von innerstaatlicher und zwischenstaatlicher militärischer Kriegsgewalt dient (Haspel 2002). Deshalb sei am Anfang eher vorwissenschaftlich-diskurspragmatisch auf drei Missverständnisse hingewiesen, die einen analytisch-systematischen Diskurs über Gehalt, Systematik und Pragmatik der Theorie vom gerechten Krieg nicht unwesentlich belasten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Atack, Iain (2005): The Ethics of Peace and War. From State Security to World Community. Edinburgh/New York: Edinburgh University Press.Google Scholar
  2. Beestermöller, Gerhard/Haspel, Michael/Trittmann, Uwe (Hrsg.) (2006): “What we’re fighting for …” – Friedensethik in der transatlantischen Debatte. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  3. Bleisch, Barbara/Strub, Jean-Daniel (Hrsg.) (2006): Pazifismus. Ideengeschichte, Theorie und Praxis. Bern/Stuttgart/Wien: Haupt Verlag.Google Scholar
  4. Brough, Michael W. (Hrsg.) (2007): Rethinking the Just War Tradition. Albany/New York: SUNY Press.Google Scholar
  5. Calließ, Jörg/Weller, Christoph (Hrsg.) (2006): Chancen für den Frieden. Theoretische Orientierungen für Friedenspolitik und Friedensarbeit. Loccumer Protokolle 76/03. Rehburg-Loccum: Evangelische Akademie Loccum.Google Scholar
  6. Childress, James F. (1978): Just War Theories. The Bases, Interrelations, Priorities, and Functions of their Criteria. In: Theological Studies, 39, 427–445.Google Scholar
  7. Chwaszcza, Christine (1996): Politische Ethik II: Ethik der Internationalen Beziehungen. In: Nida-Rümelin (Hrsg.) 1996: 154–198.Google Scholar
  8. Claude, Jr., Inis, L. (1980): Just Wars. Doctrines and Institutions. In: Political Science Quarterly, 95, 83–96.CrossRefGoogle Scholar
  9. Delbrück, Jost (1984): Christliche Friedensethik und die Lehre vom gerechten Krieg – in völkerrechtlicher Sicht. In: Lohse/Wilckens (Hrsg.) 1984: 49–62.Google Scholar
  10. Delbrück, Jost/Dicke, Klaus (1985): The Christian Peace Ethic and the Doctrine of Just War from the Point of View of International Law. In: German Yearbook of International Law, 28, 194–208.Google Scholar
  11. Evans, Mark (Hrsg.) (2005a): Just War Theory. A Reappraisal. Edinburgh: Edinburgh University Press.Google Scholar
  12. Evans, Mark (2005b): In Defence of Just War Theory. In: Ders. (Hrsg.) 2005a: 203–222.Google Scholar
  13. Frech, Siegfried/Haspel, Michael (Hrsg.) (2005): Menschenrechte. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  14. Fuchs, Albert/Sommer, Gert (Hrsg.) (2004): Krieg und Frieden. Handbuch der Konfliktund Friedenspsychologie. Weinheim/Basel/Berlin: Beltz Verlag.Google Scholar
  15. Gollwitzer, Helmut (1957): Die Christen und die Atomwaffen. 3. Aufl. München: Christian Kaiser Verlag.Google Scholar
  16. Haspel, Michael (2002): Friedensethik und Humanitäre Intervention. Der Kosovo-Krieg als Herausforderung evangelischer Friedensethik. Neukirchen-Vluyn: Neukirchner Verlag.Google Scholar
  17. Haspel, Michael (2004): Gewalterfahrung und die Hoffnung auf gerechten Frieden. In: Link-Wieczorek (Hrsg.) 2004: 95–119.Google Scholar
  18. Haspel, Michael (2005): Menschenrechte in Geschichte und Gegenwart. In: Frech/Haspel (Hrsg.) 2005: 15–40.Google Scholar
  19. Haspel, Michael (2006a): Hoffnungen auf das Ende der Gewaltgeschichte? Friedenstheoretische Grundlegungen für die Wahrnehmung und Bewältigung von Gewalt. Rückfragen aus friedensethischer Perspektive. In: Calließ/Weller (Hrsg.) 2006: 95–100.Google Scholar
  20. Haspel, Michael (2006b): „What we’re fighting for“. Die deutsch-amerikanische Debatte über die Lehre vom gerechten Krieg und die Probleme einer normativen Theorie der internationalen Beziehungen. In: Calließ/Weller (Hrsg.) 2006: 303–329.Google Scholar
  21. Haspel, Michael (2006c): Die Grenzen des Pazifismus in einer Ethik der internationalen Beziehungen. In: Bleisch/Strub (Hrsg.) 2006: 177–191.Google Scholar
  22. Haspel, Michael (2006d): Ethics of International Relations and the Legitimate Use of Military Force. In: Sutrop/Simm (Hrsg.) 2006: 388–424.Google Scholar
  23. Haspel, Michael (2006e): Menschenrechte, internationale Verteilungsgerechtigkeit und institutionalisierte Konfliktregelung. Perspektiven für die Weiterentwicklung von Kriterien zur Prüfung der legitimen Anwendung militärischer Gewalt. In: Beestermöller/Haspel/Trittmann (Hrsg.) 2006: 138–155.Google Scholar
  24. Haspel, Michael (2007a): Justification of Force in the Trans-Atlantic Debate. In: Studies in Christian Ethics, 20: 1, 102–117.CrossRefGoogle Scholar
  25. Haspel, Michael (2007b): Justification of Force in the Trans-Atlantic Debate. In: Heuser/Ulrich (Hrsg.) 2007: 313–326.Google Scholar
  26. Haspel, Michael (2007c): Ethics of International Relations and the Legitimate Use of Military Force. In: Imbusch (Hrsg.) 2007: 44–78.Google Scholar
  27. Haspel, Michael (2007d): Die “Theorie des gerechten Friedens” als normative Theorie internationaler Beziehungen? Möglichkeiten und Grenzen. In: Strub/Grotefeld (Hrsg.) 2007: 209–225.Google Scholar
  28. Haspel, Michael (2008): Humanitäre Interventionen. Ihre Beurteilung aus friedensethischer Sicht. In: AmosInternational, 2: 3, 11–19.Google Scholar
  29. Haspel, Michael/Sommer, Gert (2004): Menschenrechte und Friedensethik. In: Fuchs/Sommer (Hrsg.) 2004: 57–75.Google Scholar
  30. Herrmann, Wilhelm (1904): Ethik. 3. Aufl. Tübingen.Google Scholar
  31. Heuser, Stefan/Ulrich, Hans G. (Hrsg.) (2007): Political Practices and International Order. Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  32. Huber, Wolfgang (2005): Rückkehr zur Lehre vom gerechten Krieg? Aktuelle Entwicklungen in der evangelischen Friedensethik. In: Zeitschrift für Evangelische Ethik, 49, 113–130.Google Scholar
  33. Imbusch, Peter (Hrsg.) (2007): Gerechtigkeit – Demokratie – Frieden. Eindämmung oder Eskalation von Gewalt? Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  34. Janssen, Dieter/Quante, Michael (Hrsg.) (2003): Gerechter Krieg. Paderborn: Mentis Verlag.Google Scholar
  35. Johnson, James T. (2006): Framing a Debate: Authority to Use Force in Just War Reasoning and International Law. In: Beestermöller/Haspel/Trittmann (Hrsg.) 2006: 52–70.Google Scholar
  36. Lewer, Nick/Ramsbotham, Oliver (1993): Something must be done: Towards an Ethical Framework for Humanitarian Intervention in International Social Conflict. In: Peace Research Report, Nr. 33, Bradford, 29–43.Google Scholar
  37. Link-Wieczorek, Ulrike et al. (Hrsg.) (2004): Nach Gott im Leben fragen. Ökumenische Einführung in das Christentum. Gütersloh/Freiburg: Gütersloher Verlags-Haus.Google Scholar
  38. Lohse, Eduard/Wilckens, Ulrich (Hrsg.) (1984): Gottes Friede den Völkern. Hannover: Lutherisches Verlagshaus.Google Scholar
  39. Maerz, Wolfgang (Hrsg.) (2003): An den Grenzen des Rechts. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  40. Merker, Barbara (2003): Die Theorie des gerechten Krieges und das Problem der Rechtfertigung von Gewalt. In: Janssen/Quante (Hrsg.) 2003: 29–43.Google Scholar
  41. Meyer, Berthold (1997): Formen der Konfliktregulierung. Eine Einführung mit Quellen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  42. Nida-Rümelin, Julian (Hrsg.) (1996): Angewandte Ethik. Die Bereichsethiken und ihre theoretische Fundierung. Ein Handbuch. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  43. O’Brien, William V. (1981): The Conduct of Just and Limited War. New York: Praeger.Google Scholar
  44. Ramsbotham, Oliver (2006): Cicero’s Challenge: From Just War to Just Intervention. Subsuming Criteria for Just War under Framework Principles for Just Intervention in Peace Support Operations. In: Beestermöller/Haspel/Trittmann (Hrsg.) 2006: 113- 137.Google Scholar
  45. Schmidt, Hajo (2006): Die Lehre vom gerechten Krieg im Kontext der deutschsprachigen Friedensforschung. In: Beestermöller/Haspel/Trittmann (Hrsg.) 2006: 38–51.Google Scholar
  46. Schorlemmer, Sabine von (2006): The Responsibility to Protect: Kriterien für militärische Zwangsmaßnahmen im Völkerrecht. In: Beestermöller/Haspel/Trittmann (Hrsg.) 2006: 81–112.Google Scholar
  47. Shue, Henry (1996): Basic Rights: Subsistence, Affluence, and U.S. Foreign Policy. 2. Aufl. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  48. Strub, Jean-Daniel/Grotefeld, Stefan (Hrsg.) (2007): Der gerechte Friede zwischen Pazifismus und gerechtem Krieg. Paradigmen der Friedensethik im Diskurs. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  49. Sutrop, Margit/Simm, Kadri (Hrsg.) (2006): Ethics. Interdisciplinary Approaches. Tallinn: Tartu University, Centre for Ethics.Google Scholar
  50. Talmon, Stefan (2003): Die Grenzen der „Grenzenlosen Gerechtigkeit“. die völkerrechtlichen Grenzen der Bekämpfung des internationalen Terrorismus nach dem 11. September 2001. In: Maerz (Hrsg.) 2003: 101–183.Google Scholar
  51. Walzer, Michael (1992 [1977]): Just and Unjust Wars. A Moral Argument with Historical Illustrations. 2. Aufl. New York: Basic Books.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Michael Haspel

There are no affiliations available

Personalised recommendations