Advertisement

„Rettet den Armen und befreit den Dürftigen aus der Hand des Sünders“ (Ps 82, 4). Thomas von Aquin und die humanitäre Intervention

  • Gerhard Beestermöller

Zusammenfassung

Dieses Psalmzitat nimmt eine zentrale Stellung in der thomanischen Lehre vom gerechten Krieg ein. Mit ihr begründet der Aquinate, so die These, die Verpflichtung der christlichen Fürsten, jenseits des christlichen Herrschaftsbereiches für die Rechte von Christen einzutreten, wenn sie keinen Rechtsschutz durch die unmittelbar zuständige Autorität erfahren. Thomas liest ihn als unmittelbaren, göttlichen Auftrag an die Fürsten: „(V)on den Fürsten (wird) im Psalm gesagt: ‚Rettet …’“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beestermöller, Gerhard (1990): Thomas von Aquin und der gerechte Krieg. Friedensethik im theologischen Kontext der Summa Theologiae (= Theologie und Frieden 4). Köln: Bachem.Google Scholar
  2. Beestermöller, Gerhard (1997): Heilsbotschaft und Weltverantwortung. Der Weg zu einer christlichen Sozialethik. In: TheoPhil 72, 527–552.Google Scholar
  3. *Beestermöller, Gerhard (Hrsg.) (2001): Die humanitäre Intervention – Imperativ der Menschenrechtsidee?, Rechtsethische Reflexionen am Beispiel des Kosovo-Krieges (= Theologie und Frieden; 24). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  4. Deutsche Bischofskonferenz (Hrsg.) (2000): Gerechter Friede. 27. September 2000 (= Die deutschen Bischöfe 66). Bonn.Google Scholar
  5. Engelhardt, Paulus (1980): Die Lehre vom ‚gerechten Krieg‘ in der vorreformatorischen und katholischen Tradition. Herkunft - Wandlungen – Krise. In: Steinweg (Hrsg.) 1980: 72–124.Google Scholar
  6. Habermas, Jürgen (2000): Bestialität und Humanität. Der Krieg an der Grenze zwischen Recht und Moral. In: Merkel (Hrsg.) 2000: 51–65.Google Scholar
  7. Hertz, Anselm (Hrsg.) (1982a): Handbuch der christlichen Ethik. Bd. 3. Freiburg: Herder.Google Scholar
  8. Hertz, Anselm (1982b): Die Lehre vom gerechten Krieg als Kompromiss. In: Ders. (Hrsg.) 1982a: 425–448.Google Scholar
  9. Hoppe, Thomas (1986): Friedenspolitik mit militärischen Mitteln. Eine ethische Analyse strategischer Ansätze (= Theologie und Frieden 1). Köln: Bachem.Google Scholar
  10. Jedin, Hubert (Hrsg.) (1985): Handbuch der Kirchengeschichte. Bd. III/2, 2. Aufl. Freiburg: Herder.Google Scholar
  11. Lienemann, Wolfgang (1982): Gewalt und Gewaltverzicht. Studien zur abendländischen Vorgeschichte der gegenwärtigen Wahrnehmung von Gewalt. München: Kaiser.Google Scholar
  12. Merkel, Reinhart (Hrsg.) (2000): Der Kosovo-Krieg und das Völkerrecht. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Merle, Jean-Christophe/Pizzani, Alessandro (2000): Rechtfertigung und Modalitäten eines Rechts auf humanitäre Intervention. In: Sicherheit und Frieden, H. 1, 71–75.Google Scholar
  14. Nagel, Ernst-Josef (Hrsg.) (1984a): Dem Krieg zuvorkommen. Christliche Friedensethik und Politik. Freiburg i. Br.: Herder.Google Scholar
  15. Nagel, Ernst-Josef (1984b): Friedensförderung im Gesamtkontext der kirchlichen Friedenslehre. Zur Anlage des Symposiums. In: Nagel (Hrsg.) 1984a: 7–35.Google Scholar
  16. Russel, Frederick H. (1977): The Just War in the Middle Ages. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  17. Schmidt, Hajo (2001): Wie weiter? Rechtsethische Erwägungen gelegentlich des Kosovo/a-Krieges. In: Beestermöller (Hrsg.) 2001: 101 – 122.Google Scholar
  18. Steinweg, Reiner (Hrsg.) (1980): Der gerechte Krieg: Christentum, Islam, Marxismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Tomuschat, Christian (1999): Völkerrechtliche Aspekte des Kosovo-Konflikts. In: Friedenswarte, 74, 33–37.Google Scholar
  20. Wolter, Hans (1985): Der Kampf der Kurie um die Führung im Abendland (1216 bis 1274). In: Jedin (Hrsg.) 1985: 237–296.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Gerhard Beestermöller

There are no affiliations available

Personalised recommendations