Advertisement

With God On Our Side – Aspekte religiös legitimierter Kriege in vergleichender Perspektive

  • Hans-Michael Haußig

Zusammenfassung

Nach weit verbreiteter Auffassung sind die monotheistischen Religionen kriegerischer als die polytheistischen Glaubensanschauungen wie auch die Religionen im indischen und ostasiatischen Raum. Diese Ansicht stützt sich darauf, dass die erstgenannten in der Gottesfrage unduldsam seien und neben dem jeweils von ihnen verehrten Gott keine anderen Götter dulden. Sie neigen daher dazu, die Anhänger anderer Gottheiten zu verfolgen, zum Teil sogar auszumerzen und sind daher auch eher geneigt, Gewalt und Kriege nicht nur als ein notwendiges Übel anzuerkennen, sondern sogar zur Durchsetzung ihrer eigenen Interessen zu befürworten. Polytheistische Religionen haben hingegen keinen derartigen Ausschließlichkeitsanspruch. Sie können ohne Schwierigkeiten jederzeit weitere Götter in ihr Pantheon aufnehmen, gelten insofern als duldsamer und neigen insgesamt in geringerem Maße zur Gewalt. Auch der Buddhismus, der in der Regel immer als atheistische Religion bezeichnet wird – eine Behauptung, die den tatsächlichen Sachverhalt wohl eher etwas vereinfacht – steht im Ruf, eine friedliebende Religion zu sein und Gewalt allgemein und Kriege im Besonderen zu ächten. Die einzelnen Religionen scheinen also über unterschiedliche Voraussetzungen für eine Einstellung zu Krieg und Frieden zu verfügen. Es stellt sich die Frage, welche Faktoren das ausschlaggebende Moment dieser Unterschiede darstellen und ob sich von der Grundstruktur der jeweiligen Religion tatsächlich Rückschlüsse auf ihre Einstellung zum Krieg ziehen lassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aho, James (1981): Religious Mythology and the Art of War. Comparative Religious Symbolisms of Military Violence. Westport/Conneticut: Greenwood Press.Google Scholar
  2. Assmann, Jan (2004): Moses der Ägypter. Entzifferung einer Gedächtnisspur. Frankfurt a M.: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  3. Baudler, Georg (2005): Gewalt in den Weltreligionen. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  4. Benz, Ernst (1959): On Understanding Non-Christian Religions. In: Eliade/Kitagawa (Hrsg.) 1959: 115–131.Google Scholar
  5. Bergmann, Jörg/Hahn, Alois/Luckmann, Thomas (Hrsg.) (1993): Religion und Kultur. Kölner Zeitschrift für Sozialpsychologie, 33/1993. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  6. Binder, Gerhard/Effe, Bernd (Hrsg.) (1989): Krieg und Frieden im Altertum. Bochumer Altertumswissenschaftliches Colloquium 1. Trier: Wissenschaftlicher Verlag Trier.Google Scholar
  7. Bretfeld, Sven (2003): Zur Institutionalisierung des Buddhismus und der Suspendierung der ethischen Norm der Gewaltlosigkeit in Sri Lanke. In: Zeitschrift für Religionswissenschaft, 11.02.2003, 149–166.Google Scholar
  8. Bultmann, Christoph/Kranemann, Benedikt/Rüpke, Jörg (Hrsg.) (2004): Religion, Gewalt, Gewaltlosigkeit. Probleme – Positionen – Perspektiven. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  9. Cancik, Hubert/Gladigow, Burkhard/Kohl, Karl-Heinz (Hrsg.) (1993): Handwörterbuch religionswissenschaftlicher Grundbegriffe. Bd. III. Stuttgart et al.: Kohlhammer.Google Scholar
  10. Chochran, Glynn (1970): Big Men and Cargo Cults. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  11. Colpe, Carsten (1994): Der „Heilige Krieg“. Benennung Wirklichkeit, Begründung und Widerstreit. Bodenheim: Athenäum Hain Hanstein.Google Scholar
  12. Eliade, Mircea/Kitagawa, Joseph M. (Hrsg.) (1959): The History of Religions. Essays in Methodology. Chicago/London: University of Chicago Press.Google Scholar
  13. Fridell, Wilbur M. (1983): Modern Japans Nationalism: State Shinto, the Religion That Was „Not a Religion“. In: Merkl/Smart (Hrsg.) 1983: 155–169.Google Scholar
  14. Hanser, Peter (1985): Krieg und Recht. Wesen und Ursachen kollektiver Gewaltanwendung in den Stammesgesellschaften Neuguineas. Berlin: Reimer Verlag.Google Scholar
  15. Haußig, Hans-Michael (1999): Der Religionsbegriff in den Religionen. Studien zum Selbst- und Religionsverständnis in Hinduismus, Buddhismus, Judentum und Islam. Berlin/Bodenheim: Philo Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  16. Haußig, Hans-Michael (2008): Zum Religionsverständnis in Hinduismus, Buddhismus, Judentum und Islam. In: Hildebrandt/Brocker (Hrsg.) 2008: 101–112.Google Scholar
  17. Hildebrandt, Mathias/Brocker, Manfred (Hrsg.) (2008): Der Begriff der Religion. Interdisziplinäre Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Johnson, James Turner/Kelsay, John (Hrsg.) (1990), Cross, Crescent, and Sword. The Justification and Limitation of War in Western and Islamic Tradition. New York et al.: Greenwood Press.Google Scholar
  19. Khoury, Adel Theodor et al. (2004): Krieg und Gewalt in den Weltreligionen. Fakten und Hintergründe. Freiburg et al.: Herder.Google Scholar
  20. King, Richard (1999): Orientalism and Religion. Postcolonial Theory, India and ‘The Mystic East’. London/New York: Routledge.Google Scholar
  21. Kippenberg, Hans G. (1999): Kriminelle Religion. Religionswissenschaftliche Betrachtungen zu Vorgängen in Jugoslawien und im Libanon. In: Zeitschrift für Religionswissenschaft, 07.01.1999, 95–110.Google Scholar
  22. Kippenberg, Hans G. (2008): Gewalt als Gottesdienst. Religionskriege im Zeitalter der Globalisierung. München: C. H. Beck.Google Scholar
  23. Kleine, Christoph (2003): Über Mönche oder wohltätige Bodhisattvas? Über Formen, Gründe und Begründungen organisierter Gewalt im japanischen Buddhismus. In: Zeitschrift für Religionswissenschaft, 11.02,2003, 235–255.Google Scholar
  24. Masuzawa, Tomoko (2005): The Invention of World Religions. Chicago/London: University of Chicago Press.Google Scholar
  25. Matthes, Joachim (1993): Was ist anders an anderen Religionen? Anmerkungen zur zentristischen Organisation des religionssoziologischen Denkens. In: Bergmann/Hahn/Luckmann (Hrsg.) 1993: 16–30.Google Scholar
  26. Maudoodī, Sayyid Abū-l-A‛lā (1971): Weltanschauung und Leben im Islam. Freiburg im Breisgau et al.: Herder.Google Scholar
  27. Mensching, Gustav (1966): Toleranz und Wahrheit in der Religion. München/Hamburg: Siebenstern Taschenbuchverlag.Google Scholar
  28. Merkl, Peter H./Smart, Ninian (Hrsg.) (1983): Religion and Politics in the Modern World. New York/London: New York University Press.Google Scholar
  29. Morabia, Alfred (1993): Le Gihad dans l’islam medieval. Paris: Albin Michel.Google Scholar
  30. Mühlmann, Wilhelm E. (1964): Chiliasmus und Nativismus. Studien zur Psychologie, Soziologie und historischen Kasuistik der Umsturzbewegungen. Berlin: Reimer.Google Scholar
  31. Peters, Rudolph (1979): Islam and Colonialism. The Doctrine of Jihad in Modern History. Den Haag: Mouton.Google Scholar
  32. Puech, Henri-Charles (Hrsg.) (1976): Histoire des religions. 3. Bde. Paris: Gallimard.Google Scholar
  33. Rappaport, Roy A. (1967): Pigs for the Ancestors. Ritual in the Ecology of a New Guinea People. New Haven/London: Yale University Press.Google Scholar
  34. Renondeau, Gaston (1976a): Le shintô d’État. In: Puech (Hrsg.) 1976: 511–519.Google Scholar
  35. Renondeau, Gaston (1976b): Le syncrétisme japonais. In: Puech (Hrsg.) 1976: 495–610.Google Scholar
  36. Rüpke, Jörg (1990): Domi Militiae. Die religiöse Konstruktion des Krieges in Rom. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  37. Rüpke, Jörg (1993): Krieg. In: Cancik/Gladigow/Kohl (Hrsg.) 1993: 448–460.Google Scholar
  38. Steinbauer, Friedrich (1971): Melanesische Cargo-Kulte. Neureligiöse Heilsbewegungen in der Südsee. München: Delp.Google Scholar
  39. Stolz, Fritz (1988): Hierarchien der Darstellungsebenen religiöser Botschaft. In: Zinser (Hrsg.) 1988: 55–72.Google Scholar
  40. Weber, Max (1980 [1921/22]): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie. 5. rev. Aufl. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  41. Wißmann, Hans (Hrsg.) (1994): Krieg und Religion. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  42. Worsley, Peter (1973): Die Posaune wird erschallen. „Cargo“-Kulte in Melanesien. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Zinser, Hartmut (Hrsg.) (1988): Religionswissenschaft. Eine Einführung. Berlin: Reimer.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Hans-Michael Haußig

There are no affiliations available

Personalised recommendations