Advertisement

Zen-Buddhismus, Samurai und die Lehre vom gerechten Krieg

  • Angelika Dörfler-Dierken

Zusammenfassung

Als dem Militärischen kongeniale Religion gilt bis heute der Zen-Buddhismus, der gegenwärtig über Filme, Mangas und Literatur stark rezipiert wird. Im Mittelpunkt stehen häufig die Samurai, große Kämpfergestalten und Religionslehrer. Schon beim ersten Blick in deren literarische Hinterlassenschaft wie in die mediale Umsetzung von deren Lehren fällt auf, dass die traditionell-abendländische, von Cicero über Augustin und Thomas von Aquin bis zu Luther und über ihn hinaus weiterentwickelte und ausformulierte Lehre vom gerechten Krieg keine Rolle spielt, dass es in den Samurai-Lehren auch kein Äquivalent für sie gibt. Der Sitte entsprechendes Verhalten, insbesondere Gehorsam, Loyalität bis zum Tod, Gefolgschaft gegenüber dem Herrn – das sind die Themen der Kämpfer- Religion; Verantwortung des Kämpfers für den Zweck seines Handelns wird nicht herausgestrichen. Entsprechend gibt es in den in deutschen Übersetzungen rezipierten Samurai-Lehren keine Anleitung dafür, wie der Kämpfer beziehungsweise der Herr oder Anführer der Kämpfer sich selbst hinsichtlich seiner kämpferischen Absichten zu prüfen hat. Er wird nicht angeleitet, sich zu fragen, ob er eine kriegerische Auseinandersetzung möglicherweise aus gekränkter Eitelkeit oder um der Ehre willen beginnen will. Er wird nicht aufgefordert, sich auf Verteidigung und Schutz zu beschränken. Er soll sein militärisches Handeln nicht auf Angemessenheit und Billigkeit überprüfen. Er soll nicht feststellen, ob eine Auseinandersetzung auch anders als mit Waffengewalt gelöst werden könnte. Wenn aber die Frage nicht gestellt werden muss, ob der Grund für den Waffengang gerecht ist – und zwar durch den Herrn ebenso wie durch den einzelnen Kämpfer –, wenn statt dessen Gefolgschaft wichtiger ist als Gerechtigkeit, dann kommt es zum Kampf um der eigenen machtvollen Durchsetzung des Kämpfers willen, dann verliert der Kampf sein Maß und Ziel. Wenn dieses die implizite Ethik der Samurai-Lehren wäre, wenn diese Ethik durch die Rezeption des entsprechenden Gedankengutes im westlichen Kulturkreis immer mehr Anhänger fände, dann wäre das ein Alarmsignal, das die Erinnerung an den guten – Krieg beziehungsweise Kampf begrenzenden – Sinn der Lehre vom gerechten Krieg notwendig macht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bälz, Erwin (1942): Über den kriegerischen Geist und die Todesverachtung der Japaner. 3. Aufl. Stuttgart: Engelhorn.Google Scholar
  2. Bierwirth, G. (2005): Bushidô. Der Weg des Kriegers ist ambivalent. (Iaponica Insula 15) München: Iudicium Verlag.Google Scholar
  3. Brüstle, Sandra/Schrauwers, Christiana (2008): Samurai-Darstellungen in ukiyo-e und Manga. In: Historisches Museum der Pfalz (Hrsg.) 2008: 229-235.Google Scholar
  4. Dehn, Ulrich: Buddhisten und Gewaltfreiheit – gesehen von einem christlichen Religionswissenschaftler. Unveröff. Ms. o. J.Google Scholar
  5. Dörfler-Dierken, Angelika (2006): Friedensgedanken des Erasmus in der Frühen Neuzeit. In: Lutherjahrbuch, 73, 87–138.Google Scholar
  6. Goch, Ulrich 2008): Krieger ohne Krieg – die Samurai in der Edo-Zeit (1603-1867). In: Historisches Museum der Pfalz (Hrsg.) 2008: 131–137.Google Scholar
  7. Gutmann, Hans Martin (1998): Der Herr der Heerscharen, die Prinzessin der Herzen und der König der Löwen. Religion lehren zwischen Kirche, Schule und populärer Kultur. Gütersloh: Kaiser, Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  8. Herrigel, Eugen (1944): Das Ethos des Samurai. In: Feldpostbriefe der Philosophischen Fakultät der Universität Erlangen 3, 2–14.Google Scholar
  9. Herrigel, Eugen (1960): Zen in der Kunst des Bogenschießens. 9. Aufl. Weilheim/Oberbayern: Barth.Google Scholar
  10. Historisches Museum der Pfalz (Hrsg.) (2008): Samurai. Ostfildern: Thorbecke.Google Scholar
  11. Hurst, G. Cameron III. (1998): Armed Martial Arts of Japan. Swordsmanship and Archery. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  12. Icke-Schwalbe, Lydia (2008): Die Waffen der Samurai – die Kennzeichen des japanischen Kriegerstandes. In: Historisches Museum der Pfalz (Hrsg.) 2008: 49–55.Google Scholar
  13. Inazo, Nitore (1995): Bushido. The Soul of Japan. 10. Aufl. New York/London: Putman.Google Scholar
  14. Internationale Friedensschule Köln (Hrsg.) (2007): Erziehung zum Frieden. Beiträge zum Dialog der Kulturen und Religionen in der Schule. (Internationale Friedenspädagogik 1) Münster: Lit Verlag.Google Scholar
  15. Kansuke, Yamamoto (2006): Okugisho. Die Kunst der Hohen Strategie. 2. Aufl. München et al.: Piper.Google Scholar
  16. Kleine, Christoph (2002): Waffengewalt als „Weisheit in Anwendung“: Anmerkungen zur Institution der Mönchskrieger im japanischen Buddhismus. In: Prohl/Zinser (Hrsg.) 2002: 155–186.Google Scholar
  17. Kleine, Christoph (2003): Üble Mönche oder wohltätige Bodhisattvas? Über Formen, Gründe und Begründungen organisierter Gewalt im japanischen Buddhismus. In: Zeitschrift für Religionswissenschaft, 11: 2, 235–258.Google Scholar
  18. Kleinschmidt, Harald (2005): Europäische und japanische Friedenslehren der Frühneuzeit im Vergleich (Studien zur internationalen Politik 3). Hamburg: Institut für internationale Politik an der Helmut-Schmidt-Universität.Google Scholar
  19. Litsch, Franz-Johannes (2007): Frieden im Buddhismus. In: Internationale Friedensschule Köln (Hrsg.) 2007: 63–76.Google Scholar
  20. Luther, Martin (1897 [1526]): Ob Kriegsleute auch in seligem Stande sein können. In: Ders.: Werke. Kritische Gesamtausgabe. Bd. 19. Weimar: Hermann Böhlaus Nachf., 616–663.Google Scholar
  21. Mishima, Yukio (1987): Zu einer Ethik der Tat. Einführung in das „Hagakure“, die große Samurai-Lehre des 18. Jahrhunderts. München et al.: Hanser.Google Scholar
  22. Morris, Ivan (1989): Samurai oder Von der Würde des Scheiterns. Tragische Helden in der Geschichte Japans. Frankfurt a. M.: Insel.Google Scholar
  23. Munemori, Yagyo (2004): Der Weg des Schwertes. Anleitung zum strategischen Handeln. München et al.: Piper.Google Scholar
  24. Musashi, Miyamoto (2005 [1645]): Das Buch der Fünf Ringe. Die klassische Anleitung für strategisches Handeln. Mit einer Einleitung von Victor Harris (13-54). München: Ullstein.Google Scholar
  25. Musashi, Miyamoto (2006 [1645]): Das Buch der Fünf Ringe. Klassische Strategien aus dem alten Japan. Mit einem Nachwort von Guido Keller (119-145). München/Zürich: Piper.Google Scholar
  26. Nishiyama, Matsunosuke (1997): Edo Culture. Daily Life and Diversions in Urban Japan, 1600-1868. Honolulu: University of Hawai Press.Google Scholar
  27. Prohl, Inken/Zinser, Hartmut (Hrsg.) (2002): Zen, Reiki, Karate. Japanische Religiosität in Europa. (BUNKA – Tübinger interkulturelle und linguistische Japanstudien 2) Münster et al.: Lit Verlag.Google Scholar
  28. Ryotaro, Shiba (1998): Der letzte Shôgun. Roman. Berlin: Ed. Q in der Quintessenz- Verl.-Ges.Google Scholar
  29. Ryusaku, Tsunoda/De Bary, William Theodore/Keene, Donald (Hrsg.) (1964): Sources of Japanese Tradition. (Records on Civilization 54) Bd. I und II. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  30. Schwebell, Gertrude C. (1981): Die Geburt des modernen Japan in Augenzeugenberichten. München: Dt. Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  31. Schweizer, Anton/Stamme, Miriam (2008): Rauer Kämpfer – sensibles Gemüt: Samuraibilder in der visuellen Kultur bis zur Edo-Zeit. In: Historisches Museum der Pfalz (Hrsg.) 2008: 153–159.Google Scholar
  32. Schwentker, Wolfgang (2004): Die Samurai. 2. Aufl. München: Beck.Google Scholar
  33. Silver, Alain (1983): The Samurai Film. New York: Overlook Press.Google Scholar
  34. Speicher, Susanne (2008): Charakteristika und Entwicklungszüge des japanischen Schwertfilms. In: Historisches Museum der Pfalz (Hrsg.) 2008: 221–227.Google Scholar
  35. Sprotte, Maik Hendrik (2008): Sterben als Ehre – zum Wesen der rituellen Selbsttötung (seppuku). In: Historisches Museum der Pfalz (Hrsg.) 2008: 165–171.Google Scholar
  36. Stümke, Volker (2007): Das Friedensverständnis Martin Luthers. Grundlagen und Anwendungsbereiche seiner politischen Ethik. (Theologie und Frieden 34). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  37. Takehiko, Inoue (2002ff.): Vagabond. Bisher 28 Bde. Köln: Egmont Manga und Anime.Google Scholar
  38. Takuan, Sôhô (2008): Zen in der Kunst des kampflosen Kampfes. Bielefeld: Scherz.Google Scholar
  39. Treese, Lea (2006): Go East! Zum Boom japanischer Mangas und Animes in Deutschland. Eine Diskursanalyse. Beiträge zur Kommunikationstheorie. Institut für Kommunikationswissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.Google Scholar
  40. Turnbull, Stephen (1982): The Book of the Samurai. The Warrier Class of Japan. London: Arms and Armour Press.Google Scholar
  41. Turnbull, Stephen (2005): Geschichte der Samurai. Dietikon et al.: Stocker.Google Scholar
  42. Turnbull, Stephen/Reynolds, Wayne (2003): Ninja und japanische Kampfmönche 950- 1650. Sankt Augustin: Brandenburgisches Verlagshaus.Google Scholar
  43. Victoria, Brian (2006): Zen at War. 2. Aufl. Lanham: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  44. Yamamoto, Tsunetomo (2005): Hagakure. Der Weg des Samurai. München et al.: Droemer Knaur.Google Scholar
  45. Yoschikawa, Eiji (2000): Musashi. München: Droemer Knaur.Google Scholar
  46. Ziebertz, Hans-Georg/Riegel, Ulrich (2008): Letzte Sicherheiten. Eine empirische Studie zu Weltbildern Jugendlicher. Unter Mitarbeit von Stefan Heil. (Religionspädagogik in pluraler Gesellschaft 11) Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Angelika Dörfler-Dierken

There are no affiliations available

Personalised recommendations