Advertisement

Kampagnendynamik im Bundestagswahlkampf 2005

Chapter

Die Entstehung und der Wandel von Parteipräferenzen unter dem Einfluss von Wahlkämpfen haben die Wahlforschung lange Zeit vergleichsweise wenig interessiert. Wahlkampagnen wurden vielfach gedeutet als eine Art obligatorisches Ritual, in das sich die Parteien stürzen, sobald ein Wahltermin in Sicht kommt, das aber für den Ausgang von Wahlen wenig Bedeutung hat (vgl. Holbrook 1996). In den letzten Jahren mehren sich jedoch Befunde, die darauf hindeuten, dass sich die Wähler in Wahlkämpfen nicht wie ein Theaterpublikum verhalten, das zu Beginn der Vorstellung bereits feste Plätze eingenommen hat, um von dort aus die Darbietungen der Protagonisten auf der Bühne mehr oder minder neugierig, doch überwiegend unbeeindruckt zu verfolgen. Manche Personen mögen zwar durchaus dieser Beschreibung entsprechen. Andere nehmen jedoch Plätze ein, die sie alsbald wieder aufgeben um sich anderenorts niederzulassen. Wieder andere zögern, ehe sie Platz nehmen und wandern lange in den Gängen umher. Und eine letzte Gruppe bleibt nicht einmal im Theatersaal, sondern verlässt diesen zwischendurch, um vielleicht wieder zurückzukehren und doch noch einen Sitz zu suchen, vielleicht aber auch ganz draußen zu bleiben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Asher, Herbert, 1998: Polling and the Public. What Every Citizen Should Know. 4th edition. Washington, DC: CQ Press.Google Scholar
  2. Bartels, Larry M., 2006: Priming and Persuasion in Presidential Campaigns. In: Henry E. Brady und Richard Johnston (Hg.): Capturing Campaign Effects. Ann Arbor: University of Michigan Press, 78-114.Google Scholar
  3. Bassili, John N., 1995: Response Latency and the Accessibility of Voting Intentions: What Contributes to Accessibility and How it Affects Vote Choice. In: Personality and Social Psychology Bulletin 21, 686-695.CrossRefGoogle Scholar
  4. Brady, Henry und Richard 0Johnston, 2006: The Rolling Cross-Section and Causal Attribution. In: Henry E. Brady und Richard Johnston (Hg.): Capturing Campaign Effects. Ann Arbor: University of Michigan Press, 164-198.Google Scholar
  5. Brettschneider, Frank, 2005: Bundestagswahlkampf und Medienberichterstattung. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B51-52, 19-26.Google Scholar
  6. Campbell, Angus, Philip E. Converse, Warren E. Miller und Donald E. Stokes, 1960: The American Voter. New York: Wiley.Google Scholar
  7. Clarke, Harold D., David Sanders, Marianne C. Stewart und Paul Whiteley, 2004: Political Choice in Britain. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  8. Cleveland, William S., 1994: The Elements of Graphing Data. Murray Hill: Chapman & Hall.Google Scholar
  9. Erhardt, Klaudia, 1998: Die unentschlossenen Wähler als Motor zyklischer Wahlabsichtsverläufe. Eine Untersuchung am Beispiel der Rückgewinnung der Wähler durch die CDU im Frühjahr 1994. In: Christine Dörner und Klaudia Erhardt (Hg.): Politische Meinungsbildung und Wahlverhalten. Analysen zum “Superwahljahr” 1994. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 15-118.Google Scholar
  10. Faas, Thorsten und Rüdiger Schmitt-Beck, 2007: Wahrnehmung und Wirkungen politischer Meinungsumfragen. Eine Exploration zur Bundestagswahl 2005. In: Frank Brettschneider, Oskar Niedermayer und Bernhard Weßels (Hg.): Die Bundestagswahl 2005. Analysen des Wahlkampfes und der Wahlergebnisse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 233-267.CrossRefGoogle Scholar
  11. Falter, Jürgen W., Harald Schoen und Claudio Caballero, 2000: Dreißig Jahre danach: Zur Validierung des Konzepts “Parteiidentifikation” in der Bundesrepublik. In: Markus Klein, Wolfgang Jagodzinski, Ekkehard Mochmann und Dieter Ohr (Hg.): 50 Jahre Empirische Wahlforschung in Deutschland. Entwicklung, Befunde, Perspektiven, Daten. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 235-271.Google Scholar
  12. Güllner, Manfred, Hermann Dülmer, Markus Klein, Dieter Ohr, Markus Quandt, Ulrich Rosar und Hans-Dieter Klingemann, 2005: Die Bundestagswahl 2002. Eine Untersuchung im Zeichen hoher politischer Dynamik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Hilmer, Richard und Rita Müller-Hilmer, 2006: Die Bundestagswahl vom 18. September 2005: Votum für Wechsel in Kontinuität. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 37, 183-218.CrossRefGoogle Scholar
  14. Holbrook, Thomas M., 1996: Do Campaigns Matter? Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  15. Holtz-Bacha, Christina (Hg.), 2006: Die Massenmedien im Wahlkampf. Die Bundestagswahl 2005. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  16. Johnston, Richard, 2001: Capturing Campaigns in National Election Studies. In: Elihu Katz und Yeal Warshel (Hg.): Election Studies. What’s Their Use? Boulder/Col.: Westview, 149-172.Google Scholar
  17. Johnston, Richard und Henry E. Brady, 2002: The Rolling Cross-Section Design. In: Electoral Studies 21, 283-295.CrossRefGoogle Scholar
  18. Johnston, Richard, André Blais, Henry E. Brady und Jean Crête, 1992: Letting the People Decide. Dynamics of a Canadian Election. Stanford/CA: Stanford University Press.Google Scholar
  19. Johnston, Richard, Michael G. Hagen und Kathleen Hall Jamieson, 2004: The 2000 Presidential Election and the Foundations of Party Politics. Cambridge/Mass: Cambridge University Press.Google Scholar
  20. Korte, Karl-Rudolf, 2005: Was entschied die Bundestagswahl 2005? In: Aus Politik und Zeitgeschichte B51-52, 12-18.Google Scholar
  21. Lazarsfeld, Paul F., Bernard Berelson und Hazel Gaudet, 1944: The People’s Choice. How the Voter Makes Up his Mind in a Presidential Campaign. New York/London: Columbia University Press.Google Scholar
  22. Maurer, Marcus, Carsten Reinemann, Jürgen Maier und Michaela Maier, 2007: Schröder gegen Merkel. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  23. Niedermayer, Oskar, 2007: Der Wahlkampf zur Bundestagswahl 2005: Parteistrategien und Kampagnenverlauf. In: Frank Brettschneider, Oskar Niedermayer und Bernhard Weßels (Hg.): Die Bundestagswahl 2005. Analysen des Wahlkampfes und der Wahlergebnisse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 21-42.CrossRefGoogle Scholar
  24. Pappi, Frank Urban und Susumu Shikano, 2005: Regierungsabwahl ohne Regierungswahl. In: Politische Vierteljahresschrift 46, 513-526.CrossRefGoogle Scholar
  25. Richardson, Bradley M., 1991: European Party Loyalties Revisited. In: American Political Science Review 85, 751-775.CrossRefGoogle Scholar
  26. Riker, W. H. 1983: Political Theory and the Art of Heresthetics. In: Ada W. Finifter (Hg.): Political Science. The State of the Discipline. Washington, D.C.: APSA, 47-67.Google Scholar
  27. Romer, Daniel, Kate Kenski, Paul Waldman, Christopher Adasiewicz und Kathleen Hall Jamieson, 2004: Capturing Campaign Dynamics: The National Annenberg Election Survey. Design, Method, and Data. New York/Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  28. Schmitt-Beck, Rüdiger, 2003: Kampagnenwandel und Wählerwandel. “Fenster der Gelegenheit” für einflussreichere Wahlkämpfe. In: Ulrich Sarcinelli und Jens Tenscher (Hg.): Machtdarstellung und Darstellungsmacht. Beiträge zur Theorie und Praxis moderner Politikvermittlung. Baden-Baden: Nomos, 199-218.Google Scholar
  29. Schmitt-Beck, Rüdiger, 2007: New Modes of Campaigning. In: Russell J. Dalton und Hans-Dieter Klingemann (Hg.): Oxford Handbook on Political Behavior. Oxford: Oxford University Press, 744-764.Google Scholar
  30. Schmitt-Beck, Rüdiger und Thosten Faas, 2006: The Campaign and its Dynamics at the 2005 German General Election. In: German Politics 15, 393-419.CrossRefGoogle Scholar
  31. Schmitt-Beck, Rüdiger, Thorsten Faas und Christian Holst, 2006: Der Rolling Cros-Section Survey – ein Instrument zur Analyse dynamischer Prozesse der Einstellungsentwicklung. In: ZUMANachrichten 58, 13-49.Google Scholar
  32. Simon, Adam F., 2002: The Winning Message. Candidate Behavior, Campaign Discourse, and Democracy. Cambridge/Mass.: Cambridge University Press.Google Scholar
  33. Stöss, Richard, 1997: Stabilität im Umbruch. Wahlbeständigkeit und Parteienwettbewerb im “Superwahljahr” 1994. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  34. Swanson, David L., 1991: Theoretical Dimensions of the U.S.-French Presidential Campaign Studies. In: Lynda Lee Kaid, Jacques Gerstlé und Keith R. Sanders (Hg.): Mediated Politics in Two Cultures. Presidential Campaigning in the United States and France. New York: Praeger, 9-23.Google Scholar
  35. Vowles, Jack, Peter Aimer, Susan Banducci und Jeffrey Karp, 1998: Voters’ Victory? New Zealand’s First Election Under Proportional Representation. Auckland: Auckland University Press.Google Scholar
  36. Weßels, Bernhard, 2007: Re-Mobilisierung, “Floating” oder Abwanderung? Wechselwähler 2002 und 2005 im Vergleich. In: Frank Brettschneider, Oskar Niedermayer und Bernhard Weßels (Hg.): Die Bundestagswahl 2005. Analysen des Wahlkampfes und der Wahlergebnisse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 395-420.Google Scholar
  37. Wlezien, Christopher und Robert S. Erikson, 2002: The Timeline of Presidential Election Campaigns. In: Journal of Politics 64, 969-993.Google Scholar
  38. Zaller, John R., 1992: The Nature and Origins of Mass Opinion. New York: Cambridge University Press.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations