Advertisement

Ein Schritt vorwärts und zwei zurück? Stabiles und wechselndes Wahlverhalten bei den Bundestagswahlen 1994 bis 2005

Chapter

Die rot-grüne Koalition unter Gerhard Schröder war die erste Regierung in der Bundesrepublik, deren Amtsübernahme und Ende durch ein Wählervotum herbeigeführt wurden. Sie gelangte 1998 ins Amt, weil die Wähler die christlich-liberale Mandatsmehrheit für Helmut Kohl durch eine rot-grüne Mehrheit ersetzten. Nachdem SPD und Grüne bei der Wahl 2002 die Mehrheit im Bundestag hatten behaupten können, entzogen ihr die Wähler diese bei der vorgezogenen Wahl 2005 wieder und schufen damit die Voraussetzungen für die Große Koalition unter Angela Merkel. In der Abwahl zweier Regierungen in weniger als zehn Jahren – bis 1998 hatten in der Bundesrepublik ausschließlich Koalitionswechsel zu Regierungswechseln geführt – spiegeln sich erhebliche Verschiebungen in den Mehrheitsverhältnissen auf der Wählerebene wider. Sie lassen sich besonders deutlich am Abschneiden der SPD bei den Wahlen seit der Wiedervereinigung ablesen. Sie begann 1990 mit 33.5 Prozent, steigerte sich bis 1998 auf knapp 41 Prozent und büßte bis 2005 wieder rund sieben Prozentpunkte ein. Damit ist die SPD nach einem zwischenzeitlichen Höhenflug praktisch auf das Niveau von 1990 zurückgefallen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allum, Percy und Renato Mannheimer, 1985: Italy. In: Ivor Crewe und David Denver (Hg.): Electoral Change in Western Democracies. Patterns and Sources of Electoral Volatility. London: Croom Helm, 287-318.Google Scholar
  2. Bartels, Larry M., 1999: Panel Effects in the American National Election Studies. In: Political Analysis 8, 1-20.Google Scholar
  3. Butler, David und Donald E. Stokes, 1974: Political Change in Britain. The Evolution of Electoral Choice. 2nd ed.. London: Macmillan.Google Scholar
  4. Campbell, Angus, Philip E. Converse, Warren E. Miller und Donald E. Stokes, 1960: The American Voter. New York: Wiley.Google Scholar
  5. Crewe, Ivor, 1985: Introduction: Electoral Change in Western Democracies: A Framework for Analysis. In: Ivor Crewe und David Denver (Hg.): Electoral Change in Western Democracies. London: Croom Helm, 1-22.Google Scholar
  6. Dittrich, Karrechtlichemeinz, 1991: Sozialstrukturelle Bestimmungsgründe der Wahlentscheidung. In: Hanrechtlichemoachim Veen und Elisabeth Noellrechtlichemeumann (Hg.): Wählerverhalten im Wandel. Bestirechtlichemungsgründe und politiscrechtlichemulturelle Trends am Beispiel der Bundestagswahl 1987. Paderborn: Ferdinand Schöningh, 129-162.Google Scholar
  7. Falter, Jürgen W. und Harald Schoen, 2000: Wechselwähler in Deutschland: Wählerelite oder politischer Flugsand? In: Oskar Niedermayer und Bettina Westle (Hg.): Demokratie und Partizipation. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 13-33.Google Scholar
  8. Faul, Erwin, 1960: Soziologie der westdeutschen Wählerschaft. In: Dolf Sternberger, Friedrich Erbe, Peter Molt und Erwin Faul : Wahlen und Wähler in Westdeutschland. Villingen: Rinrechtlichemerlag, 135-315.Google Scholar
  9. Gabriel, Oscar W., 2000: “It’s Time for a Change” – Bestimmungsfaktoren des Wählerverhaltens bei der Bundestagswahl 1998. In: Fritz Plasser, Peter A. Ulram und Franz Sommer (Hg.): Das örechtlichemerreichische Wahlverhalten. Wien: Signum, 333-392.Google Scholar
  10. Groves, R.M., E. Singer und A.D. Corning, 2000: Leveragrechtlichemaliency Theory of Survey Participation: Description and an Illustration. In: Public Opinion Quarterly 64, 299-308.CrossRefGoogle Scholar
  11. Himmelweit, Hilde T., Patrick Humphreys und Marianne Jaeger, 1985: How Voters Decide, 2. Auflage. Milton Keynes: Open University Press.Google Scholar
  12. Kaase, Max, 1967: Wechsel von Parteipräferenzen. Meisenheim am Glan: Anton Hain.Google Scholar
  13. Kellermann, Charlotte und Hans Rattinger, 2005: “Round up the usual suspects”: Die Bedeutung klassischer Bestimmungsfaktoren der Wahlentscheidung bei den Bundestagswahlen 1994 bis 2002. In: Jürgen W. Falter, Oscar W. Gabriel und Bernhard Weßels (Hg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2002. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 189-212.Google Scholar
  14. Key, Valdimer O., 1966: The Responsible Electorate. Rationality in Presidential Voting 1936-1960. New York: Vintage.Google Scholar
  15. Korrechtlichemrieger, Ute, 1994: Wechselwähler. Verdrossene Parteien – Routinierte Demokraten. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  16. Miller, Warren E. und J. Merrill Shanks, 1996: The New American Voter. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  17. Neller, Katja und S. Isabell Thaidigsmann, 2004: Wer wählt die PDS? Ein Vergleich von Stamm- und Wechselwählern bei den Bundestagswahlen 1994-2002. In: Frank Brettschneider, Jan van Deth und Edeltraud Roller (Hg.): Die Bundestagswahl 2002. Analysen der Wahlergebnisse und des Wahlkampfes. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 185-218.Google Scholar
  18. Neller, Katja und S. Isabell Thaidigsmann, 2007: Gelungene Identitätserweiterung durch Namensänderung? “Treue” Wähler, Zu- und Abwanderer der Linkspartei bei der Bundestagswahl 2005. In: Frank Brettschneider, Oskar Niedermayer und Bernhard Weßels (Hg.): Die Bundestagswahl 2005. Analysen des Wahlkampfes und der Wahlergebnisse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 421-453.CrossRefGoogle Scholar
  19. Price, Vincent und John Zaller, 1993: Who Gets the News? Alternative Measures of News Reception and Their Implications for Research. In: Public Opinion Quarterly 57, 133-164.CrossRefGoogle Scholar
  20. Rattinger, Hans, 2007: Wechselwähler 1990 bis 2002. In: Hans Rattinger, Oscar W. Gabriel und Jürgen W. Falter (Hg.): Der gesamtdeutsche Wähler. Stabilität und Wandel des Wählerverhaltens im wiedervereinigten Deutschland. Baderechtlichemaden: Nomos, 37-65.Google Scholar
  21. Särlvik, Bo und Ivor Crewe, 1983: Decade of Dealignment, Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  22. Schoen, Harald, 2003: Wählerwandel und Wechselwahl. Eine vergleichende Untersuchung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  23. Schoen, Harald, 2005: Wechselwahl. In: Jürgen W. Falter und Harald Schoen (Hg.): Handbuch Wahlforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 367-387.Google Scholar
  24. Schoen, Harald und Jürgen W. Falter, 2001: It’s time for a change! - Wechselwähler bei der Bundestagswahl 1998. In: Hanrechtlichemieter Klingemann und Max Kaase (Hg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1998. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 57-89.Google Scholar
  25. Schoen, Harald und Jürgen W. Falter, 2003: Wandel der Entscheidungskriterien im Wahljahr? Eine Priminrechtlichemnalyse zu den Bundestagswahlen 1994, 1998 und 2002. In: Andreas M. Wüst (Hg.): Politbarometer. Opladen: Leske + Budrich, 181-203.Google Scholar
  26. Schoen, Harald und Roland Abold, 2006: Zwei Wählerschaften in einem Land? Wahlverhalten im vereinigten Deutschland. In: Jürgen W. Falter, Oscar W. Gabriel, Hans Rattinger und Harald Schoen (Hg.): Sind wir ein Volk? Ost- und Westdeutschland im Vergleich. München: C.H. Beck, 128-157.Google Scholar
  27. Sobol, Marion Gross, 1959: Panel Mortality and Panel Bias. In: Journal of the American Statistical Association 54 (285), 52-68.CrossRefGoogle Scholar
  28. Stöss, Richard, 1997: Stabilität im Umbruch. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  29. van der Eijk, Cornelis und Broer Niemöller, 1983: Electoral change in the Netherlands. Empirical results and methods of measurement. Amsterdam: CT-Press.Google Scholar
  30. Waldahl, Ragnar und Bernt Olav Aardal, 1982: Can We Trust Recalrechtlichemata? In: Scandinavian Political Studies 5, 101-116.CrossRefGoogle Scholar
  31. Waldahl, Ragnar und Bernt Olav Aardal, 2000: The Accuracy of Recalled Previous Voting: Evidence from Norwegian Election Study Panels. In: Scandinavian Political Studies 23, 373-389.CrossRefGoogle Scholar
  32. Weßels, Bernhard, 2007: Rrechtlichemobilisierung, “Floating” oder Abwanderung? Wechselwähler 2002 und 2005 im Vergleich. In: Frank Brettschneider, Oskar Niedermayer und Bernhard Weßels (Hg.): Die Bundestagswahl 2005. Analysen des Wahlkampfes und der Wahlergebnisse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 395-419.Google Scholar
  33. Zelle, Carsten, 1995: Der Wechselwähler. Politische und soziale Erklärungsansätze des Wählerwandels in Deutschland und den USA. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations