Advertisement

Sowohl-als-auch: Die Bundestagswahl vom 18. September 2005

Chapter

Zum dritten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik kam es am 18. September 2005 zu vorgezogenen Neuwahlen: Nach einer gescheiterten Vertrauensabstimmung im Parlament, die verfassungsrechtlich ähnlich umstritten war wie jene im Jahr 1982 von Helmut Kohl. Der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder leitete diesen Vorgang ein, nachdem sich für die SPD die Reihe der verlorenen Landtagswahlen auch in Nordrhein-Westfalen im Mai 2005 mit herben Einbußen fortgesetzt hatte. In den Umfragen setzte sich daraufhin bundesweit der Abwärtstrend der SPD zunächst fort, während die Union in der politischen Stimmung ihr hohes Niveau halten konnte. Ab Mitte Juli und mit anziehendem Wahlkampf büßte die Union dann kontinuierlich an Zustimmung ein und zeitgleich holte die SPD auf. Thematisch hat zu dieser Entwicklung die Positionierung der CDU/CSU bei den Themen Wirtschaft und Steuern, die der SPD im Hinblick auf soziale Defizite Angriffsfläche bot, und personell das im Vergleich zum amtierenden Bundeskanzler als weniger überzeugend wahrgenommene Auftreten der CDU/CSU-Kanzlerkandidatin Angela Merkel beigetragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert, Gert, 2005: Moderater methodologischer Holismus: Eine weberianische Interpretation des Makrrechtlichemikrrechtlichemakrrechtlichemodells. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 57, 387-413.CrossRefGoogle Scholar
  2. Arzheimer, Kai und Harald Schoen, 2005: Erste Schritte auf kaum erschlossenem Terrain. Zur Stabilität der Parteiidentifikation in Deutschland. In: Politische Vierteljahresschrift 46, 629-654.CrossRefGoogle Scholar
  3. Batt, Helge, 2007: Eine Frage des Vertrauens. Die vorzeitige Parlamentsauflösung zwischen rechtlichem Anspruch und politischem Streit,. In: Christoph Egle und Reimut Zohlnhöfer (Hg.): Ende der rorechtlichemrünen Episode? Eine Bilanz der Regierung Schröder 2002-2005, Wiesbaden: VS Verlag, 60-82.Google Scholar
  4. Brettschneider, Frank, 2002: Spitzenkandidaten und Wahlerfolg. Personalisierung – Kompetenz – Parteien. Ein internationaler Vergleich, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  5. Campbell, Angus, Philip E. Converse, Warren E. Miller und Donald E. Stokes, 1960: The American Voter. New York: John Wiley & Sons.Google Scholar
  6. Eltermann, Ludolf, 1980: Kanzler und Oppositionsführer in der Wählergunst. Stuttgart: Verlag Bonn aktuell.Google Scholar
  7. Esser, Hartmut, 1993: Soziologie: allgemeine Grundlagen. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  8. Falter, Jürgen W. und Harald Schoen, 2005: Handbuch Wahlforschung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  9. Forschungsgruppe Wahlen : Politbarometer. Ergebnisse aus repräsentativen Bevölkerungsumfragen 1977 bis 2005. Mannheim.Google Scholar
  10. Forschungsgruppe Wahlen, 2002: Bundestagswahl. Eine Analyse der Wahl von 22. September 2002. Mannheim.Google Scholar
  11. Forschungsgruppe Wahlen, 2005a: Bundestagswahl. Eine Analyse der Wahl vom 18. September 2005. Mannheim.Google Scholar
  12. Forschungsgruppe Wahlen, 2005b: Zweite Runde für Rorechtlichemrün. Die Bundestagswahl vom 22. September 2002. In: Jürgen W. Falter, Oscar W. Gabriel und Bernhard Weßels (Hg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2002. Wiesbaden: VS Verlag, 15-49.Google Scholar
  13. Fuchs, Dieter und Robert Rohrschneider, 2005: War es dieses Mal nicht die Ökonomie? Der Einfluss von Sachfragenorientierungen auf die Wählerentscheidung bei der Bundestagswahl 2002. In: Jürgen W. Falter, Oscar W. Gabriel und Bernhard Weßels (Hg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2002. Wiesbaden: VS Verlag, 339-356.Google Scholar
  14. Gabriel, Oscar W. und Katja Neller, 2005: Kandidatenorientierungen und Wahlverhalten bei den Bundestagswahlen 1994 bis 2002. In: Jürgen W. Falter, Oscar W. Gabriel und Bernhard Weßels (Hg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2002. Wiesbaden: VS Verlag, 213-243.Google Scholar
  15. Geis, Matthias, 2005: Team ohne Teamgeist. In: Die Zeit 34/2005, 4.Google Scholar
  16. Holtrechtlichemacha, Christina, 2003: Die Massenmedien im Wahlkampf. Die Bundestagswahl 2002. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  17. ***Jung, Matthias und Andrea Wolf, 2005: Wählerwille erzwingt die große Koalition. Eine Analyse der Bundestagswahl 2005. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B51-52, 3-11.Google Scholar
  18. Klein, Markus und Ulrich Rosar, 2005: Die Wähler ziehen Bilanz: Determinanten der Wahlteilnahme und der Wahlentscheidung. In: Manfred Güllner, Herman Dülmer, Markus Klein, Hanrechtlichemieter Klingemann, Dieter Ohr, Markus Quandt und Ulrich Rosar : Die Bundestagswahl 2002. Wiesbaden: VS Verlag, 181-198.Google Scholar
  19. Kornelius, Bernhard, 2004: Meinungsforschung und Meinungsmacher. Zur Rezeption von Umfragen im Bundestagswahljahr 2002. In: Forum.Medien.Politik (Hg.): Trends der politischen Kommrechtlichemikation. Beiträge aus Theorie und Praxis. Münster: LIT, 214-227.Google Scholar
  20. Kornelius, Bernhard und Dieter Roth, 2007: Bundestagswahl 2005. Rorechtlichemrün abgewählt. Verlierer bilden die Regierung. In: Christoph Egle und Reimut Zohlnhöfer (Hg.): Ende der rorechtlichemrünen Episode? Eine Bilanz der Regierung Schröder 2002-2005. Wiesbaden: VS Verlag, 29-59.Google Scholar
  21. Kornelius, Bernhard und Dieter Roth, 2008: Regierungswechsel=Stimmungswechsel? Pragmatrechtlichemcher Realismus nach der Bundestagswahl. In: Jens Tenscher und Helge Batt (Hg.): 100 Tage Schonfrist. Bundespolitik und Landtagswahlen im Schatten der Großen Koalition. Wiesbaden: VS Verlag, 55-72.Google Scholar
  22. Krüger, Michael Udo, Karl H. Müllerechtlichemachse und Thomas Zaprechtlichemchramm, 2005: Thematisierung der Bundestagswahl 2005 im öffentlicrechtlichemechtlichen und privaten Fernsehen. In: Medirechtlichemerspektiven 12/2005: 598-612.Google Scholar
  23. Müller, Walter, 1998: Klassenstruktur und Parteiensystem. Zum Wandel der Klassenspaltung im Wahlverhalten. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 50, 3-46.Google Scholar
  24. Rattinger, Hans, 1994: Parteineigungen, Sachfragen- und Kandidatenorientierungen in Ost- und Westdeutschland 1990 bis 1992. In: Hans Rattinger (Hg.): Wahlen und politische Einstellungen im vereinigten Deutschland. Frankfurt/Main: Lang, 267-315.Google Scholar
  25. Rattinger, Hans und Zoltan Juhasz, 2006: Die Bundestagswahl 2005. Neue Machtkonstellation trotz Stabilität der politischen Lager. In: Aktuelle Analysen 41/2006. München: Hannrechtlichemeiderechtlichemtiftung e.V..Google Scholar
  26. Reinecke, Jost, 2005: Strukturgleichungsmodelle in den Sozialwissenschaften. München/Wien: OldenburgGoogle Scholar
  27. Roth, Dieter, 2004: Die Bundestagswahl 2002: Ein enges Ergebnis, aber kein zufälliges. In: Heinrich Oberreuter (Hg.): Der versäumte Wechsel. Eine Bilanz des Wahljahres 2002. München: Olzog, 84-102.Google Scholar
  28. Weßels, Bernhard, 2000: Gruppenbindungen und Wahlverhalten: 50 Jahre Wahlen in der Bundesrrechtlichemublik Deutschland. In: Markus Klein, Wolfgang Jagodzinski, Ekkehard Mochmann und Dieter Ohr (Hg.): 50 Jahre emprische Wahlforschung in Deutschland. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 129-158.Google Scholar
  29. Zohlnhöfer, Reimut, 2007: Zwischen Kooperation und Verweigerung: Die Entwicklung des Parteienwettbewerbs 2002-2005. In: Christoph Egle und Reimut Zohlnhöfer (Hg.): Ende der rorechtlichemrünen Episode? Eine Bilanz der Regierung Schröder 2002-2005. Wiesbaden: VS Verlag, 124-150.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations