Advertisement

Die verschwundene Popularitätsfunktion: Sind Arbeitslosigkeit und Inflation für das Wählerverhalten der Deutschen noch von Bedeutung?

Chapter

Es gilt als ausgemacht, dass die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt genauso wie die Preisentwicklung Einfluss auf die Wiederwahlchancen einer Regierung hat: Je höher die Arbeitslosenquote und die Inflationsrate sind, desto geringer sind – ceteris paribus – die Aussichten einer Regierung, in der nächsten Wahl erfolgreich zu sein. Für diesen Einfluss gibt es eine reiche empirische Evidenz, nicht nur für Deutschland, sondern auch für die Vereinigten Staaten und viele andere Länder. Das am meisten zitierte deutsche Beispiel ist der Aufstieg der Nationalsozialisten zu Beginn der dreißiger Jahre des letzten Jahrhunderts, der ohne die damalige Weltwirtschaftskrise und die damit verbundene Massenarbeitslosigkeit kaum erklärt werden kann. Aber auch für die früheren Regierungen der Bundesrepublik Deutschland kann der Einfluss dieser beiden Variablen auf deren Wahlerfolg (bzw. Misserfolg) als gesichert angesehen werden, wobei hier freilich auf Umfrage- und nicht auf Wahlergebnisse abgestellt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Boockmann, Bernhard, Thomas Zwick, Andreas Ammermüller und Michael Maier, 2007: Do Hiring Subsidies Reduce Unemployment Among the Elderly? Evidence From Two Natural Experiments. Mannheim: Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, Diskussionspapier Nr. 07-001.Google Scholar
  2. Falter, Jürgen W., Jan-Bernd Lohmöller, Andreas Link und Johann de Rijke, 1985: Hat Arbeitslosigkeit tatsächlich den Aufstieg der NSDAP bewirkt? Eine Überprüfung der Analyse von Frey und Weck. In: Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik 200, 121-136.Google Scholar
  3. Falter, Jürgen W. und Reinhard Zintl, 1988: The Economic Crisis of the 1930s and the Nazi Vote. In: Journal of Interdisciplinary History 19, 55-85.CrossRefGoogle Scholar
  4. Feld, Lars P. und Gebhard Kirchgässner, 1998: Offizielle und verdeckte Arbeitslosigkeit und ihr Einfluss auf die Wahlchancen der Regierung und der Parteien: Eine ökonometrische Analyse für die Regierung Kohl. In: Max Kaase und Hans-Dieter Klingemann (Hg.): Wahlen und Wähler, Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 1994. Opladen: Westdeutscher Verlag, 537-570.Google Scholar
  5. Feld, Lars P. und Gebhard Kirchgässner, 2000: Official and Hidden Unemployment and the Popularity of the Government: An Econometric Analysis of the Kohl Government. In: Electoral Studies 19, 333-347.CrossRefGoogle Scholar
  6. Frey, Bruno S. und Friedrich Schneider, 1979: An Econometric Model with an Endogenous Government Sector. In: Public Choice 34, 29-43.CrossRefGoogle Scholar
  7. Frey, Bruno S. und Friedrich Schneider, 1981: Central Bank Behavior, A Positive Empirical Analysis. In: Journal of Monetary Economics 7, 291-315.CrossRefGoogle Scholar
  8. Frey, Bruno S. und Hannelore Weck-Hannemann, 1981: Hat Arbeitslosigkeit den Aufstieg des Nationalsozialismus bewirkt? In: Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik 196, 1-31.Google Scholar
  9. Goodhart, Charles A. E. und Rajendra J. Bhansali, 1970: Political Economy. In: Political Studies 18, 43-106.CrossRefGoogle Scholar
  10. Kirchgässner, Gebhard, 1976: Rationales Wählerverhalten und optimales Regierungsverhalten. Ein Beitrag zur Untersuchung des Zusammenhangs zwischen dem wirtschaftlichen und dem politischen Teilsystem moderner demokratischer Gesellschaften. Dissertation, Universität Konstanz.Google Scholar
  11. Kirchgässner, Gebhard, 1977: Wirtschaftslage und Wählerverhalten. Eine empirische Studie für die Bundesrepublik Deutschland von 1971 bis 1976. In: Politische Vierteljahresschrift 18, 510-536.Google Scholar
  12. Kirchgässner, Gebhard, 1986: Economic Conditions and the Popularity of West German Parties. A Survey. In: European Journal of Political Research 14, 421-439.CrossRefGoogle Scholar
  13. Kirchgässner, Gebhard und Jürgen Wolters, 2006: Einführung in die moderne Zeitreihenanalyse. München: Vahlen.Google Scholar
  14. MacKinnon, James G., 1991: Critical Values for Cointegration Tests. In: Robert F. Engle und Clive W.J. Granger (Hg.): Long-Run Economic Relationships: Reading in Cointegration. Oxford et al.: Oxford University Press, 267-276.Google Scholar
  15. Müller, Ulrich K., 2005: Size and Power of Tests for Stationarity in Highly Autocorrelated Time Series. In: Journal of Econometrics 128, 195-213.CrossRefGoogle Scholar
  16. Nannestadt, Peter und Martin Paldam, 1994: The VP-Function: A Survey of the Literature on Vote and Popularity Functions After 25 Years. In: Public Choice 79, 213-245.CrossRefGoogle Scholar
  17. Paldam, Martin, 1981: A Preliminary Survey of the Theories and Findings of Vote and Popularity Functions. In: European Journal of Political Research 9, 181-199.CrossRefGoogle Scholar
  18. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, 2007: Jahresgutachten 2007/08: Das Erreichte nicht verspielen. 6. Kapitel: Arbeitsmarkt: Auf dem Weg zu mehr Beschäftigung. Wiesbaden, 309-383.http://www.sachverstaendigen-rat-wirtschaft.de/download/gutachten/jg07_vi.pdf, zugegriffen am 14.05.08.
  19. Soldatos, Gerasimos T., 1994: The Electoral Cycle: A Brief Survey of Literature. In: Revue d’économie politique 104, 571-587.Google Scholar
  20. van Riel, Arthur und Arthur Schram, 1993: Weimar Economic Decline, Nazi Economic Recovery, and the Stabilization of Political Dictatorship. In: Journal of Economic History 53, 71-105.CrossRefGoogle Scholar
  21. Vaubel, Roland, 1997: The Bureaucratic and Partisan Behavior of Independent Central Banks: German and International Evidence. In: European Journal of Political Economy 13, 201-204.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations