Advertisement

Parteien und Kanzlerkandidaten bei den Bundestagswahlen 2002 und 2005 – Was, wenn sie zueinander passen, was, wenn nicht?

Chapter
  • 3.5k Downloads

Politische Repräsentation in parlamentarischen Demokratien, zumindest in Europa, bedeutet in erster Linie Parteienrepräsentation. Das generelle Mandatierungsmodell ist ein einfaches: Wähler wählen Parteien, Parteien rekrutieren Kandidaten, Kandidaten kommen in das Parlament. Die Wähler sind die Prinzipale der Parteien, die Parteien die Prinzipale der Gewählten. Auch wenn dieses Model für parlamentarische Systeme insbesondere dann, wenn Mehrpersonenwahlkreise, also Listenwahl, gegeben ist, sehr plausibel ist und demokratietheoretisch einige Vorteile gegenüber der Wahl von individuellen Personen haben mag, gibt es zwei Ansatzpunkte, weshalb zumindest nachgefragt werden muss, ob es im Verständnis der Wähler einen Unterschied macht, sich von einer Organisation oder einer Person vertreten zu sehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Basinger, Scott J. und Howard Lavine, 2005: Ambivalence, Information, and Electoral Choice. In: American Political Science Review 99, 169-184.CrossRefGoogle Scholar
  2. Brettschneider, Frank, 2000: Kohls Niederlage? Schröders Sieg? Die Bedeutung der Spitzenkandidaten bei der Bundestagswahl 1998. In: Pickel, Gert, Dieter Walz und Wolfram Brunner (Hg.): Deutschland nach den Wahlen. Befunde zur Bundestagswahl 1998 und zur Zukunft des deutschen Parteiensystems. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  3. Brettschneider, Frank, 2002: Spitzenkandidaten und Wahlerfolg. Personalisierung – Kompetenz – Parteien. Ein internationaler Vergleich. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  4. Campbell, Angus, Phillip E. Converse und Warren E. Miller, 1960: The American Voter. New York: Wiley.Google Scholar
  5. Gabriel, Oscar W. und Frank Brettschneider, 1998: Die Bundestagswahl 1998: Ein Pebliszit gegen Kanzler Kohl? In: Aus Politik und Zeitgeschichte, Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament B52, 20-32.Google Scholar
  6. Grofman, Bernard, 1985: The Neglected Role of the Status Quo in Models of Issue Voting. In: Journal of Politics 47, 230-237.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hinich, Melvin J. und Michael C. Munger, 1997: Analytical Politics. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  8. Jung, Matthias und Dieter Roth, 1998: Wer zu spät kommt, den bestraft der Wähler. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, Beilage zur Wochenzeitschrift Das Parlament B52, 3-18.Google Scholar
  9. Klingemann, Hans Dieter und Martin P. Wattenberg, 1992: Decaying versus Developing Party Systems: A Comparison of Party Images in the United States and West Germany. In: British Journal of Political Science 22, 131-149.CrossRefGoogle Scholar
  10. Markus, Greory B. und Phillip E. Converse, 1979: A Dynamic Simultaneous Equation Model of Electoral Choice. In: American Political Science Review 73, 1055-1070.CrossRefGoogle Scholar
  11. Merill III., Samuel und Bernard Grofman, 1999: A Unified Theory of Voting: Directional and Proximity Spatial Models. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  12. Müller, Wolfgang C., 2000: Political Parties in Parliamentary Democracies: Making Delegation and Accountability Work. European Journal of Political Research 37, 309-333.Google Scholar
  13. Pappi, Franz Urban, 1999: Die Abwahl Kohls. Hauptergebnis der Bundestagswahl 1998? In: Zeitschrift für Politik 46, 1-29.Google Scholar
  14. Pappi, Franz-Uban und Susumu Shikano, 2001: Personalisierung der Politik in Mehrparteiensystemen am Beispiel deutscher Bundestagswahlen seit 1980. In: Politische Vierteljahresschrift 42, 355-387.CrossRefGoogle Scholar
  15. Shepsle, Kenneth A. und Mark S. Bonchek, 1997: Analyzing Politics. Rationality, Behavior and Institutions. New York/London: W.W. Norton & Company.Google Scholar
  16. Wattenberg, Martin P., 1991: The Rise of Candidate-Centred Politics. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  17. Weßels, Bernard, 2000: Kanzler- oder Politikwechsel? Bestimmungsgründe des Wahlerfolgs der SPD bei der Bundestagswahl 1998. In: Jan W. van Deth, Hans Rattinger und Edeltraud Roller (Hg.): Die Republik auf dem Weg zur Normalität? Opladen: Leske + Budrich, 35-66.Google Scholar
  18. Zaller, John, 1992: The Nature and Origins of Mass Opinion. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations