Advertisement

Sie, Sie, Sie oder Er? Die Kanzlerkandidatur Angela Merkels im Spiegel der Daten einer experimentellen Befragung

Chapter

Die Kanzlerkandidatur von Angela Merkel hat im Vorfeld der Bundestagswahl 2005 eine Reihe hochinteressanter Fragen aufgeworfen: Kann eine kinderlos gebliebene protestantische Frau aus Ostdeutschland die Christdemokraten wirklich glaubwürdig repräsentieren? Passt Angela Merkel also in den Augen der Wähler zur Union? Inwieweit kann außerdem eine Spitzenpolitikerin, die ihr Äußeres lange Zeit eher nachrangig behandelte, unter den Bedingungen einer Fernsehdemokratie bestehen? Kann durch die bewusste Gestaltung ihres äußeren Erscheinungsbilds auch ihre Bewertung durch die Wähler verbessert werden? Welche Bedeutung kommt schließlich der Gegenüberstellung von Merkel und Schröder im Vergleich zu Parteibindungen und Themenorientierungen bei der Präferenzbildung der Wähler zu?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brettschneider, Frank, 2002: Spitzenkandidaten und Wahlerfolg. Personalisierung – Kompetenz – Parteien. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  2. Dalton, Russell J., 1984: Cognitive mobilization and partisan dealignment in advanced industrial democracies. In: Journal of Politics 46, 264-284.CrossRefGoogle Scholar
  3. Diehl, Paula, 2007: Schönheit als Pflicht - Oder warum sich Berlusconi operieren ließ. In: Gutwald, Cathrin und Raimar Zons (Hg.): Die Macht der Schönheit. München: Wilhelm Fink Verlag, 179-204.Google Scholar
  4. Jagodzinski, Wolfgang und Steffen Kühnel, 1990: Zur Schätzung der relativen Effekte von Issueorientierungen, Kandidatenpräferenzen und langfristiger Parteibindung auf die Wahlabsicht. In: Schmitt, Karl (Hg.): Wahlen, Parteieliten, politische Einstellungen. Frankfurt: Peter Lang, 5-64.Google Scholar
  5. Kaase, Max, 1994: Is There Personalization in Politics? Candidates and Voting Behavior in Germany. In: International Political Science Review 15, 211-230.CrossRefGoogle Scholar
  6. Klein, Markus, 2006: Der faktorielle Survey: Conjoint- und Vignettenanalyse. In: Behnke, Joachim, Thomas Gschwend, Delia Schindler und Kai-Uwe Schnapp (Hg.): Empirische Methoden der Politikwissenschaft. Neuere qualitative und quantitative Analyseverfahren. Baden-Baden: Nomos, 133-144.Google Scholar
  7. Klein, Markus und Dieter Ohr, 2000: Gerhard oder Helmut. ‘Unpolitische’ Kandidateneigenschaften und ihr Einfluss auf die Wahlentscheidung bei der Bundestagswahl 1998. In: Politische Vierteljahresschrift 41, 199-224.CrossRefGoogle Scholar
  8. Klein, Markus und Ulrich Rosar, 2005: Physische Attraktivität und Wahlerfolg. Eine empirische Analyse am Beispiel der Wahlkreiskandidaten bei der Bundestagswahl 2002. In: Politische Vierteljahresschrift 46, 263-287.CrossRefGoogle Scholar
  9. Klein, Markus und Ulrich Rosar, 2007: Ist Deutschland reif für eine Kanzlerin? Eine experimentelle Untersuchung aus Anlass der Bundestagswahl 2005. In: Brettschneider, Frank, Oskar Niedermayer und Bernhard Weßels (Hg.): Die Bundestagswahl 2005. Analysen des Wahlkampfes und der Wahlergebnisse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 271-292.CrossRefGoogle Scholar
  10. Lass, Jürgen, 1995: Vorstellungsbilder über Kanzlerkandidaten. Zur Diskussion um die Personalisierung von Politik. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  11. Mughan, Anthony, 2000: Media and the Presidentialization of Parliamentary Elections. Houndmills: Palgrave.CrossRefGoogle Scholar
  12. Ohr, Dieter, 2000: Wird das Wählerverhalten zunehmend personalisierter, oder: Ist jede Wahl anders? Kandidatenorientierungen und Wahlentscheidung in Deutschland von 1961 bis 1998. In: Klein, Markus, Wolfgang Jagodzinski, Ekkehard Mochmann und Dieter Ohr (Hg.): 50 Jahre Empirische Wahlforschung in Deutschland. Entwicklung, Befunde, Perspektiven, Daten. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 272-308.Google Scholar
  13. Ohr, Dieter und Markus Klein, 2001a: Das Wölfchen und die fünf Clementinen. Die Wahrnehmung des Privatlebens der beiden Spitzenkandidaten bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen vom 14. Mai 2000. In: ZA-Information 48, 14-41.Google Scholar
  14. Ohr, Dieter und Markus Klein, 2001b: ‘When a man meets a woman’ …Heide Simonis und Volker Rühe als Spitzenkandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten bei der Landtagswahl in Schleswig Holstein am 27. Februar 2000. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 32, 178-199.Google Scholar
  15. Pappi, Franz U. und Susumu Shikano, 2001: Personalisierung der Politik in Mehrparteiensystemen am Beispiel deutscher Bundestagswahlen seit 1980. In: Politische Vierteljahresschrift 42, 355-387.CrossRefGoogle Scholar
  16. Rosar, Ulrich und Dieter Ohr, 2005: Die Spitzenkandidaten: Image und Wirkung. In: Güllner, Manfred, Hermann Dülmer, Markus Klein, Dieter Ohr, Markus Quandt, Ulrich Rosar und Hans-Dieter Klingemann (Hg.): Die Bundestagswahl 2002. Eine Untersuchung im Zeichen hoher politischer Dynamik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 109-121.Google Scholar
  17. Rosar, Ulrich, Markus Klein und Tilo Beckers, 2008: The Frog Pond Beauty Contest. Physical Attractiveness and Electoral Success of the Constituency Candidates at the North Rhine-Westphalia State Election 2005. In: European Journal of Political Research 47, 64-79.Google Scholar
  18. Rosenberg, Shawn W., Lisa Bohan, Patrick McCafferty und Kevin Harris, 1986: The Image and the Vote: The Effect of Candidate Presentation on Voter Preference. In: American Journal of Political Science 30, 108-127.CrossRefGoogle Scholar
  19. Rosenberg, Shawn W. und Patrick McCafferty, 1987: The Image and the Vote. Manipulating Voters’ Preferences. In: Public Opinion Quarterly 51, 31-47.CrossRefGoogle Scholar
  20. Schoen, Harald und Cornelia Weins, 2005: Der sozialpsychologische Ansatz zur Erklärung von Wahlverhalten. In: Falter, Jürgen W. und Harald Schoen (Hg.): Handbuch Wahlforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 187-242.Google Scholar
  21. Wattenberg, Martin P., 1991: The Rise of Candidate-Centered Politics. Presidential Elections of the 1980s.Cambridge, Mass. Harvard University Press.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations