Advertisement

Issuewählen bei der Bundestagswahl 2005: Eine empirische Schätzung der Verlustfunktion der deutschen Wählerschaft

Chapter

Das an Sachthemen orientierte Wählen, das so genannte Issuewählen, ist eines der implikationsreichsten und somit wichtigsten Untergebiete der Wahlforschung. Zwar spielen Issues für die Erklärung der individuellen Wahlentscheidung neben anderen Faktoren wie Parteineigung, Kandidateneinschätzung usw. oft eine keineswegs herausragende Rolle. Aber die besondere Bedeutung der Issuekomponente des Wahlverhaltens liegt in ihrer demokratietheoretischen, normativen Bedeutung begründet. Issues mögen nicht den größten Einfluss auf die Wahlentscheidung ausüben, aber Wahlen, bei denen das Ergebnis in keiner Weise durch die politischen Sachfragen beeinflusst wäre, könnten wohl nur noch schwerlich als demokratisch im eigentlichen Sinn bezeichnet werden. Issues stellen den Transmissionsriemen dar, über den die politischen Präferenzen der Wähler in die politischen Entscheidungen der Regierung umgesetzt werden. Auch für die Erklärung des politischen Wettbewerbs zwischen den Parteien sind Issues von zentraler Bedeutung. Denn auch wenn es möglicherweise theoretisch wirkungsmächtigere Einflussfaktoren auf die Wahlentscheidung gibt – wie die allgemeine Wirtschaftslage, außenpolitische Ereignisse oder eben die Parteineigung – stehen diese Faktoren den Parteien nicht im Arsenal ihrer Wahlkampfstrategien zur Verfügung, da sie keine kurz- oder mittelfristig manipulierbaren Mittel darstellen, die die Parteien bewusst instrumentalisieren könnten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adams, James F., Samuel III Merrill und Bernard Grofman, 2005: A Unified Theory of Party Competition. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  2. Alvarez, R. Michael, 1997: Information and Elections. Ann Arbor: The University of Michigan Press.Google Scholar
  3. Bartels, Larry M., 1986: Issue Voting under Uncertainty: An Empirical Test, American Journal of Political Science 30, 709-728.CrossRefGoogle Scholar
  4. Behnke, Joachim, 1999: Räumliche Modelle der sachfragenorientierten Wahlentscheidung. Hamburg: Verlag Dr. Kovac.Google Scholar
  5. Behnke, Joachim, 2001: Responsivität und Informationsverhalten. In: Ulrich Druwe, Volker Kunz und Thomas Plümper (Hg.): Jahrbuch für Handlungs- und Entscheidungstheorie 1/2001. Opladen: Leske + Budrich, 49-73.Google Scholar
  6. Berinsky, Adam J. und Jeffrey B. Lewis, 2007: An Estimate of Risk Aversion in the U.S. Electorate, Quarterly Journal of Political Science 2, 139-154.CrossRefGoogle Scholar
  7. Black, Duncan, 1958: The Theory of Committees and Elections. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  8. Coughlin, Peter, 1992: Probabilistic Voting Theory. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  9. Davis, Otto A. und Melvin Hinich, 1966: A Mathematical Model of Policy Formation in a Democratic Society. In: Joseph L. Bernd (Hg.): Mathematical Applications in Political Science, Vol. Charlottesville: University Press of Virginia, 175-208.Google Scholar
  10. Davis, Otto A. und Melvin Hinich, 1967: Some Results Related to a Mathematical Model of Policy Formation in a Democratic Society. In: Joseph L. Bernd (Hg.): Mathematical Applications in Political Science, Vol. Charlottesville: University Press of Virginia, 14-51.Google Scholar
  11. Davis, Otto A. und Melvin Hinich, 1968: On the Power and Importance of the Mean Preference in a Mathematical Model of Democratic Choice, Public Choice 5, 59-72.CrossRefGoogle Scholar
  12. Davis, Otto A., Melvin J. Hinich und Peter C. Ordeshook, 1970: An Expository Development of a Mathematical Model of the Electoral Process, American Political Science Review 64, 426-448.CrossRefGoogle Scholar
  13. Downs, Anthony, 1957: An Economic Theory of Democracy. New York: Harper&Row.Google Scholar
  14. Enelow, James M., James W. Endersby und Michael C. Munger, 1995: A Revised Probabilistic Spatial Model of Elections: Theory and Evidence. In: Bernard Grofman (Hg.): Information, Participation, and Choice. Ann Arbor, Mich.: The University of Michigan Press, 125-140.Google Scholar
  15. Enelow, James M. und Melvin J. Hinich, 1981: A New Approach to Voter Uncertainty in the Downsian Spatial Model, American Journal of Political Science 25, 483-493.CrossRefGoogle Scholar
  16. Enelow, James M. und Melvin J. Hinich, 1984: The spatial theory of voting. An introduction. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  17. Enelow, James M. und Melvin J. Hinich (Hg.), 1990: Advances in the Spatial Theory of Voting. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  18. Gill, Jeff, 2002: Bayesian Methods for the Social and Behavioral Sciences. Boca Raton: Chapman & Hall/CRC.Google Scholar
  19. Hotelling, Harold, 1929: Stability in Competition, The Economic Journal 39, 41-57.CrossRefGoogle Scholar
  20. MacDonald, Stuart Elaine,George Rabinowitz und Ola Listhaug, 1995: Political Sophistication and Models of Issue Voting, British Journal of Political Science 25, 453-483.CrossRefGoogle Scholar
  21. Merrill, III, Samuel, 1995: Discriminating between the Directional and Proximity Spatial Models of Electoral Competition, Electoral Studies 14, 273-287.CrossRefGoogle Scholar
  22. Merrill, Samuel und Bernard Grofman, 1999: A Unified Theory of Voting. Cambridge: Cambridge Univ. Press.Google Scholar
  23. Pappi, Franz Urban und Susumu Shikano, 2007: Wahl- und Wählerforschung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  24. Rabinowitz, George und Stuart Elaine MacDonald, 1989: A Directional Theory of Issue Voting, American Political Science Review 83, 93-121.CrossRefGoogle Scholar
  25. Schofield, Norman und Itai Sened, 2006: Multiparty Democracy. Elections and Legislative Politics. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  26. Shepsle, Kenneth A., 1972: The Strategy of Ambiguity: Uncertainty and Electoral Competition, American Political Science Review 66, 555-568.CrossRefGoogle Scholar
  27. Smithies, A., 1941: Optimum Location in Spatial Competition, Journal of Political Economy 49, 423-439.CrossRefGoogle Scholar
  28. Thurner, Paul W., 1998: Wählen als rationale Entscheidung. Die Modellierung von Politikreaktionen im Mehrparteiensystem. München: Oldenbourg.Google Scholar
  29. Westholm, Anders, 1997: Distance versus Direction: The Illusory Defeat of the Proximity Theory of Electoral Choice, American Political Science Review 91, 865-883.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations