Advertisement

„…dass ich einen Ort habe, wo ich Sachen ausprobieren kann…“ Sichtweisen junger Menschen zur Kinder- und Jugendarbeit

Chapter

Kinder- und Jugendarbeit wirkt. Eine steile These, die mit den Beiträgen dieses Sammelbandes sicher nicht empirisch belegt werden kann. Der renommierte Jugendforscher Arthur Fischer hat einmal auf die Frage nach einem Forschungsdesign zur Ermittlung der Wirkung von Kinder- und Jugendarbeit geantwortet, da könne er Menschen frühestens auf der Bahre befragen, weil sie erst dann zu einer Einordnung der Wirkung von Kinder- und Jugendarbeit fähig wären. Die Bedeutungszuschreibungen von jungen Menschen seien äußerst unterschiedlich und die Nutzung der Kinder- und Jugendarbeit von vielschichtigen Motiven geprägt, die keine sinnvolle empirische Forschung zuließen, wenn man sich auf die Sichtweisen von jungen Menschen einließe und sich nicht an den Erwartungen der Erwachsenen ausrichte. Das letztere sei für die Beschreibung von Kinder- und Jugendarbeit jedoch wenig relevant, obwohl Erwachsene ja immer wüssten, was Jugendliche wollten und sollten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend (2005): Zwölfter Kinder- und Jugendbericht. Bildung, Betreuung und Erziehung vor und neben der Schule. BerlinGoogle Scholar
  2. Corsa, M. (2005): Kinder- und Jugendarbeit an Kirchlichen Hochschulen. In: Thole, W./Wegener, C./Küster, E.-U. (2005) (Hrsg.): Professionalisierung und Studium. Die hochschulische Qualifikation für die Kinder- und Jugendarbeit. Befunde und Reflexionen. Wiesbaden, S. 153–181.Google Scholar
  3. Corsa, M./Freitag, M. (2006): „Jugendliche als Akteure im Verband“. Hinweise und Einschätzungen aus Sicht der Evangelischen Jugend zu den Ergebnissen der Studie. HannoverGoogle Scholar
  4. Corsa, M. (2007) (Hrsg.): Praxisentwicklung im Verband. Jugend im Verband Band 3. OpladenGoogle Scholar
  5. Deutscher Bundestag (2007): Antwort der Bundesregierung auf die Große Anfrage der Abgeordneten Kai Boris Gehring, Marieluise Beck (Bremen), weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN. Drucksache 16 /4818. BerlinGoogle Scholar
  6. Fauser, K./Fischer, A./Münchmeier, R. (2006): Jugendliche als Akteure im Verband. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung der Evangelischen Jugend. Jugend im Verband Band 1. OpladenGoogle Scholar
  7. Fauser, K./Fischer, A./Münchmeier, R. (Hrsg.) (2006): „Man muss es selbst erlebt haben…“ Ergebnisse einer empirischen Untersuchung der Evangelischen Jugend. Jugend im Verband Band 2. OpladenGoogle Scholar
  8. Giesecke, H. (1980): Die Jugendarbeit. 5. völlig neu bearbeitete Auflage. MünchenGoogle Scholar
  9. Krafeld, F. J. (2005): Cliquenorientiertes Muster. In: Deinet, U./Sturzenhecker, B. (Hrsg.): Handbuch Offene Kinder- und Jugendarbeit. Wiesbaden, S. 189-197Google Scholar
  10. Merchel, J. (2006): Zum Umgang mit „Wirkung“ in Qualitätsentwicklungsvereinbarungen zur Erziehungshilfe (§ 78b SGB VIII). MünsterGoogle Scholar
  11. Otto, H.-U. (2007): Zum aktuellen Diskurs um Ergebnisse und Wirkungen im Feld der Sozialpädagogik und Sozialarbeit. Literaturvergleich nationaler und internationaler Diskussion. Expertise im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (AGJ). BielefeldGoogle Scholar
  12. Wiesner, R./Mörsberger, T./Oberloskamp, H./Struck, J. (2006) (Hrsg.): SGB VIII. Kinder- und Jugendhilfe. 3.Auflage. MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations