Advertisement

Aktuelle Situation der Kinder- und Jugendarbeit – ein Kommentar zur aktuellen Datenlage

Chapter

In den letzten Jahren und vor allem seit 2001 lassen sich mit Zahlen und Daten einige Tendenzen belegen und markieren, die in der Kinder- und Jugendarbeit einen Perspektivenwechsel, eine Abwärtsspirale oder gar einen Paradigmenwechsel in doppelter Perspektive andeuten. Mit den Stichworten kürzen, schließen, abbauen, entlassen scheinen die „fetten Jahre“ in der Kinder- und Jugendarbeit (resp. Kinder- und Jugendförderung) vorbei zu sein. Auch wenn die Jugendarbeitsgeschichte schon immer mit einem „Auf und Ab“ bzw. Zyklen des Ausbaus und der stagnierenden bzw. rückläufigen Förderung verbunden war, so scheint die Expansion bzw. der kontinuierliche Zuwachs gebrochen und zeigt in eine andere Richtung. Ob diese Prozesse mittlerweile zum Stillstand gekommen, zu Ende gehen und abgeschlossen sind, bleibt abzuwarten; hier gibt es im Jahr 2007 erste Hinweise, dass die Abbauprozesse beendet sind und eine Konsolidierung auf einem abgesunkenen Niveau stattfindet. Weiter markieren die Stichworte verändern, vernetzen, ökonomisch wirtschaften, Nutzen beweisen, aktuelle Tendenzen, die ebenfalls unabgeschlossen und in ihrer Entwicklungsrichtung weiter zu beobachten sind. Diese beiden dominierenden Tendenzen – und mit ihnen verbunden eine neue, permanent hinterfragte Relevanz und Rechtfertigung des Feldes – sind in den letzten Jahren wiederholt und materialreich dokumentiert und kommentiert worden (vgl. Rauschenbach/ Schilling 2005, Hafeneger 2005, Pothmann 2006).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. „Die Jugendarbeit hat sich vielfach nicht bewährt“. Die „Pfeiffer-Affäre.“ In: deutsche jugend, Heft 4/2006, S. 188-190Google Scholar
  2. Brumlik, M. (2007) (Hrsg.), Vom Missbrauch der Disziplin. Weinheim und BaselGoogle Scholar
  3. Bueb, B. (2006): Lob der Disziplin. Eine Streitschrift. BerlinGoogle Scholar
  4. Combe, A./Helsper, W. (1996) (Hrsg.): Pädagogische Professionalität, Frankfurt/M.Google Scholar
  5. Fauser, K./Fischer, A./Münchmeier, R. (2006): Jugend im Verband (Bd. 1 u. 2). OpladenGoogle Scholar
  6. Hafeneger, B. (2005): Jugendarbeit zwischen Veränderungsdruck und Erosion (I, II) In: deutsche jugend, Heft 1/2005 (S. 11-18) und 2/2005 (S. 57-65).Google Scholar
  7. Hafeneger, B. (2007): Professionsprofile in der Jugendarbeit/Pädagogik. In: deutsche jugend, Heft 1/2007, S. 13-20Google Scholar
  8. Hornstein, W. (1999): Jugendforschung und Jugendpolitik. Weinheim und MünchenGoogle Scholar
  9. Lenzen, D. (2004)(Hrsg.): Irritationen des Erziehungssystems. Frankfurt/MainGoogle Scholar
  10. Otto, H.-U./Kutscher, N. (2004)(Hrsg.): Informelle Bildung Online. Weinheim und MünchenGoogle Scholar
  11. Pothmann, J.(2006): Veranstaltungen der Kinder- und Jugendarbeit im Spiegel der Statistik. Einschnitte bei den Maßnahmen – Rückgang bei den Teilnehmer/-innen. In: Forum Jugendhilfe, Heft 1/2006, S. 57-61Google Scholar
  12. Rauschenbach, T./Schilling, M. (2005) (Hrsg.): Kinder- und Jugendhilfereport 2. Weinheim und MünchenGoogle Scholar
  13. Rauschenbach, T./Düx, W./Sass, E. (2006) (Hrsg.): Informelles Lernen im Jugendalter. Weinheim und MünchenGoogle Scholar
  14. Sturzenhecker, B. (2007): Zum Milieucharakter von Jugendverbandsarbeit. In: deutsche jugend, Heft 3/2007, S. 112-119Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations