Advertisement

Lernen im freiwilligen Engagement – Ein Prozess der Kapitalakkumulation

Chapter
  • 3.2k Downloads

Vor allem die VertreterInnen der Jugendorganisationen und Verbände, hin und wieder aber auch die der Politik, führen das freiwillige Engagement gerne als einen außerschulischen, informellen Bereich an, in dem Lern- und Bildungsprozesse, insbesondere sozialer Art, stattfinden. Ihren Aussagen zufolge werden in den verschiedenen Settings freiwilliger Tätigkeit das Hineinwachsen in die Demokratie gefördert, Lern- und Bildungserfahrungen gemacht und Kompetenzen erworben, die von eigener und besonderer Qualität sind (vgl. Thole/ Hoppe 2003; Corsa 1998, 2003; Enquete-Kommission 2002, insbesondere S. 552-563). Allerdings fehlte diesen Annahmen bisher weitgehend die empirische Fundierung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bourdieu, P. (1982): Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt/MainGoogle Scholar
  2. Bourdieu, P. (1983): Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In: Kreckel, R. (Hrsg.): Soziale Ungleichheiten, Reihe Soziale Welt, Sonderband 2. Göttingen, S. 183-220Google Scholar
  3. Coleman, James S.(1988): Social Capital and the Creation of Human Capital, in: American Journal of Sociology, Vol. 94 (Supplement), S. 95-120.CrossRefGoogle Scholar
  4. Corsa, M. (1998): Jugendliche, das Ehrenamt und die gesellschaftspolitische Dimension. In: Recht der Jugend und des Bildungswesens, 46. Jg., S. 322-334.Google Scholar
  5. Corsa, M. (2003): Jugendarbeit und das Thema „Jugendarbeit und Schule“ – aufgezwungen, nebensächlich oder existenziell. In: deutsche jugend, 51. Jg., H. 9, S. 369-379.Google Scholar
  6. Enquete-Kommission (2002): „Zukunft des bürgerschaftlichen Engagements“. Deutscher Bundestag, Bericht „Bürgerschaftliches Engagement: auf dem Weg in eine zukunftsfähige Bürgergesellschaft“. Schriftenreihe, Bd. 4. Opladen.Google Scholar
  7. Picot, S. (2006): Freiwilliges Engagement Jugendlicher im Zeitvergleich 1999-2004. In: Gensicke, Th. /Picot, S./Geiss, S.: Freiwilliges Engagement in Deutschland 1999-2004. Ergebnisse der repräsentativen Trenderhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und bürgerschaftlichem Engagement. Wiesbaden, S. 177-223Google Scholar
  8. Putnam, R. D. (2000): Bowling Alone. The Collapse and Revival of American Community. New York u. a.Google Scholar
  9. Stolterfoht, B. (2005): Die soziale Bedingtheit bürgerschaftlicher Teilhabe. In: Friedrich Ebert Stiftung (Hrsg.): betrifft: Bürgergesellschaft 19. Bonn, S. 1-9Google Scholar
  10. Sturzenhecker, B. (2004): Strukturbedingungen von Jugendarbeit und ihre Funktionalität für die Bildung. In: neue praxis, 34. Jg., H. 5, S. 444-454Google Scholar
  11. Thole, W./Hoppe, J.: (2003): Freiwilliges Engagement – ein Bildungsfaktor. Berichte und Reflexionen zur ehrenamtlichen Tätigkeit von Jugendlichen in Schule und Jugendarbeit. Frankfurt/MainGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations