Advertisement

Leadership in Kulturorganisationen

  • Armin Klein
Chapter
  • 1.4k Downloads
Der vorliegende Ansatz betrachtet die einzelne Kulturorganisation als ein System bzw. als einen Organismus. Ein System besteht aus einer Vielzahl von Elementen, die sich ständig gegenseitig beeinflussen. Jede Maßnahme, die innerhalb dieses Systems getroffen wird, hat in der Regel nicht nur einen, den beispielsweise von einer Führungsperson eigentlich intendierten Effekt, sondern eine ganze Reihe von – nicht oft unerwünschten – Nebeneffekten. Einige Beispiele können das verdeutlichen:
  • Der Intendant eines Theaters will die Marketingabteilung anspornen, stärker besucherorientiert zu arbeiten. Er beruft deshalb eine Abteilungsbesprechung ein und erläutert seine Vorstellungen. Die versammelten Dramaturgen akzeptieren einerseits die Zielvorstellung des Intendanten, andererseits fühlen sie sich aber „auf den Schlips getreten“, weil sie der Überzeugung sind, jetzt schon sehr gute Arbeit geleistet zu haben. Einerseits wird in der Folge tatsächlich stärker auf das Publikum hin orientiert gearbeitet, andererseits führt das zu zeitweise großen Spannungen zwischen Intendanz und Dramaturgieabteilung.

  • Der Direktor eines großen Museums belobigt öffentlich ausdrücklich die Kuratorin, die für eine erfolgreiche Sonderausstellung verantwortlich war und gewährt ihr deshalb zwei Tage Sonderurlaub. Das gefällt der Belobigten zwar sehr gut, gleichzeitig kommt es aber in der Folge zu Streitigkeiten im Kuratorenteam, weil die anderen Kuratoren, die nicht an der Ausstellung beteiligt waren, trotzdem aber ihre tägliche Arbeit gemacht haben, sich nicht genügend gewürdigt fühlen.

  • Mehrere Eltern beklagen sich beim Leiter einer Musikschule über das unfreundliche Verhalten eines bestimmten Lehrers. Der Musikschulleiter stellt diesen zur Sprache und fordert ihn auf, seine Umgangsformen zu ändern. Dieser bemüht sich nun zwar um ein freundlicheres Verhalten, gleichzeitig solidarisieren sich die anderen Musikschullehrer mit dem Kollegen und machen Stimmung gegen die Schülereltern, „die in ihren Forderungen immer maßloser werden.“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Armin Klein

There are no affiliations available

Personalised recommendations