Advertisement

Soziologisches Modell zur Erklärung der digitalen Ungleichheit

Chapter
  • 4.5k Downloads

Zusammenfassung

Im Folgenden soll das kollektive Phänomen der digitalen Ungleichheit unter der Berücksichtigung von Mikro- und Makroebene erklärt werden. Mikro- und Makroebene lassen sich durch das Analyseschema des methodologischen Individualismus beziehungsweise der „akteurorientierten Sozialwissenschaft“ analytisch verbinden (vgl. Coleman 1991; Opp 1979; Hill 2002), wobei sich die folgenden Ausführungen vor allem auf das entsprechende Grundlagenkonzept von Esser (1993) – das Modell der soziologischen Erklärung – beziehen. Der methodologische Individualismus folgt dem Postulat, dass Makrophänomene nicht direkt durch andere Makrophänomene, sondern nur im Rückgriff auf eine Handlungstheorie erklärt werden können. Diese Kernaussage des methodologischen Individualismus wird im Rahmen der vorliegenden Arbeit als vorläufige Annahme vorausgesetzt. Der Bezug auf das Modell der soziologischen Erklärung dient dabei in erster Linie der Sensibilisierung für eine umfassende Betrachtung des zu untersuchenden Phänomens: Das Modell beinhaltet sowohl „die wesentlichen Operationen und Strukturen sozialer Gebilde“ als auch die „notwendigen methodischen Schritte für deren Erklärung“ (Greshoff/ Schimank 2005: 232) – in diesem Sinne unterstützt das theoretische Konstrukt nicht nur die strukturierte Hypothesenbildung, sondern ermöglicht weiterhin eine systematisierte empirische Operationalisierung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations