Advertisement

Qualitätsentwicklung in Nordrhein-Westfalen

Chapter
  • 6.3k Downloads

Auszug

In diesem Kapitel werden Konzepte der Kooperation mit Eltern aus der Perspektive der RAA NRW vorgestellt. Die Abkürzung RAA steht für „Regionale Arbeitsstellen zur Förderung von Kindern und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien“. Die RAA arbeiten als Service-, Beratungs- und Dienstleistungseinrichtungen mit zugewanderten Eltern und ihren Kindern, Fach- und Lehrkräften und Erziehungs- und Bildungseinrichtungen auf der Grundlage eines ganzheitlichen Ansatzes interkultureller Pädagogik zusammen. Ziel der RAA ist die Verbesserung der Bildungschancen von Kindern mit Migrationsgeschichte. Zum bundesweiten RAA-Netzwerk gehören 47 RAA bzw. assoziierte Projekte (zum RAA-Netzwerk vgl. Homepage der RAA unter http://www.raa.nrw.de). In Nordrhein-Westfalen kooperieren 27 RAA in einem von der Hauptstelle der RAA NRW koordinierten Netzwerk „Integration durch Bildung“. Die von dem Ministerium für Schule und Weiterbildung, dem Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration und den Kommunen bzw. Kreisen geförderten Arbeitsstellen arbeiten nach eigenen regionalen Schwerpunkten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Arbeitskreis Ikeep (Hg.): Vielfalt als Chance. Bausteine der RAA zur Aus-und Fortbildung von Erzieherinnen und Erziehern für eine interkulturelle Arbeit. Essen o.J.Google Scholar
  2. Bos, W./ Schwippert, K./ Stubbe, T.C. (2007): Die Koppelung von sozialer Herkunft und Schülerleistung im internationalen Vergleich. In: BOS, W. u.a. (Hg.): IGLU 2006. Lesekompetenzen von Grundschulkindern in Deutschland im internationalen Vergleich. Münster u.a. 2007, S. 225–247.Google Scholar
  3. Blickenstorfer, R. (2001): Zusammenarbeit zwischen Schule und Eltern. In: Mächler, Stefan und Autorenteam: Schulerfolg: kein Zufall. Ein Ideenbuch zur Schulentwicklung im multikulturellen Umfeld. Zürich 2001, S. 80–95.Google Scholar
  4. Breitkopf, T./ Schweitzer, H. (2006): Elternbildung und interkulturelle Sprachförderung — Stadtteilmütterprojekt. In: Tschöpe-Scheffler, Sigrid (Hg.): Konzepte der Elternbildung — eine kritische Übersicht. Opladen 2006 (2., durchg. Aufl.), S. 237–254.Google Scholar
  5. Gogolin, I./ Krüger-Potratz, M. (2006): Einführung in die interkulturelle Pädagogik. Weinheim/Basel.Google Scholar
  6. Grimm, G./ Hinte, W. Litges, G. (2004): Quartiermanagement. Eine kommunale Strategie für benachteiligte Wohngebiete. Berlin.Google Scholar
  7. Hinte, W./ Treess, H. (2007): Sozialraumorientierung in der Jugendhilfe. Theoretische Grundlagen, Handlungsprinzipien und Praxisbeispiele einer kooperativ-integrativen Pädagogik. Weinheim/München.Google Scholar
  8. Hofmann, K. T./ Petry, C./ Raschert, J. (Hg.) (1993): Schulöffnung und Interkulturelle Erziehung. Wie Regionale Arbeitsstellen Famile, Schule und Nachbarschaft helfen könne. Weinheim/Basel.Google Scholar
  9. Katholische Familienbildungsstätten/Raa/Büro für Interkulturelle Arbeit/Schulamt der Stadt Essen (Hrsg.) (2004): Rucksack in der Grundschule. Koordinierte Sprachförderung und Elternbildung. Essen.Google Scholar
  10. Katholische FAmilienbildungsstätten/Raa/Büro für Interkulturelle Arbeit/Schulamt der Stadt Essen (Hg.) (2005): Rucksack in der Grundschule. Koordinierte Sprachförderung und Elternbildung. Themenheft: Bleib gesund! Essen.Google Scholar
  11. Lüddecke, J. (2007): Ethnische Vorurteile in der Schule. Entwicklung eines Präventionskonzepts im Rahmen Interkultureller Pädagogik. Frankfurt/London 2007Google Scholar
  12. Lüddecke, J./ Kaseric, T. (2007): FörMig NRW. Jahresbericht 2006/2007. Unveröffentlichter Jahresbericht.Google Scholar
  13. Regionale Arbeitsstellen zur Förderung von Kindern und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien (Hrsg.) (2005): RAA in NRW: 25 Jahre interkulturelle Kompetenz. Konzepte, Praxis, Perspektiven. Essen.Google Scholar
  14. Scharfenberg, M. (2008): Rucksack in der Grundschule. In: Bainski, C./ Krüger-Potratz, M. (Hrsg.): Handbuch Sprachförderung. Essen, S. 61–65.Google Scholar
  15. Schlösser, E. (2004): Zusammenarbeit mit Eltern — interkulturell. Informationen und Methoden zur Kooperation mit deutschen und zugewanderten Eltern in Kindergarten, Grundschule und Familienbildung. Münster.Google Scholar
  16. Schlösser, E. (2007): Wir verstehen uns gut. Spielerisch Deutsch lernen. Methoden und Bausteine zur Sprachförderung für deutsche und zugewanderte Kinder als Integrationsbeitrag in Kindergarten und Grundschule. Münster 2007 (aktualisierte und erweiterte Neuausgabe)Google Scholar
  17. Springer, M. (2006): Elternbildung bei Familien mit Migrationserfahrung. In: Textor, M. R. (Hg.): Erziehungs-und Bildungspartnerschaft mit Eltern. Gemeinsam Verantwortung übernehmen. Freiburg i. B. u.a., S. 143–151.Google Scholar
  18. Stichting de Meeuw (1997): Programma Rugzak I. Vervielf. Manuskript. Rotterdam 1997Google Scholar
  19. Textor, M.R. (Hrsg.) (2006): Erziehungs-und Bildungspartnerschaft mit Eltern. Gemeinsam Verantwortung übernehmen. Freiburg i. B. u.a..Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations