Advertisement

Perspektiven von Einwandererfamilien

Chapter

Auszug

Einer der sowohl wissenschaftlich als auch öffentlich meist diskutierten Befunde der erziehungs- und sozialwissenschaftlichen Forschung der letzten Jahre ist die anhaltende Bildungsungleichheit im deutschen Schulsystem. Der Zusammenhang von sozialer Herkunft, Schulleistung und den Bildungschancen, die Kindern und Jugendlichen in der Schule eröffnet oder verschlossen werden, ist nach wie vor stark ausgeprägt (vgl. zusammenfassend Büchner 2003; Becker/Lauterbach 2004). In der neueren Debatte um PISA, Bildungserfolg und Bildungsgerechtigkeit wird diskutiert, wie die Schule verbessert werden kann und welche Bildungsinhalte zu vermitteln sind. Auf welche Weise andere als die traditionell üblichen Formen der Kommunikation und Zusammenarbeit von Schule und Eltern dazu beitragen können, Bildungsdisparitäten konstruktiv zu begegnen, stellt dabei nur ein Randthema dar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Becker, R./ Lauterbach, W. (Hrsg.):(2004): Bildung als Privileg? Erklärungen und empirische Befunde zu den Ursachen von Bildungsungleichheiten. Wiesbaden.Google Scholar
  2. Bittlingmayer, U./ Bauer, U./ Ziegler, H. (2005): Grundlinien einer politischen Soziologie der Ungleichheit und Herrschaft. In: Widersprüche, Heft 98, Nr. 4, S. 13–28.Google Scholar
  3. Boos-Nünning, U. (2004): Erziehung in der multikulturellen Gesellschaftnicht gegen die Eltern mit Migrationshintergrund. In: Tagungsdokumentation „Erfolg in Schule und Beruf“, verfügbar über: http://www.schulberatung_muenchen.de/content/articles/dienstbesprechung.0708/sbb-tagungsbericht-2004.pdf. (27.9.2007).Google Scholar
  4. Boos-Nünning, U./ Karakasoglu, Y. (2005): Viele Welten leben. Zur Lebenssituation von Mädchen und jungen Frauen mit Migrationshintergrund. Münster.Google Scholar
  5. Büchner, P. (2003): Stichwort: Bildung und soziale Ungleichheit. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 6. Jg., S. 5–24.Google Scholar
  6. Conteh, J. (2006): Erfolgreich in der VielfaltTheorien zu Kultur, Sprache und Lernen im Klassenzimmer der Grundschule. In: Mecheril, P./ Quehl, T. (Hrsg.): Die Macht der Sprachen. Englische Perspektiven auf die mehrsprachige Schule. Münster, S. 193–212.Google Scholar
  7. Cummins, J. (2006): Sprachliche Interaktionen im Klassenzimmer: Von zwangsweise auferlegten zu kooperativen Formen von Machtbeziehungen. In: Mecheril, P./ Quehl, T. (Hrsg.): Die Macht der Sprachen. Englische Perspektiven auf die mehrsprachige Schule. Münster, S. 193–212.Google Scholar
  8. Diefenbach, H./ Nauck, B. (1997): Bildungsverhalten als „strategische Praxis“. Ein Modell zur Erklärung der Reproduktion von Humankapital in Migranten familien. In: Pries, L. (Hrsg.). Transnationale Migration. Soziale Welt: Sonderband 12, Baden-Baden, S. 276–291.Google Scholar
  9. Eickenbusch (2006): Von der stillen Partnerschaft zum aktiven Dialog. Wege zur Elternarbeit in der Schule. In: Pädagogik, 58. Jg., S. 6–10.Google Scholar
  10. Gogolin, I. (2000): Bildung und ausländische Familien. In: Sachverständigenkommission 6. Familienbericht (Hrsg.): Familien ausländischer Herkunft in Deutschland: Lebensalltag, Opladen.Google Scholar
  11. Grundmann, M./ Groh-Samberg, O./ Bittlingmayer, U./ Bauer, U. (2003): Milieuspezifische Bildungsstrategien in Familie und Gleichaltrigengruppe. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 6. Jg., S. 25–45.Google Scholar
  12. Grundmann, M./ Bittlingmayer, U./ Dravenau, D./ Groh-Samberg, O. (2004): Bildung als Privileg und Fluch. Zum Zusammenhang zwischen lebensweltlichen und institutionalisierten Bildungsprozessen. In: Becker, R. Lauterbach, W. (Hrsg.): Bildung als Privileg? Wiesbaden, S. 41–68.Google Scholar
  13. Herwartz-Emden, L. (Hrsg.) (2000): Einwandererfamilien. Geschlechterverhältnisse, Erziehung und Akkulturation. IMIS-Schriften. Band 9. Osnabrück.Google Scholar
  14. Krumm, V. (2001): Elternhaus und Schule. In: Rost, D. (Hrsg.): Handwörterbuch pädagogische Psychologie. Weinheim, S. 108–115.Google Scholar
  15. Lanfranchi, A. (2001): Schulerfolg von Migrationskindern. Opladen.Google Scholar
  16. Meng, K. (2006): Russischsprachige Eltern und deutsche Kindergärten. In: Interkulturell und Global. Forum für Interkulturelle Kommunikation H 1/2, S. 69–87.Google Scholar
  17. Nauck, B. (1994): Bildungsverhalten in Migrantenfamilien. In: Büchner, P. u.a. (Hrsg.): Kindliche Lebenswelten, Bildung und innerfamiliale Beziehungen. München, S. 105–141.Google Scholar
  18. Rüesch, P. (1999): Gute Schulen im multikulturellen Umfeld. Ergebnisse aus der Forschung zur Qualitätssicherung. Zürich.Google Scholar
  19. Saad, H./ Leumer, W (1997): Lernen in einer multikulturellen Gesellschaft zu leben: Der Bezug Elternhaus und SchuleLeicester.Google Scholar
  20. Weber, M. (2004): „Ali Gymnasium“ — Soziale Differenzen von SchülerInnen aus der Perspektive von Lehrkräften. In: Hamburger, F./ Badawia, T./ Hummrich, M. (Hrsg.): Migration und Bildung. Über das Verhältnis von Anerkennung und Zumutung in der Einwanderungsgesellschaft. Wiesbaden, S. 69–82.Google Scholar
  21. Wild, E./ Hofer, M. (2002): Familien mit Schulkindern. In: Hofer, M./ Wild, E./ Noack, P. (Hrsg.): Lehrbuch Familienbeziehungen. Eltern und Kinder in der Entwicklung. Göttingen/Bern/Toronto/Seattle, S. 216–240.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations